Luzerner Sinfonieorchester

Das Luzerner Sinfonieorchester, das 1806 gegründet wurde, ist eines der ältesten Orchester der Schweiz. Neben verschiedenen Konzertreihen, die es im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL) durchführt, gestaltet es am Luzerner Theater sämtliche Opernproduktionen. Nicht nur das klassisch-romantische Repertoire prägt den Spielplan – regelmässig werden auch Raritäten und zeitgenössische Werke aufgeführt. So gingen in den letzten Jahren Kompositionsaufträge an Wolfgang Rihm, Sofia Gubaidulina, Marc-André Dalbavie, Pascal Dusapin, Thomas Adès und Fazıl Say. Seit September 2011 hat der Amerikaner James Gaffigan als Chefdirigent die Leitung inne. Wichtige Akzente am Pult setzten in den letzten Jahren auch Matthias Bamert, Andrey Boreyko, Peter Eötvös, Hannu Lintu, Andris Nelsons, Vasily Petrenko und Leonard Slatkin. Regelmässig kehrt auch der frühere Chefdirigent Jonathan Nott, der von 1997 bis 2002 an der Spitze stand, zum Luzerner Sinfonieorchester zurück. Renommierte Solisten musizieren in den Abonnementszyklen; zu nennen wären etwa Martha Argerich, Renaud und Gautier Capuçon, Isabelle Faust, Vilde Frang, Kirill Gerstein, Hélène Grimaud, Hilary Hahn, Gidon Kremer, Truls Mørk und Maria João Pires. Einspielungen mit Werken von Bernstein, Brahms, Dutilleux, Dvořák, Krenek, Gubaidulina, Rihm, Saint-Saëns, Say, Schreker und Weill  dokumentieren das Wirken des Orchesters auf CD; zuletzt erschienen im Herbst 2017 sämtliche Beethoven-Klavierkonzerte mit Oliver Schnyder. Regelmässig gehen die Musikerinnen und Musiker auf Gastspielreisen: Im Sommer 2016 unternahmen sie eine Tournee durch vier asiatische Länder, im Frühjahr 2017 traten sie beim Bogotá International Music Festival auf. In der Saison 2017/18 standen dann Konzerte beim amerikanischen Ravinia Festival, beim Festival de Besançon, in Abu Dhabi, Amsterdam, St. Petersburg, London, Paris und Moskau auf dem Programm.

Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 23. August 1993 mit Werken von Schnittke unter der Leitung von Vladimir Kiradjiev. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.sinfonieorchester.ch.

Juli 2018