Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern

Das Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern ging 2005 aus einem Interpretationsworkshop mit Ton Koopman hervor. Beheimatet an der Luzerner Franziskanerkirche, setzt sich das von Ulrike Grosch geleitete Ensemble vorwiegend aus Studierenden und Absolventen der Schweizer Musikhochschulen zusammen. Bei den Konzerten erhalten seine Mitglieder immer wieder die Gelegenheit, auch Solopartien zu übernehmen. Das Collegium profiliert sich mit anspruchsvollen und dramaturgisch ambitionierten Konzertprogrammen, bei denen A-cappella-Werke der klassischen Moderne in ein Wechselspiel mit anderen Epochen treten. Hinzu kommen thematisch angelegte Projekte, so zuletzt der Abend «Mémoire – Renouveau», der im Herbst 2018 zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg in Luzern und Zürich zu Gehör gelangte. Mit Monteverdis Marienvesper sowie Kompositionen von Bach und Schütz profilierten sich die Sängerinnen und Sänger auch im Bereich der Alten Musik, mit Mozarts Requiem traten sie im KKL Luzern auf. Einladungen führten das Ensemble zur Chorbiennale Aachen, zum Kirchenmusikfestival Oslo und zu den Internationalen Chortagen nach Berlin. Bei LUCERNE FESTIVAL interpretierte der Chor zuletzt im Frühjahr 2017 Werke von Bach, Poulenc und Messiaen.

Februar 2019