Pierre Pincemaille

organ and composer

Pierre Pincemaille, 1956 in Paris geboren, erhielt seine musikalische Ausbildung am Conservatoire National Supérieur de Musique in seiner Heimatstadt und legte sein Abschlussexamen in den Fächern Harmonielehre, Kontrapunkt, Fuge, Orgel und Improvisation mit Auszeichnung ab. Fünf bedeutende internationale Preise bei Wettbewerben in Lyon (1978), Beauvais (1987), Strasbourg (1989), Montbrison (1989) und Chartres (1990) eröffneten seine Laufbahn. Seit 1987 amtiert Pincemaille als Hauptorganist an der gotischen Kathedrale von St. Denis nördlich von Paris, deren weltbekannte Orgel 1841 von Aristide Cavaillé-Coll erbaut wurde. Darüber hinaus konzertiert er als Orgelvirtuose in aller Welt: Auftritte führten ihn durch ganz Europa und die USA, nach Kanada, Russland, China, Japan, Lateinamerika und Südafrika. Als Solist in Sinfoniekonzerten war Pincemaille ausserdem mit Dirigenten wie Myung-Whun Chung, Charles Dutoit, Riccardo Muti, John Nelson und Mstislaw Rostropowitsch zu erleben. Pierre Pincemaille ist in allen Stilepochen zuhause; regelmässig beschliesst er seine Konzerte, wie heute, mit Improvisationen. Auf dem Plattenmarkt hat er Gesamteinspielungen der Orgelwerkevon Maurice Duruflé und César Franck vorgelegt; auch hat er die Orgelsinfonien Charles-Marie Widors sowie Kompositionen von Vierne, Alain, Saint-Saëns, Berlioz, Jongen und Copland aufgenommen. Pierre Pincemaille, der zum «Chevalier des Arts et des Lettres», zum «Chevalier des Palmes Académiques» und zum «Chevalier de l’Ordre de Saint-Grégoire-le-Grand» ernannt wurde, lehrt seit 2005 als Professor am Pariser Konservatorium.

Debut am 14. September 2002 mit Werken von Strawinsky und Messiaen.

November 2015