Leia Zhu

violin

Geboren 2006 in Newcastle upon Tyne, ist die Geigerin Leia Zhu das jüngste aller «Wunderkinder», die im Sommer 2018 bei LUCERNE FESTIVAL auftreten. Neben dem regulären Schulbesuch studiert sie im «Junior Guildhall»-Programm der Londoner Guildhall School of Music. Darüber hinaus nimmt sie Privatunterricht bei Itzhak Rashkovsky und besucht seit 2013 Zakhar Brons Meisterkurse in Interlaken. Die Britin mit chinesischen Wurzeln ist bereits in zahlreichen europäischen Ländern aufgetreten und konzertierte als Solistin mit Klangkörpern wie dem Belgischen und dem Russischen Nationalorchester, dem Moscow Philharmonic Orchestra, St. Petersburg State Capella, den Festival Strings Lucerne oder dem Zürcher Kammerorchester. Sie war bei den Salzburger Festspielen und beim Würzburger Mozartfest, beim Musical Olympus in St. Petersburg und beim Hexham Abbey Festival of Music and Arts zu Gast und ist im Moskauer Tschaikowsky-Saal, im Brüsseler BOZAR, im Opernhaus von Tel Aviv sowie in den grossen Londoner Konzertsälen aufgetreten. Zu den Höhepunkten der vergangenen Saison zählen ein Familienkonzert im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie und ein gemeinsamer Auftritt mit Roby Lakatos im Rahmen der Feierlichkeiten zum 20. Geburtstag des Fernsehsender Rossija K. Leia Zhu spielt ein Instrument des venezianischen Geigenbauers Michele Deconet, das ihr von einem Privatsammler zur Verfügung gestellt wurde.

Mai 2018