Estelle Costanzo

harp

Die Harfenistin Estelle Costanzo wurde 1985 in Turin geboren. Sie studierte zunächst am Konservatorium ihrer Heimatstadt bei Gabriella Bosio, wechselte dann zu Chantal Mathieu an die Haute École de Musique nach Lausanne und anschliessend zu Sarah O’Brien an die Basler Musikhochschule. Nach ihrem Konzertdiplom in Lausanne absolvierte sie in Basel die Masterstudiengänge für Musikpädagogik und für spezialisierte musikalische Performance. Weitere wichtige Anregungen erhielt sie in Meisterkursen von Marie-Pierre Langlamet, Anne Lavoisier und Brigitte Sylvestre sowie im Sommer 2013 als Teilnehmerin der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY. Momentan bildet sie sich am Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique bei Frédérique Cambreling fort. Estelle Costanzo war Stipendiatin der Cassa di Risparmio di Torino, der Fondation Nicati-de Luze und der Irène Dénéréaz-Stiftung und wurde mehrfach ausgezeichnet: 2012 als einzige Preisträgerin beim Internationalen Harfenwettbewerb «Valentino Bucchi» in Rom, 2015 mit dem Zweiten Preis beim Concours Nicati. Sie ist Gründungsmitglied der auf zeitgenössische Musik spezialisierten Ensembles neuverBand und Too hot too hoot. Zudem gestaltet sie regelmässig interdisziplinäre Projekte, so am Theater Basel und mit dem ensemble viceversa, das sie gemeinsam mit Claudia Vonmoos ins Leben gerufen hat. 2014 wirkte sie bei LUCERNE FESTIVAL an der Young Performance-Produktion HEROÏCA mit, die auf Tournee durch mehrere Schweizer Städte ging und mit dem «Junge Ohren Preis» ausgezeichnet wurde. Estelle Costanzo hat Werke von Komponisten wie Georg Friedrich Haas oder Stefano Gervasoni uraufgeführt und in Klangkörpern wie dem Berner Sinfonieorchester oder dem Orquesta Filarmónica de Bogotà, dem Ensemble intercontemporain, der sinfonietta basel oder dem Ensemble Phœnix Basel musiziert. Sie unterrichtet Harfe an der Jugendmusikschule Männedorf und an der Musikschule Knonauer Amt.

August 2016