Achim Fiedler

conductor

Der 1965 in Stuttgart geborene Achim Fiedler studierte Violine bei Saschko Gawriloff an der Musikhochschule Köln; im Rahmen seiner Ausbildung spezialisierte er sich auch auf die Kammermusik und absolvierte die Klasse des Amadeus Quartetts. Ein Stipendium im Fach Violine führte ihn an die Guildhall School of Music nach London, anschliessend nahm er ein Kapellmeisterstudium bei Franco Gallini in Mailand auf und schloss es bei Thomas Ungar in Stuttgart ab. Als «Conducting Fellow» wurde Achim Fiedler in das amerikanische Tanglewood eingeladen, wo er einen Meisterkurs von Seiji Ozawa besuchte. Es folgten Assistenzen bei Bernard Haitink und Carlo Maria Giulini; 1997 wurde Fiedler das Herbert-von-Karajan-Stipendium verliehen. Ausserdem ist er Preisträger zahlreicher internationaler Dirigentenwettbewerbe, darunter die «Cadaqués Orchestra International Conducting Competition», aus der er 1996 als Sieger hervorging. Achim Fiedler hat im vergangenen Jahrzehnt viele renommierte Orchester dirigiert: die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Berliner Sinfonie-Orchester, die NDR Radiophilharmonie in Hannover, das Wiener Kammerorchester, das Real Orquesta Sinfónica de Sevilla, das Orquestra Simfónica de Barcelona e Nacional de Catalunya und das Orquesta Filarmónica de Gran Canaria. Seit 1998 ist er Künstlerischer Leiter der Festival Strings Lucerne. Der Leuchtenstadt ist Achim Fiedler auch als Pädagoge verbunden, denn seit 2006 unterrichtet er die Dirigentenklasse der Musikhochschule Luzern.

Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 12. September 1998 mit den Festival Strings Lucerne und Werken von Händel, Haydn, Caspar und Elgar. 

Mai 2009