Vita

Das Cleveland Orchestra, das seit 2002 von Franz Welser-Möst geleitet wird und im 1931 eröffneten Severance Music Center zu Hause ist, wurde 1918 von Adella Prentiss Hughes gegründet. Erster Musikdirektor war der russisch-amerikanische Dirigent Nikolai Sokoloff, der fünfzehn Jahre an der Spitze stand; ihm folgten Artur Rodziński (1933–43) und Erich Leinsdorf (1943–46). Fast ein Vierteljahrhundert lang, bis 1970, währte die Amtszeit von George Szell, der die jährliche Sommersaison im Blossom Music Center bei Akron (Ohio) einführte. Nach Szells Tod übernahmen Lorin Maazel (1972–82) und Christoph von Dohnányi (1984–2002) die Verantwortung. Unter Franz Welser-Möst hat das Cleveland Orchestra sein Spektrum um Residenzen erweitert, die es jährlich in das Miami Performing Arts Center und im regelmässigen Turnus in den Wiener Musikverein, in die New Yorker Carnegie Hall und ins Lincoln Center sowie zu Lucerne Festival führen. Auch Opernaufführungen stehen immer wieder auf dem Programm. Die Saison 2022/23 im Severance Music Center eröffnet Welser-Möst mit Mahlers Auferstehungssinfonie; zu ihrem Abschluss dirigiert er Puccinis La fanciulla del West. Die New York Times erklärte, das Cleveland Orchestra sei «the best in America». Einen wichtigen Stellenwert nimmt das Education-Programm mit seinen massgeschneiderten Angeboten für junge Leute ein. Durch Fernseh- und Radioübertragungen, CDs und Streaming werden die Aufführungen des Cleveland Orchestra einer weltweiten Gemeinde von Klassikfans zugänglich gemacht. Seit 2020 veröffentlicht das Orchester seine Einspielungen auch auf seinem hauseigenen Label.

Debut bei Lucerne Festival (IMF) am 28. August 1967 mit Werken von Berlioz, Mozart und Sibelius unter der Leitung von George Szell.

Weitere Informationen finden Sie unter www.clevelandorchestra.com.

August 2022