Vita

Der japanische Pianist Mao Fujita wurde 1998 in Tokio geboren und begann im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspiel. Sein Studium absolvierte er an der Musikhochschule seiner Heimatstadt; den letzten pianistischen Schliff holte er sich dann bei Kirill Gerstein in Berlin. Bereits als Zwölfjähriger konnte Fujita mit The World Classic in Taiwan seinen ersten internationalen Wettbewerb gewinnen. Drei Jahre später ging er als Sieger aus der Rosario-Marciano-Konkurrenz in Wien hervor, 2017 aus dem Concours Clara Haskil in der Schweiz, wo ihm auch der Publikumspreis, der Prix Modern Times und der Prix Coup de Cœur verliehen wurden. 2019 nahm Mao Fujita dann am berühmten Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau teil und errang dort die Silbermedaille. Daraufhin wurde er zu zahlreichen Festivals und renommierten Konzertreihen eingeladen, darunter das Klavier-Festival Ruhr, das Verbier Festival, die Dresdner Musikfestspiele und das Riga Jurmala Music Festival. Mit dem St. Petersburger Mariinsky Orchestra interpretierte er Tschaikowskys Zweites, mit den Münchner Philharmonikern das Erste Klavierkonzert des Komponisten. Ausserdem trat
er mit den St. Petersburger Philharmonikern, dem Royal Philharmonic Orchestra in London, dem Royal Liverpool Philharmonic, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Israel Philharmonic Orchestra sowie dem Yomiuri Nippon und dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra auf. Im März 2022 debutierte er mit Rachmaninows Drittem Klavierkonzert bei der Filarmonica della Scala — und feierte dort einen so grossen Erfolg, dass ihn Riccardo Chailly umgehend für den heutigen Abend mit Rachmaninows Zweitem verpflichtete. Im vergangenen November schloss Mao Fujita einen Exklusivvertrag mit Sony Classical ab; auf diesem Label erscheint dann im Herbst seine Gesamteinspielung aller Klaviersonaten von Wolfgang Amadé Mozart, die er gegenwärtig auch auf dem Konzertpodium vorstellt.

Juli 2022