Yuko Kakuta

soprano

Die im japanischen Himeji geborene Sopranistin Yuko Kakuta studierte zunächst Gesang in Osaka und Kyoto, ehe sie 1999 an die Universität der Künste nach Berlin wechselte, wo sie ihre Ausbildung abschloss. Nach ihrem Debut beim Festival d’Aix-en-Provence trat sie 2002 ein Festengagement an der Staatsoper Hannover an. Von 2006 bis 2018 war sie Ensemblemitglied an der Staatsoper Stuttgart, die sie 2016 zur Kammersängerin ernannte. Das Repertoire, das sie dort interpretierte, reicht von Rameaus Platée (Clarine) und Händels Alcina (Morgana) über Mozart-Partien wie die Königin der Nacht in der Zauberflöte, Susanna im Figaro oder Despina in Così fan tutte und Belcanto-Rollen wie die Rosina in Rossinis Il barbiere di Siviglia bis zur Musetta in Puccinis La Bohème und der Adele in der Fledermaus von Johann Strauss. Ein Schwerpunkt in der künstlerischen Arbeit von Yuko Kakuta, die seit der Saison 2018/19 freischaffend tätig ist, liegt auf der zeitgenössischen Musik. So gestaltete sie in Stuttgart den Part des Kindes in Chaya Czernowins Kammeroper Pnima, wirkte an der Deutschen Oper Berlin, der Ruhrtriennale, der Oper Frankfurt, am Teatro Colón in Buenos Aires sowie beim Spoleto Festival in Helmut Lachenmanns Das Mädchen mit den Schwefelhölzern mit und war auch Solistin in Lachenmanns Got Lost, das im Rahmen der Stuttgarter «zeitoper» szenisch auf die Bühne gelangte. Im Konzertbereich ist Kakuta ebenfalls eine gefragte Interpretin der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts; so brachte sie beispielsweise 2015 Toshio Hosokawas Drei Engellieder zur Uraufführung. Yuko Kakuta gastierte an der Komischen Oper Berlin, der Oper Leipzig, am Nationaltheater Mannheim, am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und am Nissei Theater in Tokio.

August 2019