Wolfgang Katschner

conductor

Wolfgang Katschner, der 1961 in Kyritz geboren wurde, studierte Gitarre an der Berliner Hochschule für Musik «Hanns Eisler» und Laute in Frankfurt am Main. Als Gründer und Künstlerischer Leiter der Ensembles Lautten Compagney Berlin und Capella Angelica widmet er sich vor allem der geistlichen Musik des 17. und 18. Jahrhunderts sowie der Aufführung barocker Opern. So dirigierte er Galuppis La Diavolessa am Potsdamer Hans Otto Theater und leitete bei den Händel-Festspielen in Halle Händels Teseo und Amadigi sowie Purcells King Arthur. Weitere Musiktheaterprojekte führten ihn an die Cape Town Opera, zu den Festwochen Herrenhausen nach Hannover, in das Goethe-Theater Bad Lauchstädt, zur Rheinsberger Kammeroper, zu den Musikfestspielen Potsdam-Sanssouci und in das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth. 2007 kam in Zusammenarbeit mit der Compagnie Sasha Waltz & Friends und Kobie van Rensburg das Pasticcio Il Pianto d’Orfeo im Berliner Radialsystem heraus. Und während seiner Zeit als Gastprofessor an der Hanns-Eisler-Musikhochschule im Wintersemester 2008/09 erarbeiteten Katschner und die Lautten Compagney gemeinsam mit den Studierenden Monteverdis L’incoronazione di Poppea. Wolfgang Katschner wurde zu Konzerten beim Rheingau Musik Festival, bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, den Magdeburger Telemann-Tagen, dem Kissinger Winterzauber sowie nach Tel Aviv, Grossbritannien und Neuseeland eingeladen. Als passionierter Musikforscher verbringt Katschner viel Zeit in Archiven, um «vergessenes» Repertoire aufzustöbern; gleichzeitig sucht er nach Querverbindungen zwischen der Alten und der Neuen Musik und überrascht das Publikum mit unkonventionellen Werkzusammenstellungen. Im Jahr 2000 wurde Wolfgang Katschner der Preis der Dresdner Musikfestspiele verliehen, 2004 wurde er mit dem Händel-Preis der Stadt Halle geehrt.

August 2011