Trio Rafale

Das Schweizer Trio Rafale hat sich nach dem französischen Wort für eine Böe benannt: Sie wollen frischen Wind in die Szene der Kammermusik bringen. Gegründet wurde das Ensemble im Frühjahr 2008 an der Zürcher Hochschule der Künste, als die Pianistin Maki Wiederkehr, der Geiger Daniel Meller und der Cellist Flurin Cuonz gebeten wurden, gemeinsam das Klaviertrio von Maurice Ravel zu spielen. Daraufhin setzten die Drei – alle wurden sie 1986 geboren – ihr Studium in der Zürcher Kammermusikklasse von Eckart Heiligers fort; 2014/15 nahmen sie dann Unterricht bei Rainer Schmidt in Basel. Weitere wichtige Impulse erhielten sie von Eberhard Feltz und Bernard Greenhouse. Bereits 2010 gewann das Trio Rafale den «Prix Geraldine Whittaker» der Jeunesses Musicales de Suisse, 2011 erhielt es den Ersten Preis bei der «Melbourne International Chamber Music Competition», und 2014 siegte es beim internationalen Kammermusikwettbewerb im japanischen Osaka. Das Ensemble konzertiert seither in ganz Europa: Es war zu Gast beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Davos Festival «Young Artists in Concert» sowie beim Prager Frühling und trat in der Londoner Wigmore Hall, in der Alten Oper Frankfurt, in der Berliner Philharmonie und bei den «December Nights» in Moskau auf. Im November 2015 reiste das Trio Rafale im Rahmen einer ausgedehnten Konzerttournee überdies durch Japan und Südkorea. 2016 wurden die Drei in das Mentoring-Programm des Beethoven-Hauses Bonn aufgenommen; dort werden sie sich im Mai kommenden Jahres mit einem Konzert vorstellen. Auf CD hat das Trio Rafale bisher Werke von Robert Schumann, Maurice Ravel, Johannes Brahms und Pēteris Vasks vorgelegt. 2014 wurde es von der Musikkommission der Stadt Zürich mit dem Werkjahrespreis für Interpretation ausgezeichnet.

August 2016