Tilman Lichdi

tenor

Der Tenor Tilman Lichdi stammt aus der Nähe von Heilbronn. Im Alter von achtzehn Jahren erhielt er seinen ersten Gesangsunterricht bei Alois Treml, doch studierte er zunächst Trompete bei Günther Beetz in Mannheim, bevor er 1999 an die Würzburger Musikhochschule wechselte und dort die Gesangsklasse von Charlotte Lehmann absolvierte. Wichtige Anregungen für die Liedinterpretation erhielt er in Meisterkursen bei Ernst Huber-Contwig, Helmut Deutsch und Peter Schreier. Tilman Lichdi verfügt über ein breites Konzertrepertoire, das von Monteverdi bis Britten reicht und einen Schwerpunkt auf das Schaffen von Johann Sebastian Bach setzt: Insbesondere als Interpret der Evangelistenpartien hat er sich internationale Reputation erworben. So gab er im Frühjahr 2010 mit der Johannes-Passion sein Debut beim Chicago Symphony Orchestra und feierte im Dezember desselben Jahres seinen Einstand beim New York Philharmonic, wo er in Händels Messias zu hören war. Mit Ton Koopman und dem Mozart-Requiem absolvierte er eine Gastspielreise durch Europa, mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Leitung von Bernard Labadie gestaltete er den Belmonte bei einer Tournee mit der Entführung aus dem Serail durch Spanien. Auch mit Martin Haselböck, Kent Nagano, Mikhail Pletnev, Christoph Poppen und Jean-Claude Spinosi hat er bereits zusammengearbeitet. Seit 2005 ist Tilman Lichdi Ensemblemitglied des Staatstheaters Nürnberg; dort hat er Rollen wie Mozarts Tamino, Don Ottavio und Ferrando, den Grafen Almaviva aus Rossinis Barbier oder Lord Arturo Talbot aus Bellinis I Puritani interpretiert. Einladungen führten ihn auch an das Théâtre du Châtelet nach Paris und zu «Ruhr 2010. Kulturhauptstadt Europas», wo er in Henzes Boulevard Solitude mitwirkte.

Mit dem Konzert am 14. April 2011 debutiert Tilman Lichdi bei LUCERNE FESTIVAL.

3. Dezember 2010