Sasha Cooke

mezzo-soprano

Sasha Cooke, die aus Kalifornien stammt, absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Rice University und an der New Yorker Juilliard School of Music; Sommerkurse belegte sie beim Aspen Music Festival und am Steans Institute des Ravinia Festivals. 2007 ging sie als Siegerin aus den «Young Concert Artists Auditions» in New York hervor und wurde mit mehreren Sonderpreisen bedacht, 2010 gewann sie die «José Iturbi International Music Competition» und den «Marian Anderson Award» des Kennedy Centers in Washington. Zu internationaler Beachtung gelangte die Mezzosopranistin, als sie im Oktober 2008 die Rolle der Kitty Oppenheimer in John Adams’ Doctor Atomic an der Metropolitan Opera gestaltete; mit demselben Werk und Part gab sie im Jahr darauf ihren Einstand in Europa bei einer Premiere an der English National Opera. Zu ihrem Opern-repertoire zählen ausserdem Rollen wie Dorabella (Mozarts Così fan tutte), Charlotte in Massenets Werther, Meg Page in Verdis Falstaff oder der Komponist in Strauss’ Ariadne auf Naxos. Vor allem aber ist Sasha Cooke eine gefragte Konzertsängerin: Schon mehrfach arbeitete sie mit dem San Francisco Symphony und Michael Tilson Thomas zusammen, aber sie konzertierte auch mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Bernard Haitink, mit dem Pittsburgh Symphony unter Manfred Honeck und mit dem Milwaukee Symphony unter Edo de Waart. In der Saison 2010/11 wird sie u. a. beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin Mahlers Rückert-Lieder interpretieren und Mozarts Davidde penitente mit Louis Langrée beim Mostly Mozart Festival zur Aufführung bringen. Als Solistin in Les Nuits d’Été trat Sasha Cooke bereits im Juni 2010 mit dem San Francisco Symphony und Michael Tilson Thomas auf.

8. September 2010