Martin Lücker

organ

Martin Lücker, Jahrgang 1953, stammt aus dem ostwestfälischen Preussisch Oldendorf. Er begann sein Orgelstudium in Hannover und setzte es bei Anton Heiller in Wien fort, liess sich in Boston im Cembalospiel ausbilden und absolvierte schliesslich noch die Dirigentenklasse an der Musikhochschule Detmold. Als Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs in München und als Sieger der Konkurrenz bei der Orgelwoche Nürnberg wurde sein Name schon früh zu einem Begriff in der Branche. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Lücker als Kapellmeister und Korrepetitor am Landestheater Detmold und am Opernhaus Frankfurt, ehe er 1983 als Organist und Kantor an die Frankfurter Katharinenkirche berufen wurde. Dort begründete er die Konzertreihe «30 Minuten Orgelmusik», die jeden Montag- und Donnerstagnachmittag bei freiem Eintritt ein abwechslungsreich konzipiertes Programm präsentiert und auch das Laufpublikum in der Frankfurter City zu einem Moment der Kontemplation und des Innehaltens einlädt. Mehr als 3.000 solcher Konzerte hat Lücker mittlerweile gestaltet; darüber hinaus gastierte er in vielen europäischen Ländern und in Nordamerika. Auch in Sinfoniekonzerten ist er regelmässig zu erleben, ob mit dem NDR Sinfonieorchester, dem Frankfurter Museumsorchester, dem Ensemble Modern oder dem Orchester der Tonhalle Düsseldorf. Doch im Mittelpunkt seines Repertoires steht seit jeher das Schaffen Johann Sebastian Bachs, dessen Kunst der Fuge Lücker auch für Brass Ensemble eingerichtet hat. Seit 1998 ist er als Professor für Künstlerisches Orgelspiel an der Frankfurter Musikhochschule verpflichtet, seit 2011 leitet er überdies den Frankfurter Figuralchor. Er ist Herausgeber des Frankfurter Orgelbuchs, das 1994 mit dem Musikeditionspreis des Deutschen Musikverleger-Verbandes ausgezeichnet wurde.

Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 17. August 2008 bei einem Konzert des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA Brass Ensembles.

Februar 2014