Lenneke Ruiten

soprano

Die niederländische Sopranistin Lenneke Ruiten liess sich zunächst als Flötistin ausbilden, ehe sie ihr Gesangsstudium am Königlichen Konservatorium in Den Haag absolvierte und die Opernklasse der Bayerischen Theaterakademie in München durchlief. Ausserdem besuchte sie Meisterkurse von Elly Ameling, Robert Holl, Hans Hotter, Robert Tear und Walter Berry. 2002 gewann sie den Internationalen Gesangswettbewerb von ’s-Hertogenbosch und wurde dort obendrein mit vier Zusatzpreisen ausgezeichnet. Nach ihrem Operndebut als Susanna in Mozarts Figaro am Münchner Prinzregententheater erhielt Lenneke Ruiten Engagements an die Nationale Reisopera, die fünfzehn niederländische Bühnen bespielt, an die Nederlandse Opera nach Amsterdam, die Opéra de Lausanne, das Opernhaus Köln, das Festival de Beaune und das Landestheater Salzburg. Dabei gestaltete sie ein Repertoire, das sich von Monteverdi über Händel, Mozart, Debussy und Strauss bis zur Operette und zu zeitgenössischen Werken erstreckt, darunter die Uraufführung von Rob Zuidams Adam in Exile. Vor allem aber ist Lenneke Ruiten eine gefragte Konzertsängerin, die mit Dirigenten wie John Eliot Gardiner, Ton Koopman, Alessandro de Marchi, Helmuth Rilling und Christian Thielemann zusammenarbeitet. Unter Thielemanns Leitung war sie im Februar 2012 bei einer Neuproduktion von Strauss’ Ariadne auf Naxos am Festspielhaus Baden-Baden zu erleben; anschliessend war sie mit Frans Brüggen beim Tonhalle-Orchester Zürich zu Gast und sang Mahler-Lieder mit dem Mozarteum-Orchester Salzburg. Nach ihrem Luzerner Debut stehen Auftritte mit Reinhard Goebel (Bachs Matthäus-Passion), John Eliot Gardiner (Bach-Kantaten) und Fabio Biondi (Händels Israel in Egypt beim Maggio Musicale) auf ihrem Terminkalender. Lenneke Ruiten hat Konzertarien von Mozart und geistliche Werke von Johann Christian Bach auf CD eingespielt.

März 2012