ENSEMBLE XII

Die Geschichte des Ensemble XII geht auf den Sommer 2005 zurück, als sich die zwölf Schlagzeuger der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY intensiv mit dem Repertoire für grossbesetztes Perkussionsensemble auseinandersetzten. Unter dem Namen LUCERNE FESTIVAL Percussion Group gaben sie damals auch ein erstes Konzert: Auf dem Programm stand u. a. das Stück Festin des Franzosen Yan Maresz, das ein riesiges Instrumentarium von rund achtzig Instrumenten bespielt. Der Wunsch, das Repertoire für diese Besetzung zu erweitern, hat die Schlagzeuger dazu angeregt, ein über die Academy hinaus aktives Ensemble zu bilden. Zu diesem Zweck vergab LUCERNE FESTIVAL schon mehrfach Kompositionsaufträge, die sich am Instrumentarium von Festin orientieren: Dai Fujikura, Philippe Schœller, Liza Lim und Fritz Hauser, Yann Robin und Gary Berger haben daraufhin neue Werke für diese Formation geschaffen; fünf dieser Stücke konnten die Musiker, die sich inzwischen in Ensemble XII umbenannt haben, unlängst auf CD veröffentlichen. Zum 10-jährigen Jubiläum der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY hat sich das Ensemble XII ein originelles Geburtstagsgeschenk ausgedacht: Ausgeschrieben wurde ein Kompositionswettbewerb, dessen Teilnehmer eruieren sollten, wie die Revolution der Musik, die Edgard Varèse in seinen Schlagzeugwerken aus den 1920er Jahren unternommen hatte, heute fortgeführt werden könnte. Fast hundert Komponisten haben daraufhin ihre Konzepte eingereicht: Siegerin ist die junge Serbin Milica Djordjevic, deren Stück Zapis am heutigen Abend zur Uraufführung gelangt. Aber auch die danach platzierten Komponisten Rick Burkhardt und Thomas Meadowcroft gelangen mit älteren Werken zu Gehör. Vierter im Bunde ist der Schweizer Perkussionist Fritz Hauser, der als langjähriger Partner des Ensemble XII mit einer Partitur für Schlagzeugquartett dabei sein wird.

Juni 2013