Concerto Melante

Das Concerto Melante, das sich aus Mitgliedern der Berliner Philharmoniker und namhaften Instrumentalisten der Alten Musik zusammensetzt, wurde im Jahr 2008 gegründet. Namenspatron des Ensembles ist der Komponist Georg Philipp Telemann, der für sich das einprägsame, italienisch klingende Pseudonym «Melante» wählte, gebildet als Anagramm aus den Buchstaben seines Nachnamens. Die Musik des Telemann-Zeitalters bildet entsprechend den Schwerpunkt im Repertoire des Concerto Melante, das auf historischen Instrumenten spielt und in seiner Besetzung von vier bis zwölf Musikern variieren kann. Als wichtiger Berater bei der Programmplanung und Einstudierung der Projekte fungiert Reinhard Goebel, der Gründer und langjährige Leiter des Ensembles Musica Antiqua Köln. Das Concerto Melante arbeitet regelmässig mit renommierten Solisten zusammen, darunter die Sopranistin Christine Schäfer, der Countertenor Philippe Jaroussky, die Flötistin Dorothee Oberlinger, die Gambistin Hille Perl und der Trompeter Reinhold Friedrich. Für den Sommer 2012 ist eine Konzertreise mit der Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter geplant. Weitere Auftritte während der Saison 2011/12 führen das Concerto Melante in die Berliner Philharmonie, ins Händel-Haus nach Halle, zu den Magdeburger Telemann-Festtagen, ins norwegische Stavanger, nach Gstaad und zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. 2010 erschien unter dem Titel Spirituosa eine erste CD des Ensembles mit Telemann-Sonaten; ein zweites Album, das 2012 veröffentlicht wird, entstand in Zusammenarbeit mit der Sopranistin Dorothee Mields und umfasst Werke norddeutscher Komponisten aus dem 17. Jahrhundert.

Debut bei LUCERNE FESTIVAL beim Oster-Festival 2012.

März 2012