Vita

Das New Yorker Ensemble The Rhythm Method möchte das Streichquartett in einem zeitgenössischen, feministischen Kontext neu definieren. Die vier Mitglieder, vom Magazin The New Yorker als «bahnbrechend virtuose Komponistinnen-Performerinnen» gelobt, erweitern ihre Klang- und Ausdruckspalette deshalb beständig durch Improvisation, Songwriting oder den Einsatz theatraler Elemente. Sie konzertierten in New York im Roulette, in Joe’s Pub, in The Stone, im Metropolitan Museum of Art, im Morris Museum und im Noguchi Museum und traten beim Festival «String Theories» des String Orchestra of Brooklyn, beim MATA Festival, bei Music Mondays und TriBeCa New Music sowie beim Festival «Moving Sounds» des Österreichischen Kulturforums auf. Tourneen führen das Quartett durch die USA sowie nach Frankreich, Österreich und in die Schweiz. Ausserdem war es an der Tulane University, der Arkansas State University, der Zürcher Hochschule der Künste, am Hunter College, am College of Musical Arts der Bowling Green State University und an der New York University zu Gast. Hinzu kommt eine allsommerliche Residenz beim Composer’s Institute des Lake George Music Festival. Mit dem Projekt «Hidden Mothers» entdeckt The Rhythm Method Werke von Komponistinnen vergangener Epochen wieder. Das jährliche Mini-Festival «Broad Statements» widmet sich bei einem bewusst breiten stilistischen Spektrum dem Musikschaffen von Frauen und nicht-binären Menschen. 2021 erschien die CD A Few Concerns mit Werken von Meaghan Burke, im Frühjahr 2022 folgte das Album The Rhythm Method, das Musik aller vier Quartettmitglieder enthält.

November 2022