Juan Diego Flórez

Tenor

Der Tenor Juan Diego Flórez, geboren 1973 in Lima, stammt aus einer musikbegeisterten peruanischen Familie und trat schon in frühen Jahren als Sänger von Volks- und Popmusik hervor. Später liess er seine Stimme am Conservatorio Nacional in seiner Heimatstadt professionell ausbilden; von 1993 bis 1996 studierte er dann am Curtis Institute in Philadelphia. Als 23-Jähriger feierte Flórez im Sommer 1996 sein Debut beim Rossini-Festival in Pesaro, wo er in Matilde di Shabran auftrat und als spektakuläre Neuentdeckung gefeiert wurde. Riccardo Muti verpflichtete ihn daraufhin für die Saisoneröffnung der Mailänder Scala mit Glucks Armide sowie alsbald auch für Verdis Falstaff und Rossinis Barbier. Seither ist Juan Diego Flórez vor allem als Belcanto-Interpret regelmässig an den grossen Opernbühnen der Welt zu Gast: darunter das Londoner Royal Opera House, die Wiener Staatsoper, die Metropolitan Opera New York und die Salzburger Festspiele. Flórez verfügt über eine exzellente Höhenlage; eine seiner Paradepartien ist der Tonio aus Donizettis La fille du régiment mit der berüchtigten Arie «Ah, mes amis», in der neunmal das hohe C verlangt wird. In der Saison 2016/17 trat Flórez in Meyerbeers Hugenotten an der Deutschen Oper Berlin auf, sang den Elvino in Bellinis La sonnambula sowie Gounods Romeo an der Wiener Staatsoper und wirkte bei einer Neuproduktion von Massenets Werther am Opernhaus Zürich mit. In seinem Heimatland gründete er 2011 die «Sinfonía por el Perú», ein Bildungsprojekt für benachteiligte Kinder und Jugendliche nach dem Vorbild von Venezuelas «El Sistema». Auch als «UNESCO Goodwill Ambassador» engagiert er sich im sozialen Bereich. 2012 wurde der mit Plattenpreisen wie dem «Cannes Classical Award» und dem «Echo Klassik» ausgezeichnete Flórez zum Wiener Kammersänger ernannt; 2014 erhielt er den «Crystal Award» beim World Economic Forum in Davos, 2018 den «Opus Klassik» als Sänger des Jahres.

August 2019