Filarmonica della Scala

Die Filarmonica della Scala wurde 1982 von Claudio Abbado und Musikern des Orchestra del Teatro alla Scala mit dem Ziel gegründet, das sinfonische Repertoire zu erarbeiten. In den ersten Jahren ihrer Geschichte bestand eine enge Verbindung zu Carlo Maria Giulini, der mehr als 90 Konzerte leitete. Von 1987 bis 2005 amtierte Riccardo Muti als Chefdirigent, seit 2015 hat Riccardo Chailly die Leitungsposition inne. Die Filarmonica della Scala hat mit den bekanntesten Dirigenten zusammengearbeitet, anfangs mit Maestri wie Leonard Bernstein, Wolfgang Sawallisch, Lorin Maazel, Zubin Mehta und Georges Prêtre, zuletzt mit Daniel Barenboim, Daniel Harding, Daniele Gatti und Valery Gergiev. Neben den Klassikern der Sinfonik spielt das Orchester auch zeitgenössische Musik und gibt jede Saison neue Werke in Auftrag, so etwa bei Giorgio Battistelli, Pascal Dusapin, Peter Eötvös, Salvatore Sciarrino und Fabio Vacchi. Konzertreisen führten die Musikerinnen und Musiker durch die USA, nach Asien und in die grossen europäischen Musikmetropolen; zuletzt, Anfang 2019, gastierte das Orchester mit Chailly in Madrid, Paris, Dortmund, Amsterdam, Luxemburg und Modena, im Juni folgt ein Auftritt im Festspielhaus Baden-Baden. Seit 2013 veranstaltet die Filarmonica della Scala jährlich ein «Concerto per Milano» auf dem Domplatz, vor mehr als 40.000 Zuhörern. Mit ihrem Education-Projekt «Sound, Music!» richtet sie sich speziell an Grundschüler. Ausserdem finden regelmässig öffentliche Proben und Benefizkonzerte für karitative Zwecke statt. Zahlreiche CDs und DVDs dokumentieren die Arbeit des Orchesters, darunter die Alben Viva Verdi und Overtures, Preludes & Intermezzi mit Chailly. Die Konzertsaison 2018/19 der Filarmonica della Scala wird von Allianz unterstützt. Alle ihre Aktivitäten werden von UniCredit als Hauptsponsor gefördert.

Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 5. September 1997 mit Werken von Pergolesi, Busoni und Respighi unter der Leitung von Riccardo Muti.

Februar 2019