English Baroque Soloists

Das Kammerorchester English Baroque Soloists, das 1978 von Sir John Eliot Gardiner ins Leben gerufen wurde, gehört zu den renommiertesten Ensembles der historisch informierten Aufführungspraxis. Mit Konzerten gastierten die Musikerinnen und Musiker in ganz Europa, Amerika, Asien und Australien; sie spielten an der Mailänder Scala und im Amphitheater von Pompeji, in der Berliner Philharmonie und am Pariser Châtelet, im New Yorker Lincoln Center und am Sydney Opera House, im Amsterdamer Concertgebouw und im Markusdom zu Venedig. In den 1990er Jahren nahm Gardiner mit dem Orchester die sieben «grossen» Mozart-Opern sowie sämtliche Klavierkonzerte und die Sinfonien aus den Reifejahren des Komponisten auf; diese Einspielungen wurden mit zahlreichen Preisen bedacht. Für Aufsehen sorgte auch das Projekt der «Bach Cantata Pilgrimage», das Gardiner, der Monteverdi Choir und die English Baroque Soloists zum 250. Todestag von Johann Sebastian Bach im Jahr 2000 durchführten: eine Pilgerfahrt mit Aufführungen aller 198 Bach-Kantaten in mehr als sechzig europäischen Kirchen. Der Leipziger Thomaskantor blieb auch in den letzten Jahren ein Leitstern für die Arbeit des Orchesters, so bei Konzertreisen mit der h-Moll-Messe (2015) und der Matthäus-Passion (2016), die beide auch als Mitschnitte auf CD erschienen sind. Zu Weihnachten 2016 folgten dann Aufführungen des Magnificat, der Lutherischen Messe in F-Dur sowie der Kantate Süsser Trost u. a. in Berlin, München, Wien, Versailles und London. Weiterhin sind die English Baroque Soloists auch als Opernorchester aktiv: 2015 brachten sie Glucks Orphée et Eurydice am Royal Opera House, Covent Garden, heraus, 2017 widmen sie sich den drei Monteverdi-Opern. The English Baroque Soloists stehen unter dem Patronat Seiner Königlichen Hoheit, des Prinzen von Wales.

Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 2. September 1994 mit Mozarts Thamos, König in Ägypten und der c-Moll-Messe.

April 2017