Claudio Abbado

Dirigent

Claudio Abbado, geboren am 26. Juni 1933 Mailand, gestorben am 20. Januar 2014 in Bologna, studierte Dirigieren, Klavier und Komposition am Konservatorium seiner Heimatstadt. Nach seinem Diplom setzte er die Ausbildung bei Hans Swarowsky an der Wiener Musikakademie fort. 1958 errang er den Koussevitzky-Preis in Tanglewood, 1963 wurde ihm der Erste Preis beim Mitropoulos-Wettbewerb in New York zugesprochen, der ihm eine Assistenz bei Leonard Bernstein einbrachte. Herbert von Karajan lud Abbado 1965 zu den Salzburger Festspielen ein, wo er die Wiener Philharmoniker leitete; im Jahr darauf debutierte er dann bei den Berliner Philharmonikern. Von 1968 bis 1986 war Claudio Abbado Musikdirektor der Mailänder Scala und profilierte sich dort als Neuerer, der die zeitgenössische Musik und das Regietheater förderte und eine Öffnung des Hauses für breite gesellschaftliche Schichten bewirkte. Parallel dazu entfaltete sich Abbados internationale Karriere: Von 1979 bis 1988 stand er dem London Symphony Orchestra vor, 1986 wurde er für fünf Jahre Musikdirektor der Wiener Staatsoper, 1989 beriefen ihn die Berliner Philharmoniker an ihre Spitze und betrauten ihn ab 1994 mit der Leitung der Osterfestspiele in Salzburg. Nach seinem Abschied aus Berlin im Sommer 2002 entstand auf Abbados Initiative das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA, das 2013 sein zehnjähriges Jubiläum begeht. Die Förderung des musikalischen Nachwuchses ist ein besonderes Anliegen von Claudio Abbado: 1978 gehörte er zu den Begründern des European Community Youth Orchestra und wirkte später am Aufbau des Chamber Orchestra of Europe mit; 1986 rief er das Gustav Mahler Jugendorchester ins Leben, 2004 folgte die Gründung des Orchestra Mozart Bologna. Zu den zahlreichen Würdigungen, die Abbado zuteilwurden, zählen der Siemens-Musikpreis (1994) und der Praemium Imperiale (2003). 2008 wurde er zum Ehrenbürger von Bologna ernannt.

Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 20. August 1966 mit dem Schweizerischen Festspielorchester und Werken von Hindemith, Sibelius und Mendelssohn. Bei seinem letzter Auftritt mit dem LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA am 26. August 2013 standen Schuberts Unvollendete und Bruckners Neunte Sinfonie auf dem Programm.

Januar 2014