« Late night show »/Soundzz.z.zzz...z à l’Interval

Strotter Inst. | Patricia Kopatchinskaja

« Moritz’ Kleine Nachtmusik »

jeu. 7 sept.22h30

Interval dans le foyer du KKL Luzern

Vergangenes Konzert


Festival d´été

11/8-10/9 2017

 

|

 
     

    07.

    Sep

    jeudi
    22h30

    Interval dans le foyer du KKL Luzern

    « Late night show »/Soundzz.z.zzz...z à l’Interval

    Strotter Inst. | Patricia Kopatchinskaja

    Strotter Inst.  tourne-disques préparés
    Herbert Fritsch  Metteur en scène

    Les quatre dernières soirées du festival d’été, l’Interval, dans le foyer du KKL, sera le lieu d’un débat nocturne animé par le compositeur, pianiste et blogueur allemand Moritz Eggert, qui recevra d’illustres invités. Ils commenceront par aller ensemble au concert du soir puis viendront à l’Interval discuter de ce qu’ils ont entendu. Ils aborderont d’autres sujets, personnels, esthétiques, politiques – ce qui leur passe par la tête. Un des interprètes du concert sera de la partie et nous gratifiera peut-être d’une petite musique de nuit, qui sait ? Attendons-nous à des surprises…

    Moritz Eggert

    Moritz Eggert wurde 1965 in Heidelberg geboren und ist einer der vielseitigsten und innovativsten Künstler der Neue-Musik-Szene. Als Komponist setzt er sich gerne zwischen alle Stühle, experimentiert mit unterschiedlichen Musikstilen und engagiert sich für ein Umdenken im Zugang zur und im Umgang mit der zeitgenössischen Musik. Durch viel diskutierte Projekte wie Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen, ein Auftragswerk zum 100. Jubiläum der Frankfurter Goethe-Universität im Jahr 2014, versucht er das gängige Bild der Neuen Musik als Angelegenheit alleine für ein Expertenpublikum aufzulösen. Ein Schwerpunkt seines Schaffens gilt dem Musiktheater, für das Eggert bisher vierzehn Opern schrieb; daneben pflegt er gerne kammermusikalische Zwischentöne, zum Beispiel in seinem Liederzyklus Neue Dichter Lieben oder in seinem Klavierzyklus Hämmerklavier. Zu den kommenden Projekten zählen u. a. anderem eine neue Oper für das Theater Bonn (Iwein Löwenritter) sowie La BETTLEROPERa, eine Neuinterpretation der Beggar’s Opera, die in Zusammenarbeit mit Balletto Civile in Mailand, Freiraum Syndikat und der Neuköllner Oper Berlin. Des Weiteren tritt Eggert als Pianist, Sänger, Dirigent und Performer auf und setzt sich auch hier nicht allein für das zeitgenössische, sondern auch für das klassische Repertoire ein. Für die Neue Musikzeitung betreibt er den «BadBlog Of Musick», den meistgelesenen Blog zum Thema zeitgenössische Musik in Deutschland. Er lebt zusammen mit seiner Frau, der Schriftstellerin Andrea Heuser, sowie Sohn Milo und Tochter Siri in München.

    Weitere Informationen unter www.moritzeggert.de

     

    Autres dates

    Patricia Kopatchinskaja

    The violinist Patricia Kopatchinskaja is Lucerne’s 2017 Summer Festival “artiste étoile.” Born in 1977 in Chişinău in the Republic of Moldova, she comes from a musical family – her mother also plays violin and her father performs on the cimbalom. In 1989 the family emigrated to Vienna, where the 17-year-old Kopatchinskaja began her studies at the Music University; four years later she transferred to the University of the Arts in Bern, where she completed her studies with Igor Ozim. She became known in professional circles through her victory at the International Szeryng Competition (2000), and in 2002 she won the Credit Suisse Young Artist Award. Today Patricia Kopatchinskaja works with leading orchestras and generates a buzz through her unusual, often radical performances. Equally at home in early music, the Romantic repertoire, and modern music, she is also an animated chamber musician and creates staged concerts. In the 2016-17 season she served as artist-in-residence at the Konzerthaus in Berlin and at London’s Wigmore Hall. She performed Ligeti’s Violin Concerto with the Filarmonica della Scala, the Berlin Philharmonic, and the Helsinki Philharmonic and Prokofiev’s Second with the London Philharmonic; together with the Russian ensemble musicAeterna and Teodor Currentzis, she toured Europa, playing Berg and Mozart. In 2018 she will take on the role of  Music Director of the Ojai Festival in California. Kopatchinskaja’s recordings have won the Echo Klassik Award (2009 and 2013), the International Classical Music Award, the Prix Caecilia, and Gramophone magazine’s Recording of the Year Award. Her most recent releases include the violin concertos of Schumann (conducted by Heinz Holliger) and Tchaikovsky (with Currentzis) as well as the album Death and the Maiden, featuring works by composers from Dowland to Kurtág.

    LUCERNE FESTIVAL debut on 7 September 2002 playing the Sibelius Concerto with the Vienna Philharmonic under Mariss Jansons.

    May 2017

    Autres dates

    Herbert Fritsch

    Autres dates
    None