Young – Concert familial

« Sénégalliarde »

Eleonora Savini | Estelle Costanzo | Ibra Ndiaye

sam. 1 sept.15h00Nᵒ 18453

Neubad

Réserver

Prix (CHF)

CHF 20 adultes

CHF 10 tarif réduit


Prix réduit pour les jeunes de moins de 17 ans.



Places pour fauteuils roulants: merci de réserver au t +41 (0) 41 226 44 80 (de 10h à 17h)

Festival d'été

17/8-16/9 2018

 

|

 
     
    Eleonora Savini  violon et mouvement
    Estelle Costanzo  harpe et mouvement
    Ibra Ndiaye  danse, percussions et mouvement
    Dan Tanson  mise en scène et chorégraphie
    Pietro Gaudioso  mise en scène et chorégraphie
    Emilie Cottam  costumes

    « Sénégalliarde »
    Un spectacle poétique sur des œuvres de Claude Debussy, Jacques Ibert, John Cage, Béla Bartók et de la musique traditionnelle du Sénégal

    Spectacle produit en coopération avec Jeunesse − Musikalische Jugend Österreichs

    à partir de 5 ans

    Un trio insolite entre en scène : un aimable géant venu d’un pays lointain, une mystérieuse tisserande et un enfant magicien. On n’en dira pas plus sinon qu’ils vont vivre une histoire captivante nourrie d’un mélange raffiné de musique, de danse, de théâtre et d’acrobaties qui tiendra le public en haleine jusqu’à la fin. La conception et la mise en scène de ce spectacle intitulé Sénégaillarde sont signées Dan Tanson. Ce Luxembourgeois qui imagine des productions jeune public pleines d’imagination est prédestiné pour être « artiste étoile » au festival d’été 2018 dédié à l’enfance. On le connaît bien à Lucerne car il a déjà présenté plusieurs spectacles à succès : Drumblebee, Goldmädchen et HEROÏCA (voir p. 91). Eleonora Savini n’est pas non plus une inconnue puisqu’elle jouait du violon dans HEROÏCA et Goldmädchen, et la harpiste Estelle Costanzo faisait également partie de la distribution d’HEROÏCA. Par contre, le troisième larron, Ibra Ndiaye, un percussionniste et danseur sénégalais incroyablement virtuose, débutera au festival

    Estelle Costanzo

    Die Harfenistin Estelle Costanzo wurde 1985 in Turin geboren. Sie studierte zunächst am Konservatorium ihrer Heimatstadt bei Gabriella Bosio, wechselte dann zu Chantal Mathieu an die Haute École de Musique nach Lausanne und anschliessend zu Sarah O’Brien an die Basler Musikhochschule. Nach ihrem Konzertdiplom in Lausanne absolvierte sie in Basel die Masterstudiengänge für Musikpädagogik und für spezialisierte musikalische Performance. Weitere wichtige Anregungen erhielt sie in Meisterkursen von Marie-Pierre Langlamet, Anne Lavoisier und Brigitte Sylvestre sowie im Sommer 2013 als Teilnehmerin der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY. Momentan bildet sie sich am Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique bei Frédérique Cambreling fort. Estelle Costanzo war Stipendiatin der Cassa di Risparmio di Torino, der Fondation Nicati-de Luze und der Irène Dénéréaz-Stiftung und wurde mehrfach ausgezeichnet: 2012 als einzige Preisträgerin beim Internationalen Harfenwettbewerb «Valentino Bucchi» in Rom, 2015 mit dem Zweiten Preis beim Concours Nicati. Sie ist Gründungsmitglied der auf zeitgenössische Musik spezialisierten Ensembles neuverBand und Too hot too hoot. Zudem gestaltet sie regelmässig interdisziplinäre Projekte, so am Theater Basel und mit dem ensemble viceversa, das sie gemeinsam mit Claudia Vonmoos ins Leben gerufen hat. 2014 wirkte sie bei LUCERNE FESTIVAL an der Young Performance-Produktion HEROÏCA mit, die auf Tournee durch mehrere Schweizer Städte ging und mit dem «Junge Ohren Preis» ausgezeichnet wurde. Estelle Costanzo hat Werke von Komponisten wie Georg Friedrich Haas oder Stefano Gervasoni uraufgeführt und in Klangkörpern wie dem Berner Sinfonieorchester oder dem Orquesta Filarmónica de Bogotà, dem Ensemble intercontemporain, der sinfonietta basel oder dem Ensemble Phœnix Basel musiziert. Sie unterrichtet Harfe an der Jugendmusikschule Männedorf und an der Musikschule Knonauer Amt.

    August 2016

    Autres dates

    Dan Tanson

    Dan Tanson wurde 1971 in Luxemburg geboren. Vor seinem Studium der Visuellen Kommunikation in Brüssel besuchte er Kurse für Jonglieren, Clownerie, Puppenspiel, Bewegungstheater, Improvisationstheater und Zeitgenössischen Tanz in Brüssel, Regensburg, Mons, Prag und Luxemburg. Seit 1995 arbeitete er hauptberuflich in den letztgenannten Disziplinen wie auch mit Regiearbeiten im Bereich Puppentheater und als Schauspieler. Daneben ist er als Bühnen- und Puppenbildner für Theaterstücke und spielpädagogische Projekte tätig. Bereits im Sommer 2011 begeisterte Dan Tanson die jungen Hörer von LUCERNE FESTIVAL mit der Produktion Rocky Roccoco, für die er zusammen mit dem Sonus Brass Ensemble und der Choreographin Ela Baumann den «Yeah-Award 2011» in der Kategorie «Performance» gewann.

    Juli 2012

    Autres dates
    None
    Autres dates
    11h00