Débuts 7

Quatuor Schumann

Haydn | Winkelman | Schumann

jeu. 7 sept.12h15Nr. 17356

Église Saint-Luc

Vergangenes Konzert


Places pour fauteuils roulants: merci de réserver au t +41 (0) 41 226 44 80 (de 10h à 17h)

Festival d´été

11/8-10/9 2017

 

|

 
     

    07.

    Sep

    jeudi
    12h15

    Église Saint-Luc

    Débuts 7

    Quatuor Schumann

    Quatuor Schumann:  Erik Schumann, violon | Ken Schumann, violon | Liisa Randalu, alto | Mark Schumann, violoncelle
    Joseph Haydn (1732–1809)
    Quatuor L’Oiseau en ut majeur Hob. III : 39
    Helena Winkelman (*1974)
    Papa Haydn’s Parrot. Hommage à Haydn pour quatuor à cordes
    Robert Schumann (1810–1856)
    Quatuor en fa majeur op. 41 n° 2

    Dans la famille Schumann, la mère est une pianiste japonaise, le père un violoniste originaire de Transylvanie, et les quatre enfants ont appris de bonne heure un instrument à archet, faisant rapidement parler d’eux après de brillants résultats aux concours. Les trois frères Erik, Ken et Mark décident ensuite de fonder un quatuor avec l’altiste estonienne Liisa Randalu. « Lorsque je donne spontanément une légère impulsion, les autres savent tout de suite comment je vais jouer la phrase », explique le violoncelliste Mark Schumann. C’est l’avantage d’être en famille. « Souplesse, vitesse de réaction, goût du risque, énergie, intérêt pour la couleur, sens du phrasé », telles sont les qualités que le Süddeutsche Zeitung attribue au jeune Quatuor actuellement en résidence au Lincoln Center de New York. Au Festival de Lucerne, il débutera avec du Haydn, du (Robert) Schumann et une nouvelle œuvre de la Suissesse Helena Winkelman composée à son intention.

    Quatuor Schumann

    Das Schumann Quartett wurde 2007 in Köln gegründet. Es setzt sich aus den Brüdern Erik, Ken und Mark Schumann zusammen, die aus einer deutsch-japanischen Musikerfamilie stammen; 2012 stiess die estnische Bratschistin Liisa Randalu als vierte im Bunde dazu. Geprägt wurde das Ensemble durch das Studium beim Alban Berg Quartett und vor allem bei dessen Primarius Günter Pichler; wichtige Impulse gaben auch das Cherubini Quartett, der Pianist Menahem Pressler und der Geiger und Pädagoge Eberhard Feltz. 2012 gewann das Schumann Quartett den Wettbewerb «Schubert und die Musik der Moderne» in Graz, 2013 siegte es beim renommierten «Concours de Bordeaux». Seither konzertiert das Quartett in ganz Europa, Nordamerika und Asien. Seit 2016 ist es für drei Jahre «in residence» bei der Chamber Music Society im Lincoln Center New York; dort präsentierte es im vergangenen Dezember ein Barber-Brahms- und im Februar ein Mendelssohn-Programm. Im Juni 2017 gingen die Vier auf Japan-Tournee mit Stationen in Tokio, Nagoya, Hamamatsu, Osaka und Akita. Ausserdem gastierten sie in der vergangenen Saison in Zürich, München, Rotterdam, Madrid und London, bei den Dresdener Musikfestspielen, der Bachwoche Ansbach und den Schwetzinger Festspielen. In erweiterter Formation arbeitet das Schumann Quartett mit Kollegen wie der Klarinettistin Sabine Meyer, dem Oboisten Albrecht Mayer, den Bratschisten Diemut Poppen und Nils Mönkemeyer oder dem Cellisten Nicolas Altstaedt zusammen. Für ihre CD mit Quartetten von Mozart, Ives und Verdi wurden die «Schumanns» 2016 als «Best Newcomer» mit dem «BBC Music Magazine Award» ausgezeichnet. Mit ihrem jüngsten Album Landscapes, das im März 2017 erschien, spüren sie den eigenen Wurzeln nach und interpretieren Werke von Haydn, Bartók, Takemitsu und Pärt.

    April 2017

    None