Débuts 1

Louis Schwizgebel

Schumann | Beethoven | Schubert

mer. 23 nov.12h15Nᵒ. 16503

Église Saint-Luc

Vergangenes Konzert


Places pour fauteuils roulants: merci de réserver au t +41 (0) 41 226 44 80 (de 10h à 17h)

Festival de Piano

19/11-27/11 2016

 

|

 
     

    23.

    Nov

    mercredi
    12h15

    Église Saint-Luc

    Débuts 1

    Louis Schwizgebel

    Robert Schumann (1810–1856)
    Scènes d'enfants op. 15
    Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    32 Variations sur un thème original en ut mineur WoO 80
    Franz Schubert (1797–1828)
    Sonate en ut mineur D 958

    « Un esprit profond et de feu », tel est le label de qualité donné par le magazine spécialisé FonoForum au pianiste Louis Schwizgebel, né en 1987, à Genève, d’un père suisse et d’une mère chinoise. Dès sa formation, il parcourt la moitié de la planète : il suit l’enseignement de Pascal Devoyon à Berlin, d’Emanuel Ax à la Juilliard School de New York, et de Pascal Nemirovski à la Royal Academy of Music de Londres. À tout juste dix-sept ans, il remporte le Con-cours de Genève, en 2007 les Young Concert Artists Auditions à New York, et en 2012 le deuxième prix au Concours de Leeds. La BBC le nomme « artiste de la nouvelle génération » et le programme dans de nombreux concerts de 2013 à 2015. En outre, il se produit avec le Philharmonique de Londres, l’Orchestre de Birmingham, le Symphonique de Vienne et l’Orchestre national de Lyon. Pour ses débuts à Lucerne, dans sa Suisse natale, il proposera un programme judicieusement conçu, preuve qu’il est d’abord musicien avant d’être virtuose.

    Louis Schwizgebel

    Louis Schwizgebel, der 1987 als Sohn eines Schweizer Vaters und einer chinesischen Mutter in Genf geboren wurde, studierte bei Brigitte Meyer in Lausanne und bei Pascal Devoyon in Berlin. Später wurde er von Emanuel Ax und Robert McDonald an der New Yorker Juilliard School unterrichtet, und schliesslich holte er sich den letzten Schliff bei Pascal Nemirovski an der Royal Academy of Music in London. 2012 gewann Schwizgebel den Zweiten Preis bei der renommierten «Leeds International Piano Competition», im Jahr darauf wurde er von der BBC zum «New Generation Artist» ernannt. Seither hat Louis Schwizgebel mit wichtigen internationalen Orchestern zusammengearbeitet: etwa mit dem London Philharmonic, dem BBC Symphony, dem City of Birmingham Symphony, den Wiener Symphonikern, dem Orchestre National de Lyon und dem Zürcher Tonhalle-Orchester. Seine Partner am Pult waren dabei Dirigenten wie James Gaffigan, Edward Gardner, Louis Langrée, Fabio Luisi, Leonard Slatkin oder Robin Ticciati. 2014 feierte er seinen Einstand bei den BBC Proms mit einer Aufführung von Prokofjews Erstem Klavierkonzert, die auch im Fernsehen übertragen wurde. Mit Rezitalen stellte er sich in der Londoner Wigmore Hall, beim Klavier-Festival Ruhr, im Münchner Herkulessaal und in Hongkong, Peking und Shanghai vor. In der Spielzeit 2016/17 debutiert Louis Schwizgebel beim Oslo Philharmonic, beim Royal Liverpool Philharmonic und beim São Paulo Symphony Orchestra; zu Beginn der Saison bestritt er bereits mehrere Konzerte mit dem Orchestre de Chambre de Lausanne. Ausserdem tritt er im Prager Rudolfinum, im Amsterdamer Concertgebouw und im Rahmen der Londoner «International Piano Series» auf. Seine CDs umfassen Klavierkonzerte von Saint-Saëns und Beethoven sowie Solowerke von Ravel, Liszt, Holliger und Schubert. Im Oktober 2016 erschien eine Aufnahme mit Schubert-Sonaten.

    Oktober 2016

    None