40min 12

Élèves du Conservatoire de musique de Lucerne | Michel van der Aa | Gregor A. Mayrhofer | Daniela Argentino

« Concert portrait : Michel van der Aa »

jeu. 7 sept.18h20

KKL Luzern, Salle Lucerne

Entrée libre


Festival d´été

11/8-10/9 2017

 

|

 
     

    07.

    Sep

    jeudi
    18h20

    KKL Luzern, Salle Lucerne

    40min 12

    Élèves du Conservatoire de musique de Lucerne | Michel van der Aa | Gregor A. Mayrhofer | Daniela Argentino

    Élèves du Conservatoire de musique de Lucerne  

    « Concert portrait : Michel van der Aa »
     

    La série 40min, c’est la manière la plus simple d’entrer dans le monde de la musique classique : un moment de détente en fin d’après-midi, à 18h20, quarante minutes de musique avec des interprètes du festival avant le grand concert symphonique. C’est gratuit, on peut y aller en tenue décontractée, et il n’est pas nécessaire d’avoir des connaissances préalables parce que les musiciens vous présentent les œuvres sur un plateau d’argent : non seulement ils les jouent, mais ils les commentent, donnent des explications sur leur interprétation, leurs instruments… Il n’y a vraiment aucune raison de se priver de ces petits concerts !

    Michel van der Aa

    Der Komponist und Regisseur Michel van der Aa, «composer-in-residence» beim Luzerner Sommer-Festival 2017, wurde 1970 im niederländischen Oss (Nord-Brabant) geboren. Am Königlichen Konservatorium von Den Haag liess er sich zunächst zum Toningenieur ausbilden, anschliessend studierte er Komposition bei Diderik Wagenaar, Gilius van Bergeijk und Louis Andriessen. 2002 ging er an die New Yorker Filmakademie, wo er das Fach Regie belegte; ausserdem absolvierte er 2007 am Director’s Lab des Lincoln Center Theater einen Spezialkurs in Bühnenregie. Für Aufsehen sorgte van der Aa vor allem mit seinen Musiktheaterwerken: 2002 entstand die Kammeroper One, die Barbara Hannigan zur Uraufführung brachte, 2005/06 folgte After Life, 2008 das Pessoa-Projekt The Book of Disquiet. Seine jüngsten Bühnenproduktionen waren Sunken Garden (2011–13) auf ein Textbuch von David Mitchell und Blank Out (2015) nach Ingrid Jonker. Für die Cellistin Sol Gabetta schuf Michel van der Aa das intermediale Cellokonzert Up-Close (2010), für die Geigerin Janine Jansen ein Violinkonzert (2014). Eine enge Verbindung unterhält er zum Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdem, das ihn für sechs Jahre, von 2011 bis 2017, als «Hauskomponisten» verpflichtete. Van der Aas Werke werden von renommierten Ensembles wie der musikFabrik, dem Ensemble intercontemporain, dem Ensemble Modern, dem Freiburger Barockorchester, dem BBC Symphony Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic, dem Philharmonia Orchestra oder dem ASKO|Schoenberg Ensemble aufgeführt. Sie waren bei den Donaueschinger Musiktagen und der Biennale von Venedig, beim Festival d’Automne in Paris und beim Schleswig-Holstein Musik Festival zu hören. Michel van der Aa wurde mit dem Gaudeamus-, dem Hindemith- und dem Kagel-Preis ausgezeichnet. 2013 wurde ihm der Grawemeyer Award, 2015 der Johannes Vermeer Award verliehen.

    Mai 2017

    Autres dates

    Gregor A. Mayrhofer

    Gregor A. Mayrhofer, Jahrgang 1987, studierte in seiner Heimatstadt München, Paris und Düsseldorf bei Jan Müller-Wieland, Frédéric Durieux, Rüdiger Bohn und Manfred Trojahn. Entscheidende Impulse erhielt er zudem von Peter Eötvös, Kenneth Kiesler und Johannes Schlaefli. Derzeit ist er Assistent beim Ensemble intercontemporain und setzt seine Ausbildung bei Alan Gilbert an der New Yorker Juilliard School fort. Als Dirigent und Komponist hat er u. a. mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, der Rumänischen Staatsphilharmonie und dem Ensemble Musikfabrik zusammengearbeitet. 2013 leitete er die Festspiele der Opera Mauritius. Mayrhofer wurde mit dem «Tassilo-Kulturpreis» der Süddeutschen Zeitung ausgezeichnet und erhielt Kompositionsaufträge u. a. von der Bayerischen Staatsoper, dem Bayerischen Rundfunk und dem Ensemble intercontemporain.

    August 2016

    Autres dates

    Daniela Argentino

    None