Debut Zee Zee

Zee Zee

Schoenberg | Ravel | Liszt

Tue, 31.08. | 12.15 | No. 213310

Lukaskirche, Kirchensaal

Vergangenes Konzert

Prices (CHF)

CHF 30


Summer Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     

    Debut Zee Zee

    Zee Zee

    Zee Zee  piano
    Arnold Schoenberg (1874–1951)
    Three Piano Pieces, Op. 11
    Maurice Ravel (1875–1937)
    Gaspard de la nuit
    Franz Liszt (1811–1886)
    Vallée d’Obermann, S 160, no. 6 from Années de pèlerinage
    Les Jeux d’eaux à la Villa d’Este, S 163 Nr. 4 from Années de pèlerinage
    Tarantella, S 162, no. 3 from Années de pèlerinage

    The Chinese pianist Zee Zee has constructed a wonderful program on the theme of “crazy.” With Arnold Schoenberg’s Op. 11 Piano Pieces, which dispense with conventional musical “grammar,” she presents what is probably the most momentous “madness” in music history: the leap into atonality. Ravel’s Gaspard de la nuit revolves around a demonic spirit that robs people of their sleep – and at the same time calls for a crazed level of virtuosity. This is required by the works of Franz Liszt as well: for example in the Tarantella, a crazy Italian folk dance that is performed to the point of frenzy, as if the dancers had been bitten by a tarantula. Zee Zee, who studied with Leon Fleisher and was advised by Alfred Brendel, won the Gina Bachauer Competition and has already performed with the San Francisco Symphony, the Los Angeles Philharmonic, the London Philharmonia Orchestra, and the Zurich Tonhalle Orchestra. The latter’s principal conductor Paavo Järvi called her “one of the most extraordinary pianistic talents I have ever encountered.” 

    Strebi Stiftung Luzern – Partner Debuts

    You can purchase the digital concert program here.

    Zee Zee

    Die chinesische Pianistin Zhang Zuo, die sich der Einfachheit halber den Künstlernamen Zee Zee (bestehend aus ihren beiden Initialen) gewählt hat, wurde 1988 in Shen-zhen geboren. Sie erhielt als Fünfjährige in Deutschland ihren ersten Klavierunterricht und setzte die Ausbildung dann zwei Jahre später in ihrer Heimatstadt bei Dan Zhaoyi fort. Kurz danach absolvierte sie bereits ihre ersten öffentlichen Konzertauftritte. 2006 zog Zee Zee in die USA und studierte dort an der Eastman School of Music in Rochester. Für ihr Master’s Degree wechselte sie anschliessend an die New Yorker Juilliard School, wo Robert McDonald und Yoheved Kaplinsky zu ihren Lehrern gehörten. Als Preisträgerin bei der «Krainev International Piano Competition» und der «Gina Bachauer International Artists Piano Competition» begann sie ihre Karriere. 2014 wurde sie für zwei Jahre zur «BBC New Generation Artist» ernannt und konnte sich mit zahlreichen Konzerten in Grossbritannien vorstellen. Seither hat Zee Zee auch mit vielen renommierten Orchestern konzertiert: darunter das Los Angeles Philharmonic und das San Francisco Symphony, das Cincinnati Symphony und das Minnesota Orchestra, das London Phiharmonic und das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra oder verschiedene Klangkörper der BBC. Eine besonders enge Verbindung unterhält sie mit Paavo Järvi, unter dessen Leitung sie beim Tonhalle-Orchester Zürich, beim Estonian National Symphony Orchestra sowie beim Londoner Philharmonia Orchestra auftrat und der auch bei ihrer 2019 veröffentlichten Debut-Einspielung mit Klavierkonzerten von Ravel und Liszt am Pult stand. Als Kammermusikerin bildet Zee Zee gemeinsam mit der Geigerin Esther Yoo und dem Cellisten Narek Hakhnazaryan das Z.E.N. Trio.

    Juli 2021

    Other dates