Church Festival Worship Service

Vocal ensemble and orchestra from the Collegium Musicum Luzern | Pascal Mayer | soloists

Bach

Sun, 29.08. | 17.00

Jesuitenkirche

Vergangenes Konzert


Summer Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     

    Church Festival Worship Service

    Vocal ensemble and orchestra from the Collegium Musicum Luzern | Pascal Mayer | soloists

    Vocal Ensemble and Orchestra of the Collegium Musicum Luzern  
    Pascal Mayer  musical direction
    Stefanie Erni  soprano
    Andreas Schib  bass
    Mutsumi Ueno  organ
    Johann Sebastian Bach (1685–1750)
    Mass in F major, BWV 233

    Pascal Mayer

    Pascal Mayer ist musikalischer Leiter des Collegium Musicum Luzern. Seine Ausbildung erhielt er an den Konservatorien von Fribourg und Zürich. Als Chorsänger sang er damals im Ensemble vocale de Lausanne, im Chœur de la Radio Suisse Romande und im Stuttgarter Kammerchor. Auf Einladung von Paul Sacher dirigierte Mayer fünf Jahre lang den Kammerchor Basel, zwanzig Jahre lang leitete er den Chœur Faller in Lausanne. Von 1987 bis 1997 fungierte er als Ko-Direktor des Chœur de Chambre Romand. Pascal Mayer ist Gründer des Chœur de l’Université et des Jeunesses Musicales und des Chœur de Chambre de l’Université de Fribourg. 1995 rief er gemeinsam mit Hansruedi Kämpfen den Chœur Suisse des Jeunes ins Leben. Mit diesen Ensembles erarbeitet er ein breites Oratorien-Repertoire vom Barock bis zur Moderne. Seit 1996 studiert er überdies die Chöre für das Festival d’Opéra d’Avenches ein. An der Hochschule Luzern unterrichtet Pascal Mayer Chorleitung.

    Februar 2017

    Other dates

    Judith Schmid

    Die Schweizer Mezzosopranistin Judith Schmid, die aus Olten stammt, belegte am Konservatorium Biel die Fächer Klavier, Rhythmik, Improvisation und Körpertechnik; gleichzeitig studierte sie Gesang bei Francine Beuret in Basel. Stipendien, darunter der Migros Kulturpreis, ermöglichten ihr eine Fortsetzung der Ausbildung an der Lee Strasberg Acting School und der Guildhall School of Music and Drama in London. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz begann Judith Schmid ihre professionelle Laufbahn 1996 im Internationalen Opernstudio Zürich und schliesslich im Ensemble des Opernhauses, dem sie seit 1998 angehört. Als Mozarts Cherubino, Annio und Dorabella hat das Zürcher Publikum sie erleben können, aber auch als Sesto in Händels Giulio Cesare oder als Fuchs im Schlauen Füchslein von Leoš Janácek. Neben der Pflege des klassischen Konzert- und Opernrepertoires engagiert sich Judith Schmid auch für zeitgenössische und experimentelle Musik. So wirkte sie mit in der herr nordwind von HK Gruber und H.C. Artmann, absolvierte eine Tournee in der Titelrolle von Martin Derungs’ Aschenbrödel und widmete ihre Debut-CD, die 2008 erschien, dem Liederzyklus Rosenblätter des jungen Schweizer Komponisten David Philip Hefti. Als Konzertsängerin gastierte Judith Schmid u. a. beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchner Rundfunkorchester und dem Tonhalle-Orchester Zürich. Unter Leitung von Heinz Holliger sang sie die Mezzopartie in Mahlers Das Lied von der Erde, unter Franz Welser-Möst interpretierte sie geistliche Werke von Franz Schubert.

    November 2008