Day of the Keyboard 2

Varvara

Rameau | Soler | Debussy | Ravel

Sun, 18.11.16.00No. 18504

KKL Luzern, Concert Hall

Tickets as from Mon, 6 August 2018 | 12.00 (UTC + 2)


All three "Day of the Keyborad" recitals for CHF 120. 

Piano Festival

17.11.-25.11. 2018

 

|

 
     
    Varvara  piano
    Jean-Philippe Rameau (1683–1764)
    Suite in E minor from Pièces de Clavecin
    Antonio Soler (1729–1783)
    Fandango in D minor, R. 146
    Claude Debussy (1862–1918)
    La plus que lente
    Maurice Ravel (1875–1937)
    Valses nobles et sentimentales
    La Valse

    Baroque music is dance music. The Russian pianist Varvara will keep this in mind with her distinguished program for the Day of the Keyboard, which starts off with Rameau’s famous E minor Suite – a work that is at times graceful and courtly, at times unbridled and rustic. And that’s just the beginning: with Antonio Soler’s Fandango, the rhythms intensify into a frenzy. Varvara will then take a necessary breather with the slowest of all waltzes, Debussy’s La plus que lente, a masterpiece of beguiling, extreme delicacy. With his Valses nobles et sentimentales, Maurice Ravel created a dreamy, nostalgic work that pays homage to Franz Schubert. A few years after that, he introduced its intoxicating counterpart, La Valse: a heated dance on the edge of the volcano and a swan song to the “world of yesterday” that had disappeared after the First World War. To execute the piano version of this orchestral work, for which Ravel used three staves over long stretches, Varvara would literally need three hands. But this is a challenge the winner of the 2012 Géza Anda Competition can also master.

    Varvara

    Varvara Nepomnyashchaya, 1983 in Moskau geboren, wurde zunächst elf Jahre lang an der Gnessin-Spezialschule für Musik bei Lidija Grigorieva ausgebildet, ehe sie die Klavierklasse von Mikhail Voskresensky am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium absolvierte. Seit 2011 holt sie sich den letzten Schliff bei Evgeni Koroliov an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, wo sie auch selbst als Lehrbeauftragte unterrichtet. Als Preisträgerin ging Varvara seit 2006 aus dem Bach-Wettbewerb in Leipzig, aus der «Nagoya International Music Competition», aus dem Bremer Klavierwettbewerb und der Konkurrenz des Prager Frühlings hervor. Im Juni 2012 gewann sie dann den Ersten Preis und den Mozart-Preis beim Zürcher «Concours Géza Anda»; ausserdem erhielt sie für ihre Interpretation von Beethovens Drittem Klavierkonzert, das sie im Zusammenspiel mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter David Zinman deutete, auch den Publikumspreis. Die Jury, der u. a. Jonathan Nott, Michel Béroff, Markus Hinterhäuser, Oleg Maisenberg und Alexei Volodin angehörten, begründete die Entscheidung folgendermassen: «Diese Pianistin ist zweifellos eine Ausnahmeerscheinung durch ihren unbedingten Willen zur Gestaltung und der Erkundung von Grenzen; dafür ist sie bereit, mit ihrer brillanten, wenngleich unkonventionellen pianistischen Technik alles zu wagen. Ihr Rezital mit Werken Chopins, Mozarts und Schumanns steigerte sich zu einem Rausch extremer emotionaler Zustände, der gleichwohl durch eine wache und überlegene musikalische Intelligenz gebändigt schien.» Varvara konzertierte bereits in zahlreichen Ländern Europas; nach ihrem Erfolg beim «Concours Géza Anda» wurde sie u. a. für Konzerte mit dem Orchestra della Svizzera Italiana, dem Musikkollegium Winterthur, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und dem Wiener Kammerorchester eingeladen.

    November 2012

    The “Day of the Keyboard Package”
    Attend all three Day of the Keyboard recitals for a total price of CHF 120 (instead of CHF 150).