Recital Valentine Michaud

Valentine Michaud | Akvilė Šileikaitė

Prokofiev | Glazunov | Juillerat | Poulenc | Denisov

Thu, 20.08. | 19.30 | No. 20639

KKL Luzern, Concert Hall

Tickets as from Mon, 13 July 2020 | 12.00 (UTC + 2)


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Life Is Live

14.08.-23.08. 2020

 

|

 
     

    Recital Valentine Michaud

    Valentine Michaud | Akvilė Šileikaitė

    Sergei Prokofiev (1891–1953)
    Sonata in D major, Op. 94
    arranged for soprano saxophone by Valentine Michaud
    Alexander Glazunov (1865–1936)
    Chant du Ménestrel, Op. 71
    arranged for alto saxophone by Valentine Michaud
    Kevin Juillerat (*1987)
    L’Etang du Patriarche

    for piano and alto saxophone

    Francis Poulenc (1899–1963)
    Sonata for Oboe and Piano, Op. 185
    arranged for soprano saxophone by Valentine Michaud
    Edison Denisov (1929–1996)
    Sonata for Alto Saxophone and Piano

    Only Sol Gabetta has previously achieved this remarkable double success: in 2017, the French saxophonist Valentine Michaud was awarded the Prix Credit Suisse Jeunes Solistes. Now she has also won the prestigious Credit Suisse Young Artist Award. And like Gabetta, Michaud is also looking forward to a bright future. The exceptional 26-year-old musician not only impresses with her stupendous virtuosity and enormous wealth of colors but is also curious and eager to experiment. She has commissioned numerous composers to write new works for her instrument and tries out unusual concert formats that aim to build bridges with other art forms; she even designs clothes and costumes for stage productions. Michaud will also demonstrate her versatility in Lucerne: in addition to original works by Edison Denisov and Kevin Juillerat, her own adaptations are on the program, including of Sergei Prokofiev’s Second Flute Sonata, which was such a success that the composer himself was induced to write an alternative version for violin.

    Valentine Michaud

    Die französische Saxophonistin Valentine Michaud wurde 1993 in Paris geboren und wuchs in Nantes auf. Den ersten Unterricht auf ihrem Instrument erhielt sie im Alter von acht Jahren bei Slava Kazykin. Mit sechzehn nahm sie dann das Studium bei Pierre-Stéphane Meugé an der Musikhochschule in Lausanne auf, seit 2015 studiert sie in der Meisterklasse von Lars Mlekusch an der Zürcher Hochschule der Künste. Parallel dazu absolvierte Valentine Michaud auch noch den Studiengang der Musikwissenschaft an der Pariser Sorbonne, den sie 2013 als Bachelor abschloss; 2015 folgte der Master im Fach Musikpädagogik. Seit 2006 hat sie zahlreiche Wettbewerbe gewonnen, darunter 2016 die renommierte «Andrejs Jurjāns International Woodwind Competition» in Riga. Auch im Duo «Akmi» mit der litauischen Pianistin Akvilė Šileikaitė wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Valentine Michaud interessiert sich besonders für spartenübergreifende Projekte: Gemeinsam mit einem Maler, zwei Tänzern und einem weiteren Saxophonisten kreierte sie die Performance Glitch, die im Juni 2016 am Zürcher Theater der Künste uraufgeführt wurde. Konzerte mit einem Repertoire vom Barock bis zur Moderne führten sie in die Gnessin-Akademie nach Moskau, ins Wiener Konzerthaus, in die Zürcher Tonhalle, die Opéra de Lausanne und die Philharmonie Odessa. 2017 tritt sie mit dem Mariinsky Orchestra unter Valery Gergiev, dem Orchestre des Continents unter Thierry Fischer und dem Lettischen Nationalorchester auf. Im Dezember 2016 wurde Valentine Michaud mit dem «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes» ausgezeichnet. Besonders beeindruckt war die Jury davon, dass sie bei ihrem Vorspiel konsequent auf Originalwerke und zeitgenössische Musik u. a. von Stockhausen, Denissow und Albright setzte. Das heutige Debut ist neben dem Preisgeld von 25.000 CHF als Starthilfe für ihre internationale Karriere gedacht.

    Juni 2017

    Other dates

    Akvilė Šileikaitė

    Die Pianistin, Malerin und Fotografin Akvilė Šileikaitė, 1992 im litauischen Širvintos geboren, studierte Klavier bei Tatjana Romashkina und Malerei bei Loreta Laurinavičienė in Klaipėda. 2015 graduierte sie als Bachelor im Fach Klavier solo an der Litauischen Akademie für Musik und Theater; anschliessend wechselte sie an die Zürcher Hochschule der Künste, wo sie gegenwärtig die Meisterklasse von Friedemann Rieger absolviert. Seit 2015 bildet Akvilė Šileikaitė das Duo «Akmi» mit der französischen Saxophonistin Valentine Michaud, mit der sie 2016 die «Orpheus Swiss Chamber Music Competition» gewann und beim «Rising Stars Grand Prix» in Berlin mit dem Dritten Preis ausgezeichnet wurde. Ausserdem ging Šileikaitė als Preisträgerin aus mehr als fünfzehn internationalen Klavierwettbewerben hervor. Als Solistin und in verschiedenen Kammermusikensembles trat sie bereits in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich und Russland auf. 2017 debutierte sie in der Zürcher Tonhalle, im Münchner Gasteig und am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium. Ihr Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur Musik der Gegenwart und enthält auch etliche Raritäten. Als bildende Künstlerin präsentierte Akvilė Šileikaitė eigene Werke erstmals im Jahr 2005 im Rahmen der litauischen Ausstellung Kitaip; 2009 wurden ihre Gemälde auch in Deutschland ausgestellt. Für ihre Arbeiten auf dem Feld der Musik, der Malerei und der Fotografie erhielt Šileikaitė Stipendien der Republik Litauen, des Kulturministeriums und des «Lithuanian Musician Support Fund». In der Schweiz wird sie von der Alfred und Bertha Zangger-Weber-Stiftung und der Marguerite Meister Stiftung gefördert.

    Juni 2107

    Other dates
    None