Late Night 1

Soloists of the LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA

Smyth | Brahms

Sat, 13.08.22.00No. 16352

KKL Luzern, Concert Hall

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

12.08.-11.09. 2016

 

|

 
     

    13.

    Aug

    Saturday
    22.00

    KKL Luzern, Concert Hall

    Late Night 1

    Soloists of the LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA

    Iris Juda  violin
    Ethel Smyth (1858–1944)
    String Quartet in E minor
    Johannes Brahms (1833–1897)
    Clarinet Quintet in B minor, Op. 115

    If you listen to the Quartet in E minor by Ethel Smyth (1858–1944) without knowing its composer beforehand, you might think parts were the work of Johannes Brahms. In fact, the English composer and her 25-year-older colleague had encountered each other rather frequently when Ethel was studying with Heinrich von Herzogenberg, a close friend of Brahms. She admired his music, but he did not take her works seriously. These sorts of experiences led Ethel Smyth to become involved in the womenʼs movement: in 1910 she joined the English suffragettes fighting for the right to vote – and even ended up spending two months in prison. Yet her music gradually found male supporters, such as the conductors Sir Thomas Beecham and Bruno Walter, the composer Benjamin Britten, and the writer George Bernard Shaw. And now the soloists of the LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA take up the cause of this extraordinary female musician and offer a revealing juxtaposition of her work with the Brahms Clarinet Quintet.

    Daniel Dodds

    The violinist Daniel Dodds, who was born in 1971 to Australian-Chinese parents in Adelaide, left his home in Australia at the age of 17 to continue studying violin with Gunars Larsens at the University of Music in Lucerne. After graduating with distinction, other significant influences included master classes with Rudolf Baumgartner, Franco Gulli, Nathan Milstein, and Thomas Zehetmair. In 2000 Daniel Dodds was engaged as principal concertmaster by the Festival Strings Lucerne, and since 2012 he has served as Artistic Director of the ensemble, with which he performs all around the world. He is additionally active as a freelance soloist and has most recently performed with the Orchestra della Svizzera Italiana under Vladimir Ashkenazy, the Australian World Orchestra under Zubin Mehta, the Sinfonie Orchester Berlin, and the Sofia Philharmonic Orchestra. In 2008 Claudio Abbado appointed Dodds to the LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA, where he has remained a member every summer since. In this context he has also appeared as a chamber musician. He collaborates as guest concertmaster with the Mahler Chamber Orchestra, the Camerata Salzburg, and the Sydney Symphony Orchestra. Among his partners in the field of chamber music are Dimitri and Vovka Ashkenazy, Kolja Blacher, Wolfram Christ, James Galway, Jens Peter Maintz, Herbert Schuch, and Martin Stadtfeld. His repertoire spans from Bach to contemporary composers and includes crossover projects involving jazz, tango, and music of the Far East. In 2012 he released his solo CD Time Transcending, which presents works by composers from Bach to Berio. Dodds, who teaches violin and chamber music at the Hochschule für Musik – Luzern, plays the Stradivari “ex Hämmerle – ex Baumgartner” from 1717.

    Since 2000 Daniel Dodds has been an annual guest at LUCERNE FESTIVAL with the Festival Strings Lucerne.

    November 2017

    Other dates

    Alexander Kagan

    Der Geiger Alexander Kagan wurde 1984 in Moskau geboren: als Sohn von Natalia Gutman und Oleg Kagan. Nach ersten Studien in seiner Heimatstadt wechselte er an die Hamburger Musikhochschule zu Kolja Blacher und absolvierte ausserdem ein Gastsemester bei Pinchas Zukerman an der Manhattan School of Music sowie Meisterkurse bei Pavel Vernikov, Philippe Hirschhorn und Maurizio Fuchs. Kagan, der u. a. aus dem Glasunow- und dem Oistrach-Wettbewerb als Preisträger hervorging, ist Konzertmeister beim Bergen Philharmonic; in der kommenden Saison wechselt er an die schwedische Norrlandsoperan. Solokonzerte musizierte er mit dem Russischen Staatsorchester, der Kremerata Baltica, der Sinfonia Española und beim Orchestra I Pomeriggi Musicali in Mailand. Als Kammermusiker gastierte er beim Kuhmo Chamber Music Festival in Finnland, beim niederländischen Storioni Festival und bei den «Ars longa December Evenings» in Moskau.

    August 2016

    Julia Neher

    Die Bratschistin Julia Neher, geboren 1983 in Wangen im Allgäu, absolvierteihr Studium bei Wolfram Christ an der Musikhochschule in Freiburg/Breisgau und bei Antoine Tamestit in Köln. Orchestererfahrungen sammelte sie früh im Gustav Mahler Jugendorchester und wurde bald auch zu anderen renommierten Klangkörpern eingeladen, darunter die Berliner und die Münchner Philharmoniker, das Mahler Chamber Orchestra und das Chamber Orchestra of Europe. Mehrere Jahre gehörte sie als Solobratschistin dem Stuttgarter Kammerorchester an; seit 2012 ist sie in derselben Position Mitglied des Kammerorchesters im norwegischen Tromsø. Julia Neher ist eine passionierte Kammermusikerin: Sie spielt im Trio Brax mit der ungewöhnlichen Besetzung von Bratsche, Saxophon und Klavier; zuletzt trat sie mit dem Geiger Nicolas Dautricourt und dem Cellisten Sebastian Klinger auf. Dem LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA ist sie seit 2005 regelmässig verbunden.

    August 2016

    Konstantin Pfiz

    Der Cellist Konstantin Pfiz, Jahrgang 1967, stammt aus Wilhelmshaven. Er studierte bei Georg Faust in Berlin, bei David Strange an der Londoner Royal Academy of Music und bei Harvey Shapiro an der New Yorker Juilliard School of Music. Ausserdem besuchte er Meisterklassen von David Geringas, Boris Pergamenschikow, Paul Tortelier, Heinrich Schiff und beim Amadeus Quartett. Von 1997 bis 2011 war Pfiz Solocellist beim Mahler Chamber Orchestra, seit 2014 spielt er als Erster Solocellist im Bergen Philharmonic Orchestra. Als Solist konzertierte er mit dem Orchestra Mozart, den Bremer Philharmonikern und den Münchner Symphonikern. Konstantin Pfiz gehört dem Clemente Trioan, das 1998 erfolgreich aus dem ARD-Musikwettbewerb hervorging und mit dem er im Wiener Konzerthaus, im Amsterdamer Concertgebouw, in der Londoner Wigmore Hall und in der New Yorker Carnegie Hall auftrat. Er ist Gründungsmitglied des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA.

    August 2016

    Alessandro Carbonare

    The clarinetist Alessandro Carbonare, who was born in Desenzano del Garda, studied at the Conservatory of Verona and has won six international competitions. He started out as principal clarinetist with the Orchestre National de France before being appointed to the Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in 2003. In 2008 Claudio Abbado additionally appointed him principal clarinetist of the LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA. Together with Abbado and the Orchestra Mozart, Carbonare has recorded such works as Mozart’s Clarinet Concerto, for which he won the Record Academy Award in 2013. As a chamber musician he collaborates with such partners as Leonidas Kavakos, Lang Lang, Alexander Lonquich, and Martha Argerich, as well as with jazz musicians like Louis Sclavis and Stefano Bollani. He is a professor at the Accademia Nazionale di Santa Cecilia and at the Accademia Chigiana in Siena.

    August 2014

    Korbinian Altenberger

    Der 1982 in München geborene Geiger Korbinian Altenberger studierte bei Charles-André Linale und Donald Weilerstein in Köln und Boston. 2009 erhielt er einen Post-Graduierten-Abschluss an der University of Southern California in Los Angeles. Altenbergerist Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs, der «Michael Hill Violin Competition», des «Concours Tibor Varga» und der «Montreal International Music Competition». Schon als 12-Jähriger gab er sein Debut bei den Salzburger Festspielen und ist seitdem regelmässig als Solist und Kammermusiker zu hören. So konzertierte er u. a. mit der Auckland Philharmonia, dem Münchener Kammerorchester, verschiedenen deutschen Rundfunkorchestern oder dem Philadelphia Chamber Orchestra und trat bei den Festivals von Ravinia, Marlboro, Verbier und Prussia Cove auf. Seit 2011 gehört Korbinian Altenberger als Konzertmeister der Zweiten Violinen dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks an.

    August 2016

    Iris Juda

    Iris Juda, die aus einer niederländischen Musikerfamilie stammt, wurde am Konservatorium Amsterdam bei Herman Krebbers und Jo Juda ausgebildet, den beiden Konzertmeistern des Royal Concertgebouw Orchestra. Weitere Studien führten sie zu Sándor Végh nach Salzburg und zu Emanuel Hurwitz nach London. Nach vier Jahren als Zweite Konzertmeisterin im European Community Youth Orchestra zählte sie in derselben Position zu den Gründungsmitgliedern des Chamber Orchestra of Europe und später auch des LUCERNE FESTIVAL ORCHES-TRA. Ausserdem spielte sie in der Academy of St Martin in the Fields; gegenwärtig ist sie Solobratschistin der Camerata Salzburg. Als Kammermusikerin gehörte Iris Juda u. a. dem Nash und dem Endymion Ensemble an; momentan musiziert sie im Gaudier Ensemble und mit dem Hagen Quartett, dem Pianisten Herbert Schuch, den Geigern Gregory Ahss und Marieke Blankestijn sowie dem Cellisten Giovanni Gnocchi.

    August 2016

    Béatrice Muthelet

    Béatrice Muthelet, 1972 in Strasbourg geboren, studierte zunächst Violine am Conservatoire de Versailles und bei Haim Taub in Tel Aviv, beschloss aber dann, zur Viola zu wechseln, und setzte ihre Ausbildung bei Pinchas Zukerman an der Manhattan School of Music fort. Nachdem sie die Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker absolviert hatte, wurde sie zum Mitglied dieses Eliteorchesters ernannt; seit 2001 spielt sie als Stimmführerin der Bratschen im Mahler Chamber Orchestra, und überdies tritt sie seit 2003 allsommerlich mit dem LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA auf. Beátrice Muthelet ist Mitbegründerin des Quatuor Capuçon, dem sie von 2001 bis 2012 angehörte und mit dem sie in den grossen Konzertsälen Europas sowie bei vielen internationalen Festivals zu hören war. Zu ihren weiteren Kammermusikpartnern zählen Martha Argerich, Lars Vogt, Hélène Grimaud, Isabelle Faust, Viktoria Mullova, Christian Tetzlaff und Steven Isserlis.

    August 2016

    Thomas Ruge

    Der Cellist Thomas Ruge, der aus Bremen stammt, schloss seine Ausbildung bei Ottomar Borwitzky in der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker ab. Nach Anfängen im Orchester der Deutschen Oper Berlin und bei den Berliner Philharmonikern wechselte er 1991 zu den Münchner Philharmonikern, die ihn zunächst als Ersten Vorspieler und schliesslich als Solocellisten verpflichteten. Als Solo-Aushilfe arbeitete Ruge mit dem Mahler Chamber Orchestra, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Bayerischen Staatsorchester, dem Münchner Rundfunkorchester, dem hr-Sinfonieorchester und dem Rotterdam Philharmonic zusammen. Von 1989 bis 1998 wirkte er bei Konzerten und Tourneen der 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker mit. Überdies ist er Gründungsmitglied des Nadolny-Celloquartetts und des Mullova-Ensembles. Thomas Ruge, der zweifacher Preisträger der Brahms-Gesellschaft ist, spielt seit 2003 im LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA.

    August 2016

    None