Debut 7

Schumann Quartet

Haydn | Winkelman | Schumann

Thu, 07.09.12.15Nr. 17356

Lukaskirche

Buy tickets

Prices (CHF)

CHF 30


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

11.08.-10.09. 2017

 

|

 
     

    07.

    Sep

    Thursday
    12.15

    Lukaskirche

    Debut 7

    Schumann Quartet

    Schumann Quartet: Erik Schumann, violin | Ken Schumann, violin | Liisa Randalu, viola | Mark Schumann, cello
    Joseph Haydn (1732–1809)
    String Quartet in C major, Hob. III:39 The Bird
    Helena Winkelman (*1974)
    Papa Haydn’s Parrot. Hommage à Haydn for string quartet
    Robert Schumann (1810–1856)
    String Quartet in F major, Op. 41, no. 2

    Their mother is a Japanese pianist, their father a violinist from Transylvania. All four of the Schumann couple’s children learned a string instrument from an early age and soon won attention through competition victories. The three brothers, Erik, Ken, and Mark, joined together with the Estonian violist Liisa Randalu to form a string quartet – chamber music as a family affair. “Whenever I give a spontaneous little impulse, the others instantly know how I’m going to play this phrase,” says cellist Mark Schumann about their special connection. “Smoothness and speedy reaction, risk-taking and drive, a curiosity for timbre, and an understanding of phrasing,” wrote the Süddeutsche Zeitung about the young ensemble, which is currently in residence at New York’s Lincoln Center. For their Festival debut, they will play works by Joseph Haydn and their namesake Robert Schumann, as well as a new composition by the Swiss Helena Winkelman, which was written specifically for the “Schumanns.”

    Schumann Quartet

    Das Schumann Quartett wurde 2007 in Köln gegründet. Es setzt sich aus den Brüdern Erik, Ken und Mark Schumann zusammen, die aus einer deutsch-japanischen Musikerfamilie stammen; 2012 stiess die estnische Bratschistin Liisa Randalu als vierte im Bunde dazu. Geprägt wurde das Ensemble durch das Studium beim Alban Berg Quartett und vor allem bei dessen Primarius Günter Pichler; wichtige Impulse gaben auch das Cherubini Quartett, der Pianist Menahem Pressler und der Geiger und Pädagoge Eberhard Feltz. 2012 gewann das Schumann Quartett den Wettbewerb «Schubert und die Musik der Moderne» in Graz, 2013 siegte es beim renommierten «Concours de Bordeaux». Seither konzertiert das Quartett in ganz Europa, Nordamerika und Asien. Seit 2016 ist es für drei Jahre «in residence» bei der Chamber Music Society im Lincoln Center New York; dort präsentierte es im vergangenen Dezember ein Barber-Brahms- und im Februar ein Mendelssohn-Programm. Im Juni 2017 gingen die Vier auf Japan-Tournee mit Stationen in Tokio, Nagoya, Hamamatsu, Osaka und Akita. Ausserdem gastierten sie in der vergangenen Saison in Zürich, München, Rotterdam, Madrid und London, bei den Dresdener Musikfestspielen, der Bachwoche Ansbach und den Schwetzinger Festspielen. In erweiterter Formation arbeitet das Schumann Quartett mit Kollegen wie der Klarinettistin Sabine Meyer, dem Oboisten Albrecht Mayer, den Bratschisten Diemut Poppen und Nils Mönkemeyer oder dem Cellisten Nicolas Altstaedt zusammen. Für ihre CD mit Quartetten von Mozart, Ives und Verdi wurden die «Schumanns» 2016 als «Best Newcomer» mit dem «BBC Music Magazine Award» ausgezeichnet. Mit ihrem jüngsten Album Landscapes, das im März 2017 erschien, spüren sie den eigenen Wurzeln nach und interpretieren Werke von Haydn, Bartók, Takemitsu und Pärt.

    April 2017

    None