Beethoven Day – Chamber Music 4 ─ CANCELLED

Pre-art soloists | Michael Engelhardt

Beethoven | Hölderlin

Sun, 30.08. | 13.30 | No. 20334

Kunstmuseum Luzern


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival – Cancelled

14.08.-13.09. 2020

 

|

 
     

    Beethoven Day – Chamber Music 4 ─ CANCELLED

    Pre-art soloists | Michael Engelhardt

    Pre-art soloists:  Boris Previšić, flute and concept | Matthias Arter, oboe | Azra Ramić, clarinet | Julia Schröder, violin | Lea Boesch, viola | Tobias Moster, cello | Aleksander Gabrys, double bass

    “Nachtgesänge verfugt” (“Songs at Night Plus Fugue”)

    Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    Grosse Fuge B-Dur op. 133
    arranged for ensemble by Matthias Arter | world premiere
    Friedrich Hölderlin (1770–1843)
    Nachtgesänge: Chiron | Thränen | An die Hoffnung | Vulkan | Blödigkeit | Ganymed | Hälfte des Lebens | Lebensalter | Der Winkel von Hahrdt

    Co-production of pre-art and LUCERNE FESTIVAL

    Ludwig van Beethoven and Friedrich Hölderlin, each of whom is being honored for a milestone birthday in 2020, never met each other. Both were born in 1770, and both took art to extremes in the true sense of the word: take Beethoven with his Grosse Fuge, Op. 133, and Hölderlin with his cycle of poems Nachtgesänge, the peak of his oeuvre. In this “composed encounter,” the two masterpieces will gain an additional resonance. With this interweaving of tones and words – which seems highly organic through the quadripartite nature of the Grosse Fuge and the triadic form of the Nachtgesänge – the linguistic aspect of Beethoven’s music and the sounds of Hölderlin’s poetry are allowed to fertilize each other. Michael Engelhardt’s recitation and Matthias Arter’s new ensemble version of the Grosse Fuge highlight the richness of color, structures, and melodic character of these works. Yet each of them remains an “opus magnum” that challenges and enriches our listening experiences.

    Michael Engelhardt

    Der Schauspieler und Rezitator Michael Engelhardt wurde 1960 in Bonn geboren. Von 1978 bis 1981 besuchte er die Westfälische Schauspielschule Bochum und war anschliessend als Ensemblemitglied und Gast an verschiedenen Bühnen tätig, darunter das Berliner Kinder- und Jugendtheater Rote Grütze, die Hamburger Kulturfabrik Kampnagel, der Theaterhof Priessenthal, das Schauspiel Bonn, das kleine theater Bad Godesberg, das neue theater Halle und das Ro Theater Rotterdam. Gemeinsam mit dem Pianisten Christoph Tycho Knigge trat er zwanzig Jahre lang als Rezitator deutschsprachiger Gedichte und Melodramen auf. In den Niederlanden unterrichtete er von 2013 bis 2017 Deutsch als Fremdsprache und entwickelte auch selbst Unterrichtseinheiten. Seit seiner ersten öffentlichen Hölderlin-Rezitation im Jahr 1980 hat sich Michael Engelhardt intensiv mit dem Dichter beschäftigt, Hölderlin-Programme etwa am Theaterhaus Stuttgart, an der Fürst von Arenberg-Bühne in Mayschoss und auf der Jahrestagung der Hölderlin-Gesellschaft präsentiert und in den vergangenen drei Jahren seine zahlreichen Projekte zu Hölderlins 250. Geburtstag vorbereitet. So war er, gemeinsam mit Boris Previšić, an der Realisation des «Metrik-Labors» im neugestalteten Museum im Tübinger Hölderlinturm beteiligt und wirkt in Luzern an mehreren «komponierten Begegnungen» mit, in denen die Dichtung Hölderlins mit Werken Ludwig van Beethovens, des anderen grossen Jubilars dieses Jahres, in einen Dialog tritt. Mit Luzerner Schülerinnen und Schülern erarbeitet Michael Engelhardt zudem eine chorische Aufführung ausgewählter Lieder, Hymnen und Gesänge, und im stattkino präsentiert er die Hölderlin-Performance Sprache! Grosses Kino.

    Februar 2020

    Other dates

    “Freude for Future”

    Interventions all day long in and around the KKL Luzern | free admission

    Together with around 50 Students from the Canton School Alpenquai, the actor and reciter Michael Engelhardt will rehearse selected songs, hymns, and chants by Friedrich Hölderlin that are designed as choral speech. The texts involve Hölderlin’s sense of rebellion as well as his love of nature: an artistic echo of “Fridays for Future.”