Symphony Concert 13

Orchestra of the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Susanna Mälkki | Victor Hanna

Schoenberg | Neuwirth | Webern | Lachenmann

Sat, 27.08.18.30Nr. 16317

KKL Luzern, Concert Hall

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

12.08.-11.09. 2016

 

|

 
     

    27.

    Aug

    Saturday
    18.30

    KKL Luzern, Concert Hall

    Symphony Concert 13

    Orchestra of the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Susanna Mälkki | Victor Hanna

    Susanna Mälkki  conductor
    Victor Hanna  percussion
    Arnold Schoenberg (1874–1951)
    Accompaniment to a Film Scene, Op. 34
    Olga Neuwirth (*1968)
    Trurliade – Zone Zero for percussion and orchestra
    world premiere | commissioned by Roche Commissions
    Anton Webern (1883–1945)
    Six Pieces for Orchestra, Op. 6
    Helmut Lachenmann (*1935)
    Schreiben for Orchestra

    So much packed into so little time! None of the Six Pieces, which  Anton Webern composed for a gigantically enlarged orchestra, lasts more than a few minutes. And yet they contain whole worlds in their breathtaking compactness. Along with this "monumental miniatures," the Finnish conductor Susanna Mälkki will conduct film music by Arnold Schoenberg, a brand-new percussion concerto by composer-in-residence Olga Neuwirth, and  – last but not least – what is already a classic from the early 21st century: a fascinating piece by Helmut Lachenmann that calls for the orchestra to hiss, moan, and squeak. It's a programthat  promises the unusual – all brought to life by the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY. This internationally acclaimed, one-of-a-kind master school for new music has been dazzling Festival audiences for the past thirteen years with out-of-the-ordinary musical experiences and discoveries, with a richness and variety that can be found at few other classical music festivals. 

    Orchestra of the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY

    Founded in 2003 by the composer and conductor Pierre Boulez and the Festival’s Executive and Artistic Director Michael Haefliger, the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY is an internationally unique training institution devoted to the music of the  20th and 21st centuries. Some 130 young, highly gifted musicians from all over the world have convened there every summer since then to extensively study contemporary scores and Modernist classics in daily rehearsals, workshops, and lessons, which they subsequently perform. More than 1,000 graduates have attended the Academy over the past 14 years, many of whom have even participated for several summers. Since 2016 the German composer Wolfgang Rihm has served as Artistic Director, with Matthias Pintscher as Principal Conductor alongside him. They are supported by a team of internationally renowned performers of contemporary music who work as instrumental coaches. Under this new leadership, the Academy has expanded its offerings. In 2017 the Composer Seminar is taking place for a second time; here young composers discuss their works with Wolfgang Rihm and have a practical opportunity to rehearse them with ensembles of the LUCERNE FESTIVAL ALUMNI. The Master Class in Conducting was expanded into a Conducting Fellowship that offers its students a chance to follow the work of the Academy over a three-week period. This summer the Orchestra of the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY is performing three symphony concerts under Heinz Holliger and Matthias Pintscher; with Pintscher it will tour to Cologne and the Hamburg Elbphilharmonie in September. The Academy students are also appearing in several ensemble concerts, such as programs for the Special Event Day on the theme of “Identity,” with composer-in-residence Michel van der Aa and “artistes étoiles” Jay Campbell and Patricia Kopatchinskaja, and as part of the 40min series.

    August 2017

    Other dates

    Susanna Mälkki

    The Finnish conductor Susanna Mälkki began her career as principal cellist with the Gothenburg Symphony, of which she was a member from 1995 to 1998. She completed her training as a conductor at the Sibelius Academy in her native Helsinki, where she studied with Jorma Panula, Eri Klas, and Leif Segerstam. She embarked on her first leadership position in 2002 as Music Director of the Stavanger Symphony Orchestra, which she held for three years. After she conducted the Ensemble intercontemporain for the first time in 2004 at LUCERNE FESTIVAL, she was immediately offered the post of Music Director and continued in that role from 2006 to 2013. Mälkki has been Principal Guest Conductor of the Gulbenkian Orchestra in Lisbon since 2013; at the beginning of the 2016-17 season she takes over as Music Director of the Helsinki Philharmonic Orchestra, and starting in the 2017-18 season she will also be closely associated with the Los Angeles Philharmonic as Principal Guest Conductor. Susanna Mälkki has also become known as an opera conductor. She has conducted the Scandinavian premiere of Thomas Adès’s Powder Her Face at the Musica Nova Festival Helsinki, Kaija Saariaho’s L’Amour de loin at Finnish National Opera and at the Holland Festival, and the world premiere of Saariaho’s La Passion de Simone in Vienna. In 2011 she became the first woman conductor to perform at La Scala in Milan. She made her debut at the Hamburg Staatsoper with Janáček’s Jenůfa in 2014 and will appear for the first time at the Metropolitan Opera in New York in December 2016. Mälkki has guest conducted many renowned orchestras, including the Berlin Philharmonic; the Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam; the Philharmonia Orchestra; the Boston, San Francisco, and Chicago Symphony Orchestras; the New York Philharmonic; and the Philadelphia and Cleveland Orchestras.

    LUCERNE FESTIVAL debut on 17 August 2002 with the Orchestre Philharmonique Suisse in a program of works by Frangis Ali-Sade, Ravel, and Rimsky-Korsakov.

    August 2016

    Other dates

    Victor Hanna

    Other dates

    «Es fühlte sich richtig an»
    Susanna Mälkki über ihre Arbeit als Dirigentin und das fortschrittliche Finnland

    Susanna Mälkki, Sie haben Ihre musikalische Karriere als Solo-Cellistin bei den Göteborger Sinfonikern begonnen. Was hat Sie dazu gebracht, ans Dirigentenpult zu wechseln?
    Weil ich schon sehr jung im Orchester gespielt habe, konnte ich über Jahre hinweg zahlreiche Dirigenten beobachten. Ich bemerkte grosse Unterschiede in ihren Methoden und in den Ergebnissen, die sie erzielten; auch fühlte es sich ganz verschieden an – je nachdem, unter wessen Leitung wir spielten. Darüber dachte ich nach und fragte nach den Gründen. Ich selbst stand erstmals in meinen frühen Zwanzigern vor einem Ensemble, und ich erinnere mich noch genau, dass es sich richtig anfühlte. Ein paar Jahre später bewarb ich mich dann für die berühmte Dirigierklasse an der Sibelius-Akademie in Helsinki.

    Als Sie Ende der 1990er Jahre mit dem Dirigieren begannen, gab es noch nicht sehr viele Dirigentinnen. Hatten Sie trotzdem auch weibliche Vorbilder?
    Nein, die hatte ich nicht. Allerdings habe ich meine Vorbilder ohnehin nie nach ihrem Namen oder nach äusseren Faktoren ausgewählt, sondern einzig und allein auf musikalische Überzeugungen und Leistungen geschaut.

    Ihre erste Chefposition führte Sie zum Stavanger Symfonieorkerster in Norwegen. Sie selbst sind ja Finnin: Glauben Sie, dass man in Skandinavien weiter ist mit der Gleichberechtigung als in Zentral- oder Südeuropa?
    Ja, das ist so. Und es ist auch völlig natürlich: Schauen Sie sich nur schon an, wann die Frauen in den verschiedenen Ländern das Wahlrecht erlangt haben. Da gibt es Unterschiede von mehreren Generationen! Finnland hat als weltweit erste Nation, nämlich bereits im Jahr 1906, die völlige geschlechtliche Gleichstellung eingeführt; die meisten nordeuropäischen Länder zogen nach dem Ersten Weltkrieg nach. Frankreich folgte erst 1944, die Schweiz auf Bundesebene gar erst 1971 … Es geht darum, ob Frauen in der Gesellschaft eine anerkannte Stellung erlangen können – von Führungsrollen einmal ganz zu schweigen –, und das ist nur möglich, wenn die Grundrechte gewährt sind. Wenn Kinder – Mädchen und Jungen – in einem Umfeld wie diesem aufwachsen, macht es einen grossen Unterschied in jedem Lebensbereich. Und: Es braucht einfach Zeit.

    Etliche Male waren Sie eine «prima donna» im buchstäblichen Sinne des Wortes: als erste Chefin beim Ensemble intercontemporain, als erste Frau, die an der Mailänder Scala dirigierte, und nun auch als erste Musikdirektorin des Helsinki Philharmonic oder als erste «Principal Guest Conductor» des Los Angeles Philharmonic. Was waren für Sie die entscheidenden Schritte auf Ihrer Erfolgsleiter?
    Alle diese Schritte waren wichtig, durch alle fühle ich mich geehrt, auch wenn manche dieser besonderen Momente so spät geschahen – etwa das Debut einer Dirigentin an der Scala im Jahr 2011! –, dass es mich selbst überrascht hat. Besonders viel bedeutet mir natürlich mein neues Amt in Helsinki, handelt es sich doch um mein Heimatland und um ein Orchester, das ich schon ein Leben lang kenne – und nun werde ich Teil seiner Geschichte! In Los Angeles wiederum gibt es zum überhaupt erst dritten Mal in der fast 100-jährigen Orchestergeschichte einen «Principal Guest Conductor». Das allein ist also schon ungewöhnlich (unabhängig von meinem Geschlecht). Natürlich ist eine solche Position bei einem der Toporchester der USA von grosser Bedeutung, allerdings halte ich solche Karriereschritte nicht für das wirkliche Mass des Erfolgs. Vielmehr bin ich glücklich, mich aufrichtig der Musik widmen zu können, und sehr dankbar für das Vertrauen in meine Arbeit: Alle diese Einladungen erfolgten, weil man wusste, dass ich die jeweilige Aufgabe voll annehmen würde. Wenn ein Komponist mit mir zusammenarbeiten möchte – wie zum Beispiel Luca Francesconi bei der Mailänder Uraufführung seiner Oper Quartett –, und erst später stellt sich heraus, dass es zugleich ein historischer Moment ist (die erste Frau an der Scala), dann ist es am besten.

    Sie haben reiche Erfahrungen mit zeitgenössischer Musik: Ist der Umgang mit Spezialensembles der Moderne eigentlich ein anderer als mit traditionellen Sinfonieorchestern?
    Ja, ein kleines Ensemble funktioniert ganz anders: Die geringere Anzahl an Mitwirkenden erlaubt eine detailliertere und persönlichere Arbeit, zudem ist die Probezeit in der Regel weniger begrenzt als bei einem grossen Orchester. Aus diesen Gründen sind auch viele Komponisten experimentierfreudiger, wenn sie für Ensemble schreiben. Musikalisch gesehen geht es aber um das Gleiche: Wir wollen den Intentionen des Komponisten so nahe wie möglich kommen. Beim sogenannten Standardrepertoire können Sie sich dabei auf Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte an Wissen und Erfahrung stützen, sodass Sie nie bei Null anfangen. Bei neuen Werken hingegen muss jeder wirklich dazu in der Lage sein, die Noten genau zu studieren und ihren Sinn zu verstehen.

    Haben Sie jemals von Orchestermusikern Vorbehalte zu spüren bekommen, weil Sie eine Frau sind?
    Ich habe noch nie irgendwelche Probleme gehabt, wie ich sie nicht auch in anderen Bereichen des Lebens erfahren habe. Leider kann es von Zeit zu Zeit passieren, dass man auf respektloses und unreifes Verhalten trifft.

    Ich erinnere mich an Ihr Debut bei den Berliner Philharmonikern im Jahr 2008. Damals haben Sie sich ein Konzert mit Emmanuelle Haïim geteilt: Sie dirigierten die erste Hälfte, Haïm dann die zweite. Glauben Sie, dass man zwei Männern auch so etwas angeboten hätte?
    Nein, das hätte man nicht, da bin ich mir ziemlich sicher.

    Was würden Sie jungen Kolleginnen raten, die am Anfang ihrer Karriere stehen?
    Dass sie ihre Partituren genau studieren, hohe künstlerische Werte vertreten – und an diesen Maximen festhalten, unabhängig von den jeweiligen Rahmenbedingungen. Für ernsthafte Künstler gibt es keine Abkürzungen: Menschen sind Menschen, die Musik steht immer über ihnen.

    Die Fragen stellte Susanne Stähr

    Die gesamte Serie «Frauenfragen» können Sie im Festival-Blog nachlesen.

    Main Sponsor

    Broadcast date
    Radio SRF 2 Kultur | Broadcast on Wednesday, 14 September at 9 pm.