Recital 6

Nicolas Hodges

Delz

Sat, 24.11.11.00No. 18514

Lukaskirche

Tickets as from Mon, 6 August 2018 | 12.00 (UTC + 2)


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Piano Festival

17.11.-25.11. 2018

 

|

 
     

    24.

    Nov

    Saturday
    11.00

    Lukaskirche

    Recital 6

    Nicolas Hodges

    Christoph Delz (1950–1993)
    Sils for Piano, Op. 1

    Winners of the 7th Composition Competition
    of the Christoph Delz Foundation

    new works for piano
    (world premieres)
     

    Nicolas Hodges

    Nicolas Hodges, 1970 in London geboren, absolvierte seine Klavierausbildung am Winchester College und an der University of Cambridge bei Robert Bottone, Susan Bradshaw und Sulamita Aronovsky; hinzu kamen Kompositionsstudien bei Michael Finnissy und Robin Holloway. Im Zentrum seines Repertoires steht die Neue Musik, die er jedoch gerne auch mit Werken der Klassik und der Romantik kombiniert. Klavierkonzerte interpretierte er zum Beispiel mit dem Chicago Symphony, dem MET Orchestra und dem St. Louis Symphony, mit den Klangkörpern der BBC, dem City of Birmingham Symphony Orchestra und dem Royal Stockholm Philharmonic, mit den Bamberger Symphonikern und zahlreichen deutschen Rundfunkorchestern. Dabei arbeitete er mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, James Levine, Jonathan Nott, Peter Rundel, Jukka-Pekka Saraste, Leonard Slatkin oder Hans Zender zusammen. Nicolas Hodges ist regelmässiger Gast bedeutender Festivals, darunter die Wittener Tage für neue Kammermusik, das Festival d’Automne in Paris, die Salzburger Festspiele, der steirische herbst in Graz, die Klangspuren in Schwaz (Tirol), die Ars Musica Brüssel, Wien Modern, die BBC Proms sowie die Tage für Neue Musik in Zürich. Immer wieder haben renommierte zeitgenössische Komponisten neue Werke für Hodges geschrieben: Elliott Carter etwa schuf für ihn das Klavierkonzert Dialogues (2004), Thomas Adès widmete ihm das Werk In Seven Days (2008) für Klavier, Orchester und Videoprojektion. Und auch Harrison Birtwistle, Wolfgang Rihm, Salvatore Sciarrino und Beat Furrer komponierten Partituren eigens für Hodges als Interpreten. Rund 20 CDs dokumentieren seine umfassende künstlerische Arbeit. Seit 2005 lehrt Nicolas Hodges als Professor für Klavier an der Musikhochschule in Stuttgart, ausserdem ist er Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 16. August 2002 mit der basel sinfonietta unter Peter Rundel – auf dem Programm stand Keqrops von Iannis Xenakis.

    Oktober 2010
     

    None