Symphony Concert 23

Leipzig Gewandhaus Orchestra | Herbert Blomstedt | Sir András Schiff

Beethoven

Tue, 06.09.19.30No. 16326

KKL Luzern, Concert Hall

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

12.08.-11.09. 2016

 

|

 
     

    06.

    Sep

    Tuesday
    19.30

    KKL Luzern, Concert Hall

    Symphony Concert 23

    Leipzig Gewandhaus Orchestra | Herbert Blomstedt | Sir András Schiff

    Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    Overture No. 2, from the opera Leonore, Op. 72
    Concerto for Piano and Orchestra No. 5 in E-flat major, Op. 73
    Symphony No. 7 in A major, Op. 92

    The Leipzig Gewandhaus Orchestra was the first orchestra in the world to play the complete cycle of all nine Beethoven symphonies. This premiere took place in 1825-26, while the composer was still alive. Beethoven has ever since then naturally been one of the mainstays in the artistic profile of every Gewandhaus leader – so, too, of Herbert Blomstedt, who helmed the Leipzigers from 1998 to 2005 and who retains his ties to them as their Honorary Conductor. This program fixes its gaze on the heroic Beethoven. It will present the brave Leonore, the heroine of the opera Fidelio, and mesmerize us with the electrifying rhythms of the Seventh Symphony, a work fired by the spirit of music of the Revolution. And it will also offer Beethoven’s most famous piano concerto, the majestic, world-embracing Concerto No. 5 in E-flat, with no less than the great Hungarian pianist Sir András Schiff as the soloist.

    Leipzig Gewandhaus Orchestra

    The Gewandhausorchester Leipzig is among the oldest civic music institutions in the world. Its roots go back to 1743, when a group of Leipzig merchants founded a society called “The Grand Concert.” In 1781 the Orchestra moved into its signature concert hall, a building used by textile merchants (the “Gewandhaus”), which gave the ensemble its name. Felix Mendelssohn, who took on the position of Music Director in 1835 – becoming its first conductor in the modern sense of the term – established the ensemble’s European reputation. His successors have included Carl Reinecke (1860–95), Arthur Nikisch (1895–1922), Wilhelm Furtwängler (1922–28), Bruno Walter (1929–33), Franz Konwitschny (1949–62), Kurt Masur (1970–96), and Herbert Blomstedt (1998–2005). From 2005 until the summer of 2016 Riccardo Chailly helmed the ensemble; in the 2017-18 season Andris Nelsons will take on that role. The ensemble performs operas and symphony concerts, as well as sacred music with the famous Thomaner Boys’ Choir at the Thomaskirche. The Gewandhausorchester has played an essential role in the development of symphonic music: Beethoven’s complete symphonies already formed part of its repertoire during the composer’s lifetime, and the world’s first Bruckner cycle was performed in Leipzig, as was the first complete cycle of Shostakovich symphonies. Numerous works have been given their world premieres by the Orchestra, including Beethoven’s Triple Concerto, Schubert’s Great Symphony in C major, Schumann’s Spring Symphony, and Brahms’s Violin Concerto. Under Chailly’s direction the Gewandhausorchester Leipzig has in recent years undertaken such recording projects as a Beethoven symphony cycle and all the orchestral works of Brahms, which have garnered many international awards. At the end of 2016 their Mahler cycle with Chailly, which was launched in 2011, will be released on DVD.

    LUCERNE FESTIVAL (IMF) debut on 8 September 1998, with Herbert Blomstedt conducting the Third Symphonies of Honegger and Bruckner.

    For further information on this ensemble, visit their homepage at: www.gewandhaus.de

    August 2016

    Other dates

    Herbert Blomstedt

    Herbert Blomstedt, who was born in 1927 in Springfield, Massachusetts, to Swedish parents, received his musical education at the Royal Conservatory in Stockholm, Uppsala University, and the Juilliard School of Music in New York. He later continued his training with Igor Markevitch in Salzburg and with Leonard Bernstein in Tanglewood. In February 1954 Blomstedt made his debut conducting the Stockholm Philharmonic Orchestra before going on to become principal conductor of such leading Scandinavian ensembles as the Oslo Philharmonic (1962–68) and the Danish (1968–77) and Swedish Radio Symphony Orchestras (1977–82). From 1975 to 1985 he additionally helmed the Staatskapelle Dresden. In 1985 Blomstedt was selected as Music Director of the San Francisco Symphony Orchestra, where he remained for
    ten years. He worked in Hamburg as head of the NDR Symphony Orchestra from 1996 to 1998, and from 1998 to 2005 he served as the Music Direc
    tor of the Gewandhausorchester Leipzig, which subsequently named him Honorary Conductor. His recording of Bruckner’s complete symphonies with the Leipzigers won the International Classical Music Award in 2013. Blomstedt guest conducts the leading orchestras of Europe and North America. In the 2015-16 season he completed a European tour with the Vienna Philharmonic and concertized with such ensembles as the Filarmonica della Scala, the Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, the Berlin Philharmonic, the Cleveland Orchestra, the Boston and the San Francisco Symphony Orchestras, the Staatskapelle Dresden, and the Bavarian Radio Symphony Orchestra. Herbert Blomstedt is an elected member of the Royal Swedish Music Academy and holds several honorary doctorates. In April 2016 he received the Léonie Sonning Music Prize.

    LUCERNE FESTIVAL (IMF) debut on 24 August 1979 conducting the Staatskapelle Dresden in works by Respighi and Bruckner.

    August 2016

    Other dates

    Sir András Schiff

    Sir András Schiff was born in 1953 in Budapest. He started studying piano with Elisabeth Vadász at five, later continuing his training at the Franz Liszt Academy in Budapest with Pál Kadosa, György Kurtág, and Ferenc Rados, and with George Malcolm in London. The focus of his artistic work is on the keyboard works of Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Chopin, Schumann, and Bartók. Since 2004 Sir András has performed complete cycles of Ludwig van Beethoven's piano sonatas in more than 20 cities and has recorded the entire set. He appears regularly with the leading international orchestras and conductors; in recent years he has additionally concentrated on performing the piano concertos of Bach, Beethoven, and Mozart, with himself as conductor. It was for this purpose that he founded the chamber orchestra Cappella Andrea Barca in 1999, and he has also collaborated closely with the Chamber Orchestra of Europe. Since his early youth, Schiff has been a passionate chamber musician as well. He led the Mondsee Music Festival from 1989 to 1998 and the Ittingen Whitsun Concerts from 1995 to 2013 (together with Heinz Holliger), and since 1998 he has helmed the Omaggio a Palladio concert series in Vicenza. András Schiff, who was named an Honorary Member of the Beethoven House in Bonn in 2006, has garnered many awards, including, in recent years, the Robert Schumann Prize (2011), the Salzburg Mozarteum's Golden Mozart Medal (2012), and the Gold Medal of the Royal Philharmonic Society in London (2013). András Schiff was knighted by Queen Elizabeth II in June 2014, and he has been an Honorary Citizen of Vicenza since December 2014. His book Musik kommt aus der Stille, containing essays and interviews with Martin Meyer, was published in March 2017. Sir András Schiff has taken a stand against the alarming political development in Hungary. In response to abusive attacks by Hungarian nationalists, he has decided to give no more concerts in his native land.

    LUCERNE FESTIVAL (IMF) debut on 21 August 1990 with a recital of works by Janáček, Bartók, Schubert, and Haydn.

    June 2017

    Other dates

    «Männer und Frauen sind gar nicht so verschieden»
    Ein Gespräch mit der Gewandhaus-Flötistin Anna Garzuly-Wahlgren

    Frau Garzuly-Wahlgren, im Leipziger Gewandhausorchester spielen gegenwärtig 56 Frauen, das sind gut 30% der Mitglieder – ein weitaus höherer Anteil als bei den Wiener oder den Berliner Philharmonikern. Wie erklären Sie sich das?
    Ich denke, es hat bei uns einfach früher angefangen: Schon ab 1896 spielten Frauen im Gewandhausorchester – es waren zunächst allerdings ausschliesslich Harfenistinnen. 1966 wurde dann erstmals ein weibliches Mitglied aus einem anderen «Fach» aufgenommen, nämlich die Geigerin Monika Neumann, die dem Orchester fast vierzig Jahre angehörte, bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 2005. Der grosse Durchbruch erfolgte in den letzten zwei Jahrzehnten, da hat sich bei uns wahnsinnig viel getan. Und ich bin sicher, dass die Berliner und die Wiener Philharmoniker auch bald auf höhere Werte kommen – bei den amerikanischen Orchestern gibt es mittlerweile oft schon einen Frauenanteil von über 40%. Wenn wir auf die Situation an den Musikhochschulen blicken, wo die Studentinnen längst in der Mehrheit sind, können wir jedenfalls zuversichtlich in die Zukunft schauen.

    Sie sind stellvertretende Erste Soloflötistin im Gewandhausorchester. Kurios ist, dass die dortige Flötengruppe klar von Frauen dominiert wird: sechs von acht Stellen sind weiblich besetzt. Ändert sich dadurch das Betriebsklima?
    Als ich 1995 anfing, waren wir nur drei Frauen, wir haben unsere Zahl also verdoppelt. Der Stil der Kommunikation hat sich in dieser Zeit deutlich verbessert: Konfliktpunkte werden offen angesprochen, wir suchen dann gemeinsam nach Lösungen. Früher wurde viel autoritärer entschieden. Man konnte ein Anliegen vortragen, und dann hiess es: Ja oder Nein, ohne weitere Diskussion. Ob diese positive Entwicklung allerdings allein mit dem Frauenanteil zusammenhängt, weiss ich nicht. Mein Mann ist Solo-Oboist im Gewandhausorchester, und bei den Oboen ist es genau umgekehrt, sechs Männer zu zwei Frauen. Aber auch dort herrscht ein angenehmes Betriebsklima.

    Ist die Flöte ein typisches Fraueninstrument – oder gibt es so etwas nicht?
    Unsere letzte Neueinstellung war ein Mann … Die Flöte ist so weiblich wie die Geige, das kann man nicht grundsätzlich sagen.

    Umgekehrt gefragt: Gibt es Instrumente, von denen Sie glauben, dass sie auch in Zukunft kaum von Frauen gespielt werden?
    Es gibt Instrumente, für die man mehr Kraft braucht, ob es der Kontrabass ist oder die Tuba. Die werden sicher weiterhin stärker von Männern gespielt, aber es gibt auch dort Frauen – sie müssen nur eine kräftigere Konstitution oder ein grosses Lungenvolumen mitbringen. In Schweden, der Heimat meines Mannes, habe ich schon tolle Blechbläserinnen gehört. Ein grundsätzliches Problem scheint es also nicht zu sein.

    Das Gewandhausorchester hat eine 40-jährige DDR-Geschichte hinter sich und somit eine sozialistisch geprägte Erfahrung. Sie selbst stammen auch aus einem ehemaligen Ostblock-Land. Spielt das andere Rollenbild der sozialistischen Staaten, wo Frauen selbstverständlich gearbeitet und sich nicht vorrangig der Kindererziehung gewidmet haben, noch eine Rolle?
    Ich bin in Ungarn damit aufgewachsen, dass sich eine Frau ihre eigene Existenz finanzieren muss, dass sie also zu arbeiten hat und sich nicht nur um die Kindererziehung kümmert. Insofern traf ich in Leipzig auf Verhältnisse, die mir gut bekannt waren. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass die Kolleginnen, die heute aus dem Westen zu uns nach Leipzig kommen, das anders sehen. Auch kenne ich keine Musikerin aus unserem Orchester, die ihren Job aufgegeben hätte, um künftig nur noch Mutter zu sein – dafür brennen wir doch alle viel zu sehr für unseren Beruf. Das Gewandhausorchester bietet übrigens recht gute Voraussetzungen, um Beruf und Familie zu vereinbaren: Wir alle, auch die Männer, haben die Möglichkeit, ein bis drei Baby-Jahre zu nehmen. Und wenn man eine Tutti-Position hat, kann man sein Pensum auch auf eine halbe Stelle reduzieren. Denn es ist eine grosse Herausforderung, den anspruchsvollen Musikerberuf – das tägliche Üben, die Probenarbeit, die Konzerte – mit der Kindererziehung zu verbinden. Umso wichtiger ist, dass dafür die Rahmenbedingungen geschaffen werden. Leider geht es bei uns Solo-Bläsern noch nicht, da gibt es noch Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft.

    Erstaunlich, es gibt nicht viele Elite-Orchester, bei denen halbe Stellen offeriert werden … Aber wie sieht es in Leipzig mit Dirigentinnen aus, welche Erfahrungen haben Sie mit Frauen am Pult gesammelt?
    Fast noch keine. Ich habe bisher nur in der Oper Dirigentinnen erlebt, und das vor allem in Kindervorstellungen. In der Saison 2015/16 war es die Litauerin Giedrė Šlekytė, die uns sehr gefallen hat – man sollte sie fördern. Im Konzert oder in der Thomaskirche habe ich aber noch nie eine Frau am Pult erlebt. Wahrscheinlich ist es ähnlich wie mit den ersten Musikerinnen im Orchester: Zunächst wurden sie meist nur für Tutti-Positionen verpflichtet, bevor man sich traute, Frauen mit solistischen Aufgaben zu bedenken, etwa als Bläserin.

    Wie schätzen Sie die Zukunft im Hinblick auf die Gleichberechtigung ein: Wenn wir eine Skala von 0 bis 100% ansetzen – wo stehen wir im Moment? Und was könnte einmal möglich sein im Musikleben?
    Bei 100% sind wir noch nicht angekommen, auch wenn ich glaube, dass die Geschlechterfrage bei Neuverpflichtungen in unserem Orchester keine Rolle mehr spielt, sondern die Qualität allein den Ausschlag gibt. Auf Dauer könnte es allerdings sein, dass manche Frauen doch irgendwann einen Gang herunterschalten, was ihren Ehrgeiz oder ihre Karriereperspektiven angeht, weil sie ihren Job mit der Familie vereinbaren wollen. Ich finde es aber auch nicht notwendig, eine totale Parität zu erreichen. Wichtig ist doch vielmehr, dass jeder und jedem grundsätzlich alle Möglichkeiten offenstehen, dass Frauen also prinzipiell dieselben Chancen haben wie ein Mann. Denn eigentlich bin ich der Meinung: Männer und Frauen sind gar nicht so verschieden. Welchen Weg man dann für sich selbst wählt, das muss am besten dem Einzelnen überlassen bleiben.

    Interview: Susanne Stähr

    Die gesamte Serie «Frauenfragen» können Sie im Festival-Blog nachlesen.

    Concert Sponsor