Late Night 3

Ensemble of the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY and the LUCERNE FESTIVAL Alumni | Gregor A. Mayrhofer | soloists

Neuwirth

Fri, 26.08.22.00Nr. 16410

Neubad

Vergangenes Konzert


Summer Festival

12.08.-11.09. 2016

 

|

 
     

    26.

    Aug

    Friday
    22.00

    Neubad

    Late Night 3

    Ensemble of the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY and the LUCERNE FESTIVAL Alumni | Gregor A. Mayrhofer | soloists

    Andrew Watts  countertenor
    Peter Plessas  sound engineer
    Daan Hazendonk  video
    Olga Neuwirth (*1968)
    Kloing! for retuned Bösendorfer-CEUS piano, live-pianist, video, audio-samples and earthquake-datas
    Hommage à Klaus Nomi. Chamber orchestra version
    He combined new wave and Baroque music, roamed freely across the gender divide, and generated excitement and provocation in equal measure with his eccentric costumes and flashy stage shows. The androgynous German countertenor Klaus Nomi, who died of AIDS far too young in 1983, promptly rose to stardom in New York’s underground scene in the 1970s and continues to enjoy cult status. Composer-in-residence Olga Neuwirth has created a musical monument to this idol of her youth by reworking nine of his songs – many of which were themselves cover versions of works by, for example, Henry Purcell. In Kloing! she meanwhile deconstructs the heroic image of the omnipotent virtuoso: the pianist not only alludes to the Welte-Mignon reproducing piano recordings of famous predecessors as well as to a crazed “Lisztiade” of the cartoon characters Tom and Jerry but also plays against his own instrument. In other words, the piano is “remote-controlled” by a computer, generating a veritable thunderstorm of keys – a tragicomic showdown between human and machine.

    Ensemble of the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY

    It was in the summer of 2004, that Pierre Boulez and Michael Haefliger founded the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY – thus establishing an educational campus devoted exclusively to new music. Every summer since then, some 130 young, highly gifted musicians from all around the world are given the opportunity to study contemporary scores and modernist classics in detail through daily rehearsals, workshops, and lessons and then to present their insights in performance. Serving as instructors are members of the Ensemble intercontemporain from Paris, one of the most renowned ensembles in the field of contemporary music. Besides the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY Orchestra, in which all of the students are consolidated, various additional ensembles join together to present their own concert programs. Individual artistic initiative is also encouraged, such as in the series titled LUCERNE FESTIVAL 40min, LUCERNE FESTIVAL Lounge, and at the Buvette, in which Academy participants present projects they have developed on their own. It’s not only instrumentalists who benefit from the Academy’s praxis-oriented training – the institution is also a prime choice for conductors and composers. Each year offers a master class in conducting; in 2014 it will be led by Heinz Holliger, who will initiate participants into the secrets of the métier with works of Claude Debussy and Bernd Alois Zimmermann. In addition to that commissions are given to young composers. In the summer of 2014, the LUCERNE FESTIVAL ACADEMY presents a focus on vocal symphonic music with its performance of Luciano Berio’s Coro and is therefore expanding its training mandate to 40 highly talented young singers. Selected members of the newly formed LUCERNE FESTIVAL ACADEMY Chorus will also have an opportunity to take a master class in voice with “artiste étoile” Barbara Hannigan.

    February 2014

    Other dates

    Ensemble of LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

    Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 haben mehr als 1.000 Instrumentalisten, Dirigenten und Komponisten aus aller Welt das Ausbildungsangebot der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY durchlaufen. Unter den Absolventen finden sich mittlerweile renommierte Künstler, etwa das JACK Quartet und das Mivos Quartet oder die Dirigenten Pablo Heras-Casado und Kevin John Edusei, aber auch viele Musikerinnen und Musiker, die heute Mitglieder international arrivierter Orchester sind, im Bereich der Kammermusik und experimenteller Projekte auftreten oder an Hochschulen lehren. Ein Grossteil von ihnen bleibt den Festspielen eng verbunden: Als LUCERNE FESTIVAL ALUMNI kehren ausgewählte ehemalige Akademisten regelmässig nach Luzern zurück. Sie bereichern das Programm mit Auftritten nicht nur im Bereich der zeitgenössischen Musik, sondern auch in der Reihe «40min» oder in Produktionen von LUCERNE FESTIVAL YOUNG, und stehen darüber hinaus den aktuellen Academy-Studierenden mit Rat und Tat zur Seite. Unterstützt durch die Alumni-Plattform, bleiben sie zudem untereinander in Kontakt, um gemeinsam weltweit eigene Projekte zu realisieren. So ist ein einzigartiges internationales Netzwerk junger Musikerinnen und Musiker entstanden, an das sich – vermittelt durch LUCERNE FESTIVAL – auch Aussenstehende wenden können. Als erstes Projekt präsentierten die Alumni 2013/14 unter dem Motto «Music at Risk» in New York, London, Peking, Zürich und Luzern vier Uraufführungen. In den vergangenen beiden Sommern wirkten sie in den Young Performance-Produktionen HEROÏCA und Fensadense mit, die nicht nur in Luzern, sondern auch in verschiedenen Schweizer Städten und in der Philharmonie Luxembourg präsentiert wurden. Und im Juni 2016 gastierte ein Alumni-Ensemble bei der NY Phil Biennial und gestaltete im New Yorker Metropolitan Museum of Art unter der Leitung von Alan Gilbert die dreiteilige Konzertreihe «Ligeti Forward».

    August 2016

    Other dates

    Gregor A. Mayrhofer

    Gregor A. Mayrhofer, Jahrgang 1987, studierte in seiner Heimatstadt München, Paris und Düsseldorf bei Jan Müller-Wieland, Frédéric Durieux, Rüdiger Bohn und Manfred Trojahn. Entscheidende Impulse erhielt er zudem von Peter Eötvös, Kenneth Kiesler und Johannes Schlaefli. Derzeit ist er Assistent beim Ensemble intercontemporain und setzt seine Ausbildung bei Alan Gilbert an der New Yorker Juilliard School fort. Als Dirigent und Komponist hat er u. a. mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, der Rumänischen Staatsphilharmonie und dem Ensemble Musikfabrik zusammengearbeitet. 2013 leitete er die Festspiele der Opera Mauritius. Mayrhofer wurde mit dem «Tassilo-Kulturpreis» der Süddeutschen Zeitung ausgezeichnet und erhielt Kompositionsaufträge u. a. von der Bayerischen Staatsoper, dem Bayerischen Rundfunk und dem Ensemble intercontemporain.

    August 2016

    Other dates

    Andrew Watts

    Der Countertenor Andrew Watts studierte an der Londoner Royal Academy of Music. Danach wurde er von Bühnen wie dem ROH Covent Garden, der English National Opera, der Berliner und der Bayerischen Staatsoper, dem Theater an der Wien und der Mailänder Scala eingeladen. Er interpretiert ein Repertoire, das vom Barock bis zu Uraufführungen von Olga Neuwirth (Bählamms Fest, Lost Highway), Harrison Birtwistle (The Last Supper, The Minotaur) oder Unsuk Chin (Alice in Wonderland) reicht. Im Konzertbereich hat Watts u. a. mit dem Los Angeles Philharmonic und dem Cleveland Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra und dem Klangforum Wien zusammengearbeitet.

    August 2016

    Marino Formenti

     Der 1965 geborene italienische Pianist Marino Formenti konzipiert regelmässig Projekte, mit denen er die traditionelle Konzertform erweitert. In Nowhere lebte und spielte er mehrere Wochen in einem öffentlich zugänglichen Raum. Im Filmprojekt Schubert und Ich erarbeitete er Schubert-Lieder mit musikalischen Laien. Er trat bei den Festspielen in Salzburg, Edinburgh und Schleswig-Holstein auf, konzertierte in Europa, den USA und Japan und arbeitete mit dem Cleveland Orchestra und den Philharmonikern in New York, Los Angeles und München sowie mit Dirigenten wie Gustavo Dudamel, Kent Nagano, Esa-Pekka Salonen oder Franz Welser-Möst zusammen. 2009 erhielt er den Belmont-Preis.

    August 2016
    None