Debut 3

Elisa Netzer

Bartók | Britten | Smetana et al.

Thu, 24.08.12.15No. 17322

Lukaskirche

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

11.08.-10.09. 2017

 

|

 
     

    24.

    Aug

    Thursday
    12.15

    Lukaskirche

    Debut 3

    Elisa Netzer

    Bedřich Smetana (1824–1884)
    Vltava (arr. Hanuš Trneček)
    Béla Bartók (1881–1945)
    Romanian Folk Dances Sz 56 (arr. Elisa Netzer)
    Joaquin Turina (1882–1949)
    Tocata y Fuga (arr. Nicanor Zabaleta)
    Aram Khachaturian (1903–1978)
    Oriental Dance and Toccata
    Julien-François Zbinden
    Trois esquisses japonaises, Op. 72
    Benjamin Britten (1913–1976)
    Suite for Harp, Op. 83
    Arturo Márquez (*1950)
    Danzon No. 2 (arr. Emmanuel Padilla Holguin)

    The harp is only rarely encountered as a solo recital instrument. And yet its potential by no means lags behind that of the ubiquitous piano. No other instrument can execute arpeggios or glissandi so convincingly; the harp can even produce artificial harmonics. Miraculous abilities have been attributed to this instrument – think of the Biblical King Saul, for instance, who was saved from his depression by David’s heavenly harp playing. Not to mention that with its magical sound the harp almost seems predestined to represent natural impressions, from the rustling of the wind to the trickling of water. The Swiss harpist Elisa Netzer, who was born in 1990 in Lugano and who studied at the Conservatory of Parma and the Royal Academy of Music in London, will present the wide spectrum of her instrument’s facets in her debut concert. A victor at numerous international competitions, she has appeared at the Musical Olympus in St. Petersburg and has concertized in many European countries and in Brazil. 

    Elisa Netzer

    Die Schweizer Harfenistin Elisa Netzer, Jahrgang 1990, stammt aus Lugano. An der dortigen Musikschule des Konservatoriums erhielt sie im Alter von sechs Jahren ihren ersten Harfenunterricht bei Irene Ferrarese. Später studierte sie bei Emanuela Degli Esposti am Konservatorium «Arrigo Boito» in Parma und bei Skaila Kanga an der Royal Academy of Music in London. Ausserdem besuchte sie Kurse bei Judith Liber, der Harfenistin des Israel Philharmonic Orchestra. Elisa Netzer ging als Preisträgerin aus zahlreichen Wettbewerben hervor: In Grossbritannien wurden ihr der «Guy McGrath Harp Prize» und der Zweite Preis bei der «Camac Harp Competition» verliehen, in der Schweiz siegte sie zweimal beim Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb; in Italien gewann sie den «Concorso Internazionale di Esecuzione musicale», die «Bellaggio Festival Competition» sowie den «Concorso Internazionale Giovani Musicisti» in Lengnano, und in Ungarn ging sie als Beste aus der Harfenkonkurrenz von Szeged hervor. Auftritte führten Elisa Netzer durch die Schweiz, nach Italien, Spanien, Brasilien, Ungarn, Norwegen, Deutschland, Dänemark und in das Vereinigte Königreich. Als Solistin war sie mit dem Orchestra della Svizzera italiana, dem Arturo Toscanini Symphony Orchestra, dem Cantelli Orchestra, dem Benacus Chamber Orchestra und dem Lugano Chamber Orchestra zu erleben. Einen Höhepunkt ihrer Laufbahn bildete ihr Solo-Debut in der Hermitage St. Petersburg, auf Einladung des Musical Olympus Festival. Elisa Netzer verfügt über ein breites Repertoire, das auch die Neue Musik mit einschliesst. Selbst ist sie auch als Arrangeurin tätig und richtet bekannte Werke für ihr Instrument ein. Ihr Programm «The Toccata Project» mit Toccaten aus vier Jahrhunderten wird demnächst auf CD veröffentlicht.

    Juni 2017

    None