Chamber Music

Elena Bashkirova | Michael Barenboim | Julian Steckel

Brahms

Sat, 26.08.16.00No. 17327

Lukaskirche

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

11.08.-10.09. 2017

 

|

 
     

    26.

    Aug

    Saturday
    16.00

    Lukaskirche

    Chamber Music

    Elena Bashkirova | Michael Barenboim | Julian Steckel

    Johannes Brahms (1833–1897)
    Piano Trio No. 3 in C minor, Op. 101
    Piano Trio No. 2 in C major, Op. 87
    Piano Trio No. 1 in B major, Op. 8. Second version from 1889

    Johannes Brahms was a discreet person who seldom talked about what he desired or what pained him. But his music often gives us deep glimpses thereof. Take the First Piano Trio, which Brahms finished in 1854, when he had fallen completely in love with Clara Schumann. The original version is characterized by passionate excitement, and in the finale Brahms included a kind of dedication by quoting the melody of “Take these songs, then” from Beethoven’s song cycle To the Distant Beloved. But 35 years later, such candor was distasteful to Brahms, and he subjected this ingenious work from his youth to a fundamental overhaul: “Not to stick a wig on it but merely to comb its hair a little,” as he put it. Elena Bashkirova, the founder and director of the Jerusalem International Chamber Music Festival and an expert in chamber music, will be joined by her son Michael Barenboim and the cellist Julian Steckel to trace Brahms’s life journey as they perform all three of his piano trios.

    Elena Bashkirova

    Die russische Pianistin Elena Bashkirova wurde 1958 in Moskau geboren und in der Meisterklasse ihres Vaters, des berühmten Pianisten und Pädagogen Dmitri Bashkirov, am Tschaikowsky-Konservatorium ausgebildet. 1978 reiste sie aus der Sowjetunion aus und liess sich in Paris nieder. Als Solistin wurde sie bald zu so bedeutenden Orchestern wie dem Chicago und dem Houston Symphony, dem Israel Philharmonic, dem Orchestre de Paris, dem Hallé Orchestra, den Münchner Philharmonikern, dem Deutschen Sympho­nie-Orchester Berlin und den Bamberger Symphonikern eingeladen. Dabei arbeitete sie mit Pierre Boulez, Sergiu Celibida­che, Christoph Eschenbach, Michael Gielen, Zubin Mehta und Andris Nelsons zusammen; heute zählen Dirigenten wie Semyon Bychkov, Lawrence Foster, Karl-Heinz Steffens oder Ivor Bolton zu ihren bevorzugten Partnern am Pult. Vor allem aber ist Elena Bashkirova eine passionierte Kammermusikerin, die 1998 das Jerusalem Chamber Music Festival ins Leben rief, wo sie seither alljährlich mit prominenten Kollegen ein vielfältiges Repertoire zur Aufführung bringt; seit 2012 findet jeweils im April ein »Schwesterfestival« im Jüdischen Museum Berlin statt. Mit ihren verschiedenen Ensembles gastierte Elena Bashkirova in Paris, London, Salzburg, Wien, Lissabon, Budapest und Buenos Aires, aber auch bei vielen anderen Festivals, so beim Bonner Beethovenfest, in Verbier, beim rumänischen Enescu Festival, beim Rheingau Musik Festival und beim Klavier-Festival Ruhr. Als Liedpianistin konzertierte sie mit Stella Doufexis, Dietrich Henschel, Anna Netrebko, Thomas Quasthoff und Roman Trekel. Ihr Repertoire erstreckt sich von der Klassik bis zur Moderne und zu Uraufführun­gen neuer Werke. Auf CD veröffentlichte sie zuletzt, im November 2015, Tschaikowskys Jahreszeiten und sein Kinderalbum.

    Elena Bashkirova debutierte bei LUCERNE FESTIVAL am 19. August 2001 mit dem Klarinettisten Pascal Moragues und dem Cellisten Boris Pergamenschikow.

    April 2017

    Michael Barenboim

    The violinist Michael Barenboim, who was born in Paris in 1985, is the son of Elena Bashkirova and Daniel Barenboim and began playing piano at the age of four. After the family moved to Berlin in 1992, he switched to violin and studied with Abraham Jaffe and Axel Wilczok, who also taught him at the Rostock Academy of Music; he also took several master classes with Guy Braunstein. Barenboim additionally studied philosophy for  a number of semesters at the Sorbonne in Paris. Since 2003 Barenboim has been concertmaster of the West-Eastern Divan Orchestra, with whom he has appeared at London’s Royal Albert Hall, the Théâtre du Châtelet in Paris, the Philharmonie in Berlin, the Salzburg Festival, Carnegie Hall in New York, and the Musikverein in Vienna. A major area of interest is chamber music collaborations, whether as founder and first violin of the Erlenbusch Quartet or in partnership with Frans Helmerson, Nobuko Imai, Karl-Heinz Steffens, and Nikolaj Znaider. He has performed with these musicians and others in such venues as the Rheingau Music Festival, the Bonn Beethoven Festival, the Ruhr Piano Festival Ruhr, and the Jerusalem Chamber Music Festival. As a performer of contemporary music, Barenboim focuses on the work of Elliott Carter, Salvatore Sciarrino, and Pierre Boulez, whose Anthèmes 2 which he performed at a special festival concert in Berlin honoring the composer’s 85th birthday. He has also worked with the conductor Boulez, as in a performance of Schoenberg’s Violin Concerto in Cologne. It was with this work that Barenboim made his Vienna Philharmonic debut in May 2012. In the 2012-13 season he played Beethoven’s Violin Concerto with the mit Munich Philharmonic under Lorin Maazel and made his debuts with the Israel Philharmonic, the Chicago Symphony Orchestra, and the NDR Symphony Orchestra in Hamburg.
    One previous LUCERNE FESTIVAL appearance: on 1 September 2011 as part of the Debut concert series, in solo works by Bach and Boulez.

    May 2013


     

    Julian Steckel

    Der Cellist Julian Steckel wurde 1982 als Sohn einer Musikerfamilie in Pirmasens geboren. Seinen ersten Cellounterricht erhielt er im Alter von fünf Jahren bei Ulrich Voss; später studierte er bei Gustav Rivinius an der Musikhochschule in Saarbrücken, bei Boris Pergamenschikow und Antje Weithaas in Berlin sowie bei Heinrich Schiff an der Musikuniversität Wien. Zahlreiche Auszeichnungen standen am Beginn seiner Karriere, doch war es vor allem sein Sieg beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb in München, der ihn 2010 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machte. Julian Steckel konzertierte daraufhin mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Orchestre de Paris, dem Royal Philharmonic Orchestra in London, dem Helsinki Philharmonic, den St. Petersburger Philharmonikern und den Münchner Philharmonikern. Zu seinen Partnern am Dirigentenpult gehören Sir Roger Norrington, Valery Gergiev, Gustavo Gimeno, Christopher Hogwood, Andrew Litton und Michael Sanderling. In der Saison 2016/17 debutierte er beim Rotterdam Philharmonic Orchestra, beim Leipziger Gewandhausorchester und beim Philharmonischen Staatsorchester Hamburg; als «artist-in-residence» gestaltete er eine Reihe von Konzerten bei den Heidelberger Philharmonikern. Nicht zuletzt ist Julian Steckel ein passionierter Kammermusiker und gastiert regelmässig bei den Festivals von Schleswig-Holstein, Rheingau und Schwetzingen, bei den «Spannungen» in Heimbach und beim Jerusalem Chamber Music Festival. Mit seinem ständigen Duopartner Paul Rivinius hat er u. a. das Cellowerk Felix Mendelssohns sowie Sonaten von Rachmaninow, Prokofjew, Debussy, Saint-Saëns, Franck und Poulenc eingespielt. Seine jüngste CD, die 2016 erschien, ist Cellokonzerten von Carl Philipp Emanuel Bach gewidmet. Seit 2011 lehrt Julian Steckel als Professor an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 11. September 2012 mit Werken von Beethoven, Mendelssohn und Saint-Saëns.

    April 2017

    None