Debut 5

Dmitry Masleev

Tchaikovsky | Prokofiev | Liszt

Thu, 06.09.12.15No. 18338

Lukaskirche

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

17.08.-16.09. 2018

 

|

 
     
    Pyotr Ilyich Tchaikovsky (1840–1893)
    Selections from the Piano Pieces, Op. 72
    Sergei Prokofiev (1891–1953)
    Sonata Nr. 2 in D minor, Op. 14
    Franz Liszt (1811–1886)
    Rhapsodie espagnole S 254

    In 2015 Dmitry Masleev triumphed at the famous International Tchaikovsky Competition in Moscow – thus succeeding Daniil Trifonov. The jury was thrilled, praising not only his brilliance and flawless technique but his lyrical qualities and the naturalness of his playing as well. This young pianist commands “a musicality almost bordering on the metaphysical,” wrote the Neue Musikzeitung. Born in 1988 in Ulan-Ude, Siberia, Masleev grew up listening to the recordings of Sviatoslav Richter and Emil Gilels. But when it comes to the art of phrasing, he believes he has learned mostly from singers, for example, from Nicolai Gedda. In the meantime, Dmitry Masleev has appeared at the major piano summits, such as the Ruhr Piano Festival and La Roque d’Anthéron; he has played at Carnegie Hall in New York, the Paris Philharmonie, and the Gasteig in Munich; and he has concertized with the Bamberg Symphony, the Royal Philharmonic Orchestra, and the Orchestre du Capitole de Toulouse. In Lucerne he will introduce himself with three of his favorite composers.

    With the friendly support of the Strebi-Stiftung Luzern

    You can purchase the digital concert program here.

    Dmitry Masleev

    Der russische Pianist Dmitry Masleev wurde 1988 im sibirischen Ulan-Ude geboren, einer Grossstadt südöstlich des Baikalsees. Seine Ausbildung erhielt er jedoch in Moskau, in der Klasse von Mikhail Petukhov am Tschaikowsky-Konservatorium; ausserdem absolvierte er Kurse an der International Piano Academy Lake Como. Zu einem Begriff in der Musikszene avancierte er 2015, als er die begehrte Goldmedaille beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau gewann und dazu noch mit einem Sonderpreis für die beste Interpretation eines Mozart-Konzerts bedacht wurde. Danach erhielt Dmitry Masleev Einladungen in viele renommierte Konzertsäle und zu bedeutenden Orchestern. Valery Gergiev verpflichtete ihn für sein Festival «MPhil 360°» in München, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin für Rachmaninows Paganini-Variationen, das Royal Philharmonic Orchestra für Schostakowitschs Zweites Klavierkonzert. Mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France unter Mikko Franck ging Masleev auf Asien-Tournee, mit dem Staatlichen Moskauer Sinfonieorchester bereiste er die Vereinigten Staaten. 2017/18 gab er seinen Einstand bei den Bamberger Symphonikern und beim SWR Symphonieorchester Stuttgart; mit dem Ural Philharmonic Orchestra gastierte er bei den Ludwigsburger Festspielen. Mit Rezitalen stellte sich Dmitry Masleev in der New Yorker Carnegie Hall, im Amsterdamer Concertgebouw und im Londoner St. John’s Smith Square vor; er gastierte aber auch beim Rheingau Musik Festival und beim Klavier-Festival Ruhr, in La Roque d’Anthéron, Bad Kissingen und Beauvais. Im Frühjahr 2018 war er «artist-in-residence» beim Bodensee-Festival. In der aktuellen Saison wird Dmitry Masleev u. a. in der Hamburger Elbphilharmonie und im Wiener Konzerthaus auftreten, mit David Robertson und dem Orquesta de Cadaqués in Spanien auftreten sowie mit dem Orchestre national de Lyon unter der Leitung von Tan Dun eine Asientournee bestreiten. Auf CD hat er u. a. Sonaten von Scarlatti, Prokofjews Zweite Klaviersonate und Schostakowitschs Zweites Klavierkonzert veröffentlicht. 

    Juli 2018

    None