Modigliani Quartett

Das französische Quatuor Modigliani wurde 2003 von vier Studenten des Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique gegründet: den Geigern Philippe Bernhard und Loïc Rio, dem Bratschisten Laurent Marfaing und dem Cellisten François Kieffer. Gemeinsam studierten sie beim Quatuor Ysaÿe sowie beim Artemis Quartett und erhielten wichtige Anregungen von Walter Levin, György Kurtág und Volker Jacobsen. Schon 2004 machte das Quartett erstmals international auf sich aufmerksam, als es die «TROMP International Music Competition» der Frits-Philips-Stiftung in Eindhoven gewann; 2005 folgte der Erste Preis beim «Concorso Vittorio Rombotti» in Florenz, 2006 gingen die vier Musiker aus den renommierten «Young Concert Artists Auditions» als Sieger hervor. Seither ist das Quatuor Modigliani in vielen wichtigen Spielstätten aufgetreten: in der Carnegie Hall und im Lincoln Center New York, im Kennedy Center Washington, am Théâtre du Châtelet und im Auditorium du Louvre in Paris, in der Londoner Wigmore Hall, im Amsterdamer Concertgebouw und am Teatro Malibran in Venedig. In der erweiterten kammermusikalischen Formation arbeiteten die «Modiglianis» mit den Pianisten Michel Dalberto, Abdel Rahman El Bacha, Jean-Marc Luisada und Jean-Frédéric Neuburger sowie den Klarinettisten Paul Meyer und Michel Portal zusammen. 2008 legte das Ensemble eine CD mit Haydn-Quartetten vor, die mit dem «Grand Prix du Disque» ausgezeichnet wurde; im August 2010 erschien eine Felix Mendelssohn gewidmete Platte mit den Streichquartetten opp. 13 und 80 sowie dem Capriccio op. 81.

14. April 2010