Francesco Piemontesi

piano

Francesco Piemontesi wurde 1983 in Locarno (Tessin) geboren und begann im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel. Nach anfänglichen Studien bei Nora Doallo wechselte er zu Arie Vardi an die Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Darüber hinaus erhielt er wichtige Impulse durch die Zusammenarbeit mit Alfred Brendel, Cécile Ousset, Murray Perahia, Mitsuko Uchida und Alexis Weissenberg. 2007 zählte Piemontesi zu den Preisträgern beim «Concours Reine Elisabeth» in Brüssel, 2009 erhielt er ein Fellowship des «Borletti Buitoni Trust» und wurde ausserdem in das «New Generation Artist»-Programm der BBC aufgenommen. Als Solist trat Francesco Piemontesi mit dem BBC Symphony Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Israel Philharmonic, dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, dem Scottish Chamber Orchestra, dem Zürcher Kammerorchester und dem Orchestre de Chambre de Lausanne auf. Einladungen führten ihn zu den BBC Proms nach London, zum Schleswig-Holstein und zum Rheingau Musik Festival, nach La Roque d’Anthéron, zum Klavier-Festival Ruhr, zum Progetto Martha Argerich nach Lugano und zum Heidelberger Frühling, wo er 2011 als «artist-in-residence» engagiert war. Auch in der Berliner Philharmonie, im Wiener Musikverein und in der New Yorker Carnegie Hall war er bereits zu Gast. Francesco Piemontesi widmet sich rege der Kammermusik, etwa im Zusammenspiel mit Yuri Bashmet, den Brüdern Capuçon, Emmanuel Pahud, Heinrich Schiff, Jörg Widmann und dem Quatuor Ebène. Zu Beginn der Saison 2011/12 debutierte er beim London Philharmonic und absolvierte eine Schweiz-Tournee mit dem Orchester des Maggio Musicale Fiorentino unter Zubin Mehta; es folgen Konzerte mit dem Royal Liverpool Philharmonic und dem Bournemouth Symphony Orchestra. Auf CD hat Francesco Piemontesi u. a. Werke von Schumann, Händel, Bach, Brahms und Liszt eingespielt.

Oktober 2011