Debut Daniel Ciobanu

Daniel Ciobanu

Mussorgsky | Enescu | Prokofjew et al.

Tue, 24.08. | 12.15 | No. 213307

Lukaskirche, Kirchensaal

Vergangenes Konzert

Prices (CHF)

CHF 30


Summer Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     

    Debut Daniel Ciobanu

    Daniel Ciobanu

    Moritz Moszkowski (1854–1925)
    Étincelles, Op. 36, no. 6
    Modest Mussorgsky (1839–1881)
    Pictures at an Exhibition
    George Enescu (1881–1955)
    Carillon nocturne, Op. 18, no. 7
    Sergei Prokofiev (1891–1953)
    Piano Sonata No. 7 in B flat major, Op. 83
    Alfred Grünfeld (1852–1924)
    Soirée de Vienne, Op. 56. 

    concert paraphrase on waltz motifs from Johann Strauss’s Die Fledermaus et al.

    “Music becomes an experience with Daniel Ciobanu,” Deutschlandfunk Radio declared about the pianist’s debut CD, which was released in the fall of 2020. This keyboard wizard possesses an “uncompromising desire to tell stories” and on top of that has “the technical ability” to make it happen: in short, he is “a clever and extremely emotional artist.” The native Romanian, who cites Vladimir Horowitz, Arthur Rubinstein, and Arcadi Volodos as role models, appeared on Lang Lang’s show 100 Pianos as early as 2011, when he was 19 years old. In 2017 he won the silver medal and the audience prize at the Rubinstein Competition in Tel Aviv, and since then he has performed with such renowned partners as the Leipzig Gewandhaus Orchestra, the Israel and Royal Philharmonic Orchestras, the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, and the Enescu Philharmonic Orchestra, which appointed him artist-in-residence. In his Lucerne debut, Ciobanu will span a wide range, from the nocturne to such bubbly pieces as the closing paraphrase on waltzes from Die Fledermaus.

    Strebi Stiftung Luzern – Partner Debuts

    You can purchase the digital concert program here.

    Daniel Ciobanu

    Der rumänische Pianist Daniel Ciobanu, 1991 in Piatra Neamţ geboren, begann als Neunjähriger mit dem Klavierspiel. Dank eines Stipendiums konnte er am Royal Conservatoire of Scotland studieren; später setzte er seine Ausbildung bei Marian Rybicki an der École Normale de Musique in Paris sowie bei Pascal Devoyon und Markus Groh an der Berliner Universität der Künste fort. International bekannt wurde er 2017, als er die Silbermedaille und den Publikumspreis beim Arthur-Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv gewann. Bereits 2010 trat Ciobanu erstmals in der Londoner Royal Festival Hall auf. Danach war er auch in der New Yorker Carnegie Hall und der Hamburger Elbphilharmonie, im Konzerthaus Berlin und beim Enescu Festival in Bukarest zu hören. Als Solist konzertierte er mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra und der George Enescu Philharmonie, die ihn für die Saison 2020/21 zum «artist-in-residence» ernannte. 2020 gab Ciobanu seinen Einstand beim Leipziger Gewandhausorchester und beim Royal Philharmonic Orchestra in London. Regelmässig arbeitet er mit dem Dirigenten Omer Meir Wellber zusammen, unter dessen Leitung er im Mai 2021 auch beim BBC Philharmonic Orchestra debutierte und mit dem er überdies Kammermusik spielte und genreübergreifende After-Show-Projekte gestaltete. Daniel Ciobanus Repertoire umfasst Klavierkonzerte von Beethoven, Liszt, Grieg, Tschaikowsky, Rachmaninow, Prokofjew, Ravel, Schostakowitsch und Gershwin. In Rumänien gründete er 2017 das Neamţ Music Festival, bei dem junge Künstler*innen aus aller Welt klassische Musik oder Jazz aufführen und auch den Brückenschlag zur Malerei, zum Tanz oder zur Videokunst suchen. 2020 erschien Ciobanus erste Solo-CD mit Werken von Prokofjew, Debussy, Enescu und Liszt.

    Juli 2021

    Other dates