Choral Concert 1

Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern | Capricornus Consort Basel | Ulrike Grosch

Bach | Poulenc | Messiaen

Sun, 02.04.17.00No. 17102

Franciscan Church

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Easter Festival

01.04.-09.04. 2017

 

|

 
     

    02.

    Apr

    Sunday
    17.00

    Franciscan Church

    Choral Concert 1

    Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern | Capricornus Consort Basel | Ulrike Grosch

    Ulrike Grosch  conductor
    Johann Sebastian Bach (1685–1750)
    Komm, Jesu, komm BWV 229
    Singet dem Herrn ein neues Lied BWV 225
    instrumental excerpts from a variety of cantatas
    Francis Poulenc (1899–1963)
    Quatre motets pour un temps de pénitence 
    (“Four Motets for a Time of Penitence”)
    Olivier Messiaen (1908–1992)
    Cinq rechants pour douze voix mixtes a cappella

    Not every music lover believes in God – but who doesn’t believe in Johann Sebastian Bach, the “fifth evangelist,” as Albert Schweitzer called him? Through his art Bach achieves the miracle of persuading those of the most varied beliefs and nations, both the pious and freethinkers, of the existence of a higher truth, of an eternity that is intangible in theory and cannot be proved empirically. With their Easter program Ulrike Grosch and the Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern will furnish us with unsuspected metaphysical experiences, for Olivier Messiaen’s Cinq rechants, the key part of his Tristan trilogy, also deals with infinity, with love and death – without being based on any religious text. Meanwhile, Francis Poulenc, who was a Parisian bon vivant during his early years, returned to Catholicism in 1938-39 with his Quatre motets pour un temps de pénitence. Ulrike Grosch will interlace these four pieces with instrumental movements by Bach – thus placing Poulenc within a centuries-old tradition.

    Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern

    The Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern was founded in 2005 as a project choir for a performance workshop led by Ton Koopman. It consists of singers from all around Switzerland, most of whom are currently or have been students at the country’s various music academies. Under the artistic direction of Ulrike Grosch, the ensemble has since then developed a wide repertoire ranging from the Renaissance to modern music, which they perform in carefully designed programs featuring unconventional dramaturgy. In 2011 the Collegium Vocale zu Franziskanern performed at the International Chorbiennale in Aachen; in the coming year they will appear with the Norwegian group Grex Vocalis in the KKL Lucerne. The Collegium Vocale has also given joint concerts with molto cantabile, such as the a cappella program Zwischenwelten – Zwischen Welten in 2010, which included works by composers from Strauss to Schoenberg, also in the KKL.

    August 2012

    Capricornus Consort Basel

    Das 2006 gegründete Capricornus Consort Basel, benannt nach dem Komponisten Samuel Capricornus (1628–1665), widmet sich vorzugsweise der Aufführung selten gespielter Werke aus der Barockzeit. Der Primgeiger und künstlerische Leiter Peter Barczi schart dabei eine Gruppe von Musikerinnen und Musikern um sich, die sich meistenteils schon aus ihrer gemeinsamen Studienzeit an der Schola Cantorum Basiliensis kennen. Besonderen Wert legen sie auf die stilsichere, improvisatorische Ausgestaltung der musikalischen Komponenten, die von den Komponisten älterer Epochen noch nicht im Notentext fixiert wurden. Das Capricornus Consort wurde von renommierten Festivals wie den Händel-Festspielen in Göttingen und Halle, dem Festival International de Musiques Sacrées Fribourg, den Oude Muziek Concerten im niederländischen Baarn, der Musicadia Bremen oder den Ettlinger Schlosskonzerten des SWR eingeladen. Es arbeitet regelmässig mit bekannten Sängern wie dem Countertenor Franz Vitzthum, dem Bariton Christian Immler oder der Sopranistin Miriam Feuersinger zusammen. Für seine CD mit Barockkantaten von Graupner, Bach und Kuhnau wurde es 2014 mit dem «Echo Klassik» und dem «Preis der deutschen Schallplattenkritik» ausgezeichnet. Bei LUCERNE FESTIVAL ist das Ensemble heute erstmals zu Gast.

    Februar 2017

    Ulrike Grosch

    Ulrike Grosch ist Gründerin und musikalische Leiterin des Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern. Sie studierte zunächst Schulmusik in Frankfurt am Main und anschliessend Chorleitung bei Uwe Gronostay in Berlin. Seither war sie u. a. für den Rundfunkchor Berlin, den Niederländischen Rundfunkchor und für den Philharmonischen Chor Berlin tätig, mit dem sie 1997 in der Berliner Philharmonie debutierte. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet sie zudem mit Ton Koopman, für dessen Gesamtaufnahme der Bach-Kantaten sie den Amsterdam Baroque Choir einstudierte. Ulrike Grosch koppelt ihre künstlerische mit der pädagogischen Arbeit: Nach einer Dozentur an der Universität der Künste in Berlin folgte sie 2003 einem Ruf an die  Hochschule Luzern – Musik und übernahm dort als Professorin eine Klasse für Chorleitung. Überdies ist sie Chorleiterin an der Luzerner Franziskanerkirche und gestaltet sowohl das chormusikalische Leben der Pfarrei als auch gesamtstädtische Musikprojekte mit überregionaler Ausstrahlung. Ihr Repertoire erstreckt sich von der Alten Musik bis zur Chormusik des 20. Jahrhunderts. Bei LUCERNE FESTIVAL dirigierte sie bisher ein Konzert: am 14. März 2016 mit dem Akademiechor Luzern und Werken von Schütz und Strawinsky.

    Februar 2017

    Other dates
    None