Debut 1

Claire Huangci

Scarlatti | Schubert | Rachmaninoff

Wed, 20.11. | 12.15 | No. 19506

Lukaskirche

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Piano Festival

16.11.-24.11. 2019

 

|

 
     
    Domenico Scarlatti (1685–1757)
    Piano Sonata in D major, K. 443
    Piano Sonata in A major, K. 208
    Piano Sonata in D major, K. 29
    Piano Sonata in D major, K. 435
    Franz Schubert (1797–1828)
    Four Impromptus, D 935
    Sergei Rachmaninoff (1873–1943)
    Prélude in C-sharp minor, Op. 3, no. 2
    Prélude in F-sharp minor, Op. 23, no. 1
    Prélude in B-flat major, Op. 23, no. 2
    Prélude in D minor, Op. 23, no. 3
    Prélude in D major, Op. 23, no. 4
    Prélude in G minor, Op. 23, no. 5
    Prélude in E-flat major, Op. 23, no. 6
    Prélude in C minor, Op. 23, no. 7

    Child prodigies have a hard time after they grow up and the circus-like spectacle that was part of their attraction when they started out is over. Claire Huangci, the daughter of two Chinese scientists who was born in 1990 in Rochester, New York, is one of the fortunate ones who later outstripped her initial early fame. She won international piano competitions at the age of nine and played for U.S. President Bill Clinton when she was ten; her pianist colleague Vladimir Krainev declared that she had “the fastest fingers in the world” when she was sixteen. But Huangci did not rely on her virtuoso capacities alone. After her studies with Gary Graffman in Philadelphia, she continued her training with Arie Vardi in Hanover and developed into a “mature artist,” as the jury of the Concours Géza Anda put it when it awarded her first prize in 2018. In the meantime, Claire Huangci has released four award-winning recordings and is a guest artist in the world’s major concert halls, from the Vienna Konzerthaus to Carnegie Hall in New York.

    Claire Huangci

    Claire Huangci, 1990 in Rochester (New York) als Tochter zweier chinesischer Wissenschaftler geboren, begann als Sechsjährige mit dem Klavierspiel. Schon zwei Jahre später, mit acht Jahren, gewann sie die Goldmedaille bei der «World Piano Competition» in Cincinnati und startete wenig später ihre internationale Karriere, die ihr rasch den Ruf eintrug, «die schnellsten Finger der Welt» zu haben, wie es ihr Pianistenkollege Vladimir Krainev formulierte. Doch Claire Huangci verliess sich nicht auf ihren frühen Ruhm, sondern entschied sich für ein gründliches Studium, das sie zunächst, von 2003 bis 2007, zu Eleanor Sokoloff und Gary Graffman ans Curtis Institute of Music in Philadelphia führte, bevor sie von 2007 bis 2016 ihre Ausbildung bei Arie Vardi an der Musikhochschule in Hannover fortsetzte und abschloss. Bereits 2011 errang Huangci als jüngste Teilnehmerin den Zweiten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München; 2018 wurden ihr der Erste Preis und der Mozartpreis beim «Concours Géza Anda» verliehen. Sie konzertierte mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, dem Tschaikowsky-Sinfonieorchester des Moskauer Rundfunks, dem China Philharmonic Orchestra, dem Vancouver und dem Santa Fe Symphony Orchestra sowie dem Radio-Symphonieorchester Wien. Einladungen führten sie zu den Festivals von Schleswig-Holstein, Verbier, Schwetzingen und Gstaad, zum Kissinger Sommer, zum Würzburger Mozartfest und zum Klavier-Festival Ruhr. Claire Huangci hat bereits vier Solo-CDs veröffentlicht, u. a. mit Werken von Scarlatti, Chopin und Rachmaninow, für die sie mit dem «Preis der deutschen Schallplattenkritik» und der «Editor’s Choice» des Magazins Gramophone ausgezeichnet wurde. Im August 2019 erschien eine Aufnahme mit Klavierkonzerten von Chopin und Paderewski.

    Oktober 2019

    None