Early Music

Cecilia Bartoli | I Barocchisti | Diego Fasolis

Porpora | Hasse u.a.

Sat, 03.09.18.30No. 16370

KKL Luzern, Concert Hall

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

12.08.-11.09. 2016

 

|

 
     

    03.

    Sep

    Saturday
    18.30

    KKL Luzern, Concert Hall

    Early Music

    Cecilia Bartoli | I Barocchisti | Diego Fasolis

    Cecilia Bartoli  mezzo-soprano
    Diego Fasolis  conductor
    Baroque arias and instrumental movements by Nicola Porpora, Johann Adolph Hasse, and others
    She is the primadonna assoluta of Baroque music: Cecilia Bartoli excites music lovers around the world with her highly virtuosic and soulful singing. But she is also a researcher who has unearthed from the archives countless masterpieces of the 17th and 18th centuries, recovering them for the repertoire. And she does so with remarkable tenacity. For her latest project involving works by Italian and German composers who worked at the Russian Tsar’s court, she traveled several times to St. Petersburg – often ending up facing closed doors, since the archives are not publicly available. Only when Valery Gergiev, the head of the Mariinsky Theater, intervened did these treasuries become accessible, and Cecilia Bartoli came across some of her most beautiful rare finds. She moreover links her new program with a matter of social concern: “300 years ago Russian Tsarinas were inviting composers from the West as artistic ambassadors,” she explains. “That can still serve as an example for politics today.”

    Cecilia Bartoli

    Cecilia Bartoli, a native of Rome, was trained by her mother, Silvana Bazzoni. In 1987 she made her operatic debut, and in 1988, at the age of 22, she collaborated for the first time with Nikolaus Harnoncourt in a production of Mozart’s Così fan tutte. From the start of her career she also worked with Herbert von Karajan, Sir Georg Solti, and Daniel Barenboim. Bartoli has been preforming at the most prestigious opera houses and concert halls and at the major international festivals for more than twenty years. Early on she began collaborating with such early music ensembles as Les Arts Florissants, the Concentus Musicus Wien, Il Giardino Armonico, Les Musiciens du Louvre, the Freiburg Baroque Orchestra, La Scintilla, and I Barocchisti. The Baroque era, the operas of Mozart, and bel canto literature are focuses of her repertoire. She has moreover played an important role in the rediscovery of many works that had fallen into oblivion. With her 2014 album St. Petersburg, for example, she explored the history of Baroque opera composers at the Imperial Russian court. In 2012 Bartoli became the first woman to serve as Artistic Director of the Salzburg Whitsun Festival, which she continues to lead and where she has appeared in recent years in such roles as Cleopatra in Handel’s Giulio Cesare, Bellini’s Norma, and the title role of Rossini’s La Cenerentola; in 2016 she sang Maria in Bernstein’s West Side Story. Bartoli’s recordings have sold over 10 million copies and have garnered five Grammy Awards, ten Echo Klassik Awards, and two Classical Brit Awards. She has been decorated with the highest distinctions in Italy and France. She received Denmark’s Léonie Sonning Prize in 2010, the Herbert von Karajan Music Prize for her life’s work in 2012, and the Polar Music Prize in 2016.

    LUCERNE FESTIVAL (IMF) debut on 7 September 1995 in a lieder recital, with György Fischer at the keyboard.

    August 2016

    I Barocchisti

    The ensemble I Barocchisti was founded in 1998 by Diego Fasolis to carry on the heritage of the Società cameristica di Lugano, which had devoted itself since the 1950s under the direction of Edwin Löhrer to rediscovering vocal and instrumental works from the Renaissance and Baroque eras. The configuration of the Barocchisti can vary from four to forty musicians, according to the repertoire; the ensemble’s members are renowned specialists in historically informed performance practice from Switzerland and Italy and also frequently perform as soloists, having acquired relevant experience from their work with such groups as the Amsterdam Baroque Orchestra, Il Giardino Armonico, The English Concert, and the Accademia Bizantina. Together with the Coro della Radio Svizzera, the Ensemble regularly gives concerts in Lugano and the Italian part of Switzerland and also tours across Europe and the United States. I Barocchisti have performed many times at the Salzburg Festival, where they took part in 2015 in productions of Gluck’s Iphigénie en Tauride and Handel’s Semele. In the summer and fall of 2016 they will tour with Cecilia Bartoli in Bellini’s Norma. In recent years they have produced numerous CDs featuring works by Handel, Vivaldi, Bach, Scarlatti, Paisiello, Mozart, and Agostino Steffani; their recording of Steffani’s Stabat Mater won the International Classical Music Award in 2014. For their Steffani project Mission the ensemble also received an Echo Klassik Award. The musicians frequently collaborate with renowned instrumental virtuosos and vocal starsfrom the early music scene, including, recently, the recorder player Maurice Steger, the soprano Julia Lezh-
    neva, the countertenors Max Emanuel Cencic and Philippe Jaroussky and – as in this evening’s LUCERNE FESTIVAL performance – the mezzo-soprano Cecilia Bartoli. 

    LUCERNE FESTIVAL debut on 10 September 2012 with Cecilia Bartoli in an all-Vivaldi program conduced by Diego Fasolis.

    August 2016

    Diego Fasolis

    The conductor, chorus master, harpsichordist, and organist Diego Fasolis, who was born in 1958 in Lugano, graduated from the Zurich Conservatory and Music Academy; he studied piano with Jürg Vintschger, organ with Erich Vollenwyder, voice with Carol Smith, and conducting with Klaus Knall. Subsequently he supplemented his training with the organist Gaston Litaize in Paris and also took courses with Michael Radulescu in Cremona, who introduced him to historically informed performance practice. In 1986 he began his partnership with the ensembles of Radiotelevisione Svizzera di Lingua Italiana (RTSI) – initially as an instrumentalist, and, starting in 1993, as the conductor of various ensembles, in particular the Coro della Radio Svizzera. Fasolis founded the ensemble Vanitas in 1995 and, in 1998, he was chosen to lead I Barocchisti, with whom he cultivates a repertoire ranging from Palestrina through Handel, Bach, and Vivaldi to Luigi Cherubini – all performed on historical instruments. Fasolis has conducted opera performances at La Scala in Milan, the Salzburg Festival, the Opera di Roma, Cologne Opera, and the Théâtre des Champs-Elysées and has worked with the RIAS Chamber Choir, the Sonatori della Gioiosa Marca, the Concerto Palatino, and the Concerto Köln. In the spring of 2016 he was engaged by Zurich Opera for Rossini’s Le Comte Ory; this October he will perform Bellini’s Norma in Paris with Cecilia Bartoli. More than 80 CDs document his artistic work. Fasolis has moreover composed several film scores, as well as works for organ, voice, and orchestra. He received an honorary doctorate from the Papal Institute for Church Music in 2011 and, in 2013, the Echo Klassik Award for his recording of Leonardo Vinci’s Artaserse.

    LUCERNE FESTIVAL debut on 10 September 2012 with Cecilia Bartoli and the ensemble I Barocchisti in an all-Vivaldi program.

    August 2016

    «Wir sind Spitzensportlerinnen»
    Cecilia Bartoli über Primadonnen, Kastraten und die Leidenschaft für den Beruf

    Cecilia Bartoli, woran denken Sie, wenn Sie das Wort «Primadonna» hören? Mögen Sie es?
    Historisch gesehen hat der Begriff ja mit der Stellung von Sängerinnen im Opernensemble zu tun. Im 18. und 19. Jahrhundert unterschied man sie nämlich noch nicht wie heute nach Stimmlage – Sopran, Mezzosopran, Alt –, sondern nach ihrem Status und der Wichtigkeit der Rollen, die sie verkörperten. Daher die Begriffe «prima donna di prima sfera», «seconda donna» usw. In gewisser Hinsicht gefällt mir diese Einteilung besser – denn wie ich immer öfter feststelle, entspricht die strikte Einteilung nach Stimmlage oft weder den Vorstellungen der Komponisten noch der damaligen Praxis. Bis heute werden Opern, wie zum Beispiel Bellinis Norma, regelrecht verstümmelt, damit sie von denjenigen Sängerinnen gesungen werden können, von denen man glaubt, sie verfügten über die richtige Stimmlage. Dank der Erkenntnisse in der historischen Aufführungspraxis und der wieder aufblühenden Barockmusik können wir zum Glück dieser Tendenz ein wenig entgegenwirken. Der Begriff «Primadonna» hat sich dann ja auch ins Negative entwickelt, und es gibt viele Anekdoten über kapriziöse Sopranistinnen – Händel wollte einmal eine zum Fenster hinauswerfen! Da bin ich schon froh, dass ich eine Mezzosopranistin bin … Ich denke aber auch, dass die Menschen oft vergessen, wie anstrengend der Beruf einer Sängerin ist und wie viel Disziplin er erfordert. Stimmbänder sind ja Muskeln – und wir sind entsprechend Spitzensportlerinnen. Zudem erstreckt sich die Spielsaison über das ganze Jahr. Daher bleibt uns eigentlich keine Zeit für Partys und Rock’n’Roll. Leider …

    Der Begriff «Primadonna» kam mit der Barockoper auf. Doch damals erwuchs den «ersten Damen» mit den Kastraten bald eine grosse Konkurrenz im Kampf um die Publikumsgunst. Sie haben etliche Arien, die für Kastraten geschrieben wurden, im Repertoire. Lässt sich das eins zu eins mit einer weiblichen Stimme interpretieren, oder gibt es da auch Momente, die nicht zu realisieren sind?
    Einerseits können wir uns nur eine ungenaue Vorstellung vom Klang und von der Kraft der Kastratenstimme machen. Allerdings lernen wir schon beim reinen Lesen der für die Kastraten geschriebenen Noten, dass sie offenbar über einen ungewöhnlichen Tonumfang, eine Unmenge an Luftreserven (als Folge der Kastration wurden ihre Brustkörbe überproportional gross) und eine ungemeine Flexibilität der Stimme verfügten. Zudem waren sie exzellent ausgebildete Musiker, konnten selber komponieren, improvisieren und reich gestalten. Physiologisch entsprechen natürlich weder Countertenöre noch Sängerinnen den Kastraten – wir müssen ja, weil wir als Kinder keiner Operation unterzogen wurden, gesangstechnisch ganz andere Hürden überwinden. Andererseits wäre es überaus schade, aus diesem Grunde Unmengen an fantastischer Musik nicht mehr zu spielen. So müssen wir halt üben und üben und hoffen, dass wir den Komponisten aus jener Zeit auch mit unseren Mitteln gerecht werden.

    Sie haben bereits das Stichwort «Countertenor» genannt. Welche heutige Besetzungsmöglichkeit gefällt Ihnen für Kastraten-Partien besser: die mit einer Sängerin oder die mit einem Altus oder Sopranisten?
    Ich finde, wie schon eingangs erwähnt, dass man nicht von einer Idee ausgehen soll (im konkreten Fall davon, welche Stimme «besser passt»), sondern vom Charakter der jeweiligen Stimme und von der Persönlichkeit, von der Musikalität eines Künstlers. Kann er der Musik und der Bühnenfigur gerecht werden und neue Aspekte herausheben? Heute gibt es eine lange Reihe exzellenter Countertenöre, die sehr wohl auch solche Rollen verkörpern können. Persönlich freue ich mich besonders auf ein Experiment bei Händels Alcina am Opernhaus Zürich im kommenden Januar: Bei der Premiere wurde die Rolle meines Liebhabers Ruggiero noch von der wunderbaren Mezzosopranistin Malena Ernman gesungen; jetzt wird es Philippe Jaroussky sein, einer meiner liebsten Countertenöre. Kommen Sie und urteilen Sie selbst …

    Unser Festival hat sein diesjähriges Programm unter das Motto «PrimaDonna» gestellt, denn es geht um die Rolle der Frau im Musikleben, die nicht immer «prima» ist – man denke nur an die Situation von Dirigentinnen. Wie erklären Sie es sich, dass in diesem Metier bisher nur so wenige Frauen reüssieren?
    Da müssen Sie nicht mich fragen, sondern die Agenturen, Direktoren von Konzerthäusern und das Publikum. Ganz generell dauert ja die Diskussion, in welchen Bereichen Frauen akzeptiert werden oder eben nicht, immer noch an. Es gibt überall viele Berufe, in denen kaum Frauen tätig sind. Wobei da auch grosse kulturelle bzw. länderspezifische Unterschiede bestehen.

    Sie selbst sind als erste Intendantin der Salzburger Pfingstfestspiele auch in anderem Sinne eine «prima donna» und leiten das Festival seit 2012 mit grossem Erfolg. Was sind für Sie die wichtigsten Qualitäten, um eine solche Führungsposition im Kulturmanagement zu bekleiden?
    Wie in allen Berufen oder Lebenslagen braucht es in erster Linie Leidenschaft und Begeisterung für das, was man tut. Man sollte auch das Metier verstehen, in dem man arbeitet, sollte zuhören und auf Leute eingehen können. Die Arbeit in Salzburg ist sehr spannend für mich, weil ich da in der Tat viele Aufgaben aus einer neuen Perspektive erlebe, die man als Bühnenkünstlerin nicht kennt – Organisatorisches, Technisches, Budgets. Man ist eine integrative Figur, muss alle um sich versammeln. Ich bin sehr stolz, dass wir in kurzer Zeit ein professionelles, eingeschworenes Team geschaffen haben und dass das Publikum unsere Arbeit mit so viel Interesse und Zuspruch verfolgt. Es macht einen Riesenspass!

    Die Fragen stellte Susanne Stähr

    Die gesamte Serie «Frauenfragen» können Sie im Festival-Blog nachlesen.