Symphony Concert 17

Berlin Philharmonic | Sir Simon Rattle

Anderson | Dvořák | Brahms

Wed, 31.08.19.30No. 16321

KKL Luzern, Concert Hall

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

12.08.-11.09. 2016

 

|

 
     
    Sir Simon Rattle  conductor
    Julian Anderson (*1967)
    Incantesimi for orchestra
    (Swiss premiere)
    Antonín Dvořák (1841–1904)
    Slavonic Dances, Op. 46
    Johannes Brahms (1833–1897)
    Symphony No. 2 in D major, Op. 73
    Even if the music world is often dominated by rivalry, examples of genuine friendships can certainly be found. Take Johannes Brahms and Antonín Dvořák: a pair whose friendship was free of self-interest. “That fellow has more ideas than all the rest of us. Even what he tosses into the trash could serve as a main theme for anyone else,” Brahms once remarked about his Czech colleague, 8 years his junior – and he didn’t just stop at nice compliments. In 1877 Brahms recommended his publisher Fritz Simrock to take on Dvořák, at the time a completely unknown composer from Prague. And sure enough, his first publication, the spirited Slavonic Dances, enjoyed a sensational success. The Berlin Philharmonic pays homage to this musical friendship by pairing Dvořák’s bravura score with the “summerly” Second Symphony of Brahms, also composed in 1877. And as an “appetizer” Sir Simon Rattle has commissioned a new work from his compatriot Julian Anderson, which will provide a brief but substantial entrée into what will follow.

    Berlin Philharmonic

    In 1882 a group of 54 ambitious musicians in Berlin formed an orchestra to perform concerts under their own aegis, thus giving birth to the Berlin Philharmonic. As their leader they chose Hans von Bülow, one of the finest conductors of the era, who laid the foundations for the Philharmonic’s culture of distinguished playing. His successors have included Arthur Nikisch (1895–1922), Wilhelm Furt-wängler (1922–54), and Herbert von Karajan (1955–89), all of whom developed the signature Berlin sound. It was in the Karajan era that the Berlin Philharmonic attained worldwide fame through its tours and many prize-winning recordings. Since October 1963 the Philharmonic’s home has been the Philharmonie in Berlin, a 2,400-seat concert hall designed by Hans Scharoun. After Karajan’s death in 1989, the players elected Claudio Abbado as their leader. He expanded the repertoire to include contemporary works and introduced program cycles focusing on specific themes. Sir Simon Rattle stood at the helm from 2002 until the summer 2018, performing music from the Baroque to the present. Kirill Petrenko will become his successor in the summer of 2019 but is already conducting the Philharmonic in the current season. The orchestra, which celebrates its 60th anniversary at LUCERNE FESTIVAL this summer, has been forging new paths into the future through its award-winning education program as well as the Digital Concert Hall, which launched in 2009 and which streams many concerts on the Internet. Since 2014 the ensemble has been releasing CDs and DVDs on its in-house Berliner Philharmoniker Recordings label. Once a year, the musicians also perform as an opera orchestra as part of their Easter Festival, which has been taking place in Baden-
    Baden since 2013. In 2018 the Berlin Philharmonic performed Wagner’s Parsifal there, and for 2019 they have programmed Verdi’s Otello.

    LUCERNE FESTIVAL (IMF) on 30 August 1958 playing Beethoven’s Ninth Symphony under the direction of Herbert von Karajan.

    For further information on this ensemble, visit their homepage at: www.berliner-philharmoniker.de

    July 2018

    Other dates

    Sir Simon Rattle

    Sir Simon Rattle has been serving as the new Music Director of the London Symphony Orchestra since the start of the 2017-18 season. He inaugurated his tenure with a ten-day festival (“This Is Rattle”) and Berlioz’s La Damnation de Faust as the main work; in the 2018-19 season he will devote himself to scores including Janáček’s The Cunning Little Vixen. Rattle, who was born in 1955 in Liverpool, studied piano, percussion, and orchestral conducting at the Royal Academy of Music in London. In 1980 he began his close collaboration with the City of Birmingham Symphony Orchestra, which he led as Music Director from 1990 to 1998, building it into a top international ensemble. In 2002 he became Chief Conductor of the Berlin Philharmonic, whose repertoire he gradually expanded during his 16-year era by integrating contemporary music and also Baroque works and musical historical rarities. Many of these concerts were recorded live and have garnered awards. He bid farewell as head of the Philharmonic in June 2018 with Mahler’s Sixth Symphony, with which he had made his debut with the Berliners in 1987. Since 1992 Sir Simon has also been closely associated with the Orchestra of the Age of Enlightenment and is currently its Principal Artist; he has additionally conducted the leading orchestras of Europe and the U.S. He made his debut as an opera conductor in 1977 at the Glyndebourne Festival. Additional engagements have taken him to the Opéra national de Paris, the Royal Opera, Dutch National Opera, Vienna Staatsoper, and the Metropolitan Opera in New York. He recently performed Wagner’s Parsifal at the 2018 Baden-Baden Easter Festival. Simon Rattle was made a Knight Bachelor by Queen Elizabeth II in 1994; he holds the Order of Merit of the Federal Republic of Germany and is a Knight of the French Legion of Honor. In 2013 he received the Léonie Sonning Music Prize.

    LUCERNE FESTIVAL (IMF) debut on 8 September 1996 with the City of Birmingham Symphony Orchestra conducting works by Berlioz, Beethoven, Tippett, and Haydn.

    July 2018

    Other dates

    «Wir sind auf der Schnellstrasse unterwegs»
    Jelka Weber, Flötistin bei den Berliner Philharmonikern, über die Perspektiven von Musikerinnen

    1982 haben die Berliner Philharmoniker erstmals ein weibliches Mitglied aufgenommen. Heute, 34 Jahre später, gibt es 18 Philharmonikerinnen – das entspricht einem Frauenanteil von 14%. Haben Sie eine Erklärung dafür, warum es nur im Schneckentempo vorangeht?
    Die Stellen werden nicht jeden Tag frei. Wenn eine Position besetzt ist, dann bleibt sie das in der Regel für mehr als dreissig Jahre – für die meisten ist es ein Lebenstraum, der in Erfüllung geht: Wer es geschafft hat, in unser Orchester zu kommen, kann sich eigentlich kaum mehr verbessern. Ausserdem glaube ich, dass viele Frauen eine gewisse Ehrfurcht vor der Institution Berliner Philharmoniker haben und sich deshalb nicht an eine Bewerbung wagen. Das bedeutet eine automatische Vorauswahl – der Pool an Bewerberinnen ist bei uns nicht ganz so gross, wie es der Markt hergäbe. Zumindest ist das mein Eindruck. Denn dass es immer mehr qualifizierte Frauen gibt, beweist die Situation an den Hochschulen.

    Würde sich die Lage ändern, wenn die Probespiele anonymisiert stattfänden, wenn also die Kandidaten hinter einem Vorhang spielten? Was halten Sie von dieser Variante?
    Ich habe auch einmal hinter dem Vorhang gespielt, und ich finde, dass man dadurch nicht die Chance hat, das Probespiel als eine Art Testkonzert mit der Jury als Publikum zu erleben. Man fühlt sich dann eher wie in einer Übe-Kabine. Dabei geht es doch auch im Probespiel schlussendlich um Musik, um einen Dialog zwischen Hörenden und Spielenden – im Konzert musiziert man auch nicht hinter dem Vorhang, sondern zeigt sich ganz. Deshalb bietet das offene Probespiel den ehrlicheren und realistischeren Eindruck. Die Bewerber können sich dann mit ihrer ganzen Persönlichkeit und ihrer Ausstrahlung präsentieren. Und genau dies ist für die Jury nicht unwesentlich.

    Müssen Frauen besser sein als Männer, um sich im offenen Bewerbungsverfahren durchzusetzen?
    Das glaube ich nicht. Nach meiner Erfahrung – und ich stimme ja heute selbst bei den Probespielen der Philharmoniker mit ab – müssen die Bewerber einfach etwas Strahlendes und Ansprechendes haben, was das Orchester überzeugt. Da geht es allein um die Sache, um die Kunst und nicht um das Geschlecht.

    Wie haben Sie Ihr eigenes Probespiel erlebt?
    Ich war Studentin in der Orchester-Akademie und hatte das Orchester deshalb schon intensiv von innen erlebt. Das machte es allerdings nicht leichter, denn so kannte ich bereits die hohen Massstäbe und stand ausserdem unter dem Druck, als Akademistin, d. h. als «hauseigener» Nachwuchs, ein besonders gutes Probespiel bieten zu müssen. Mein Lehrer Andreas Blau, der damals Soloflötist der Philharmoniker war, hatte mir deutlich den musikalischen Gestus erläutert, den man erwartete. Also zum Beispiel, dass die Musik ganz klar artikuliert wird, dass man farbenreich spielt und Extreme anbieten kann, sowohl in der Dynamik als auch im Facettenreichtum der Interpretation. Das alles muss im Probespiel schon zu erahnen sein.


    Von den 18 Philharmonikerinnen spielen 15 Streichinstrumente; es gibt eine Harfenistin und nur zwei Bläserinnen, nämlich die Hornistin Sarah Willis und Sie selbst als Flötistin. Tun sich die Frauen schwer mit Blasinstrumenten?
    Die Bläserinnen holen doch bereits auf. Aber vergessen Sie bitte nicht: Im Orchester gibt es viel weniger Bläser- als Streicherstellen. Deshalb erfolgt die Fluktuation dort viel langsamer. Eine Frau, die sich im Männerpool der Bläser behaupten möchte, muss zeigen, dass sie stabil ist und mit Entschlossenheit spielen kann. Das wird im Orchesteralltag ständig eingefordert: Es geht um Kraft und vor allem um eine gute Kondition, über die ganze Saison hinweg.

    Gibt es eigentlich unter den 18 Philharmonikerinnen so etwas wie Frauensolidarität?
    Die kann man sicher noch ausbauen. Ich glaube, es ist von grossem Vorteil, wenn wir untereinander solidarisch sind – das erleichtert ungemein das Zusammenspiel mit den Männern, die das spüren. Je weniger Aggressionen und Attitüden, Eitelkeit und Rivalität es gibt, desto unkomplizierter wird es.

    Sie sind seit 1997 im Orchester, also seit bald 20 Jahren. In dieser Zeit wurden die Philharmoniker nur von drei Frauen dirigiert: von Simone Young, von Susanna Mälkki und von Emmanuelle Haïm. Wie sind Ihre Erfahrungen mit Frauen am Pult?
    Die Zusammenarbeit mit Emmanuelle Haïm war für mich eine wirklich schöne Erfahrung: Sie ist auch nicht zufällig inzwischen fast jede Saison bei uns. Als Spezialistin für die Barockmusik und die historische Aufführungspraxis steht sie für ein Repertoiresegment, das nicht das primäre Spielfeld der Berliner Philharmoniker ist, aber sie hat es verstanden, das Orchester sehr zu inspirieren und diese wunderbare Musik in der Philharmonie zu neuem Leben zu erwecken. Wenn sie dirigiert, dann geschieht das mit einer anderen Körpersprache als bei ihren männlichen Kollegen. Sie legt Wert auf das feine kammermusikalische Zusammenspiel und versteht sich selbst als Bindeglied zwischen den einzelnen Instrumentengruppen: Es ist ein Geben und Nehmen.

    Emmanuelle Haïm ist eine sehr weibliche Frau – bei ihrem ersten Philharmoniker-Auftritt im Jahr 2008 erschien sie sogar im Abendkleid …
    Warum denn nicht? Sie ist als Person mit sich im Einklang, sie versteht ihr Metier, ist sehr professionell und bestens vorbereitet. Da gibt es dann keine Diskussionen. Natürlich braucht jede Dirigentin eine ungeheure Kraft und Energie, denn es ist ja nicht ohne, ganz allein vor einem Klangkörper von hundert Musikern zu stehen – das Kraftfeld zwischen Individuum und Masse muss ausgeglichen sein.

    Glauben Sie, dass sich derzeit etwas tut und wir in ein paar Jahrzehnten doch noch Gleichberechtigung erreichen können?
    Ich glaube, dass wir mittendrin sind in diesem Prozess, wir sind gewissermassen auf der Schnellstrasse in der richtigen Richtung unterwegs. Das gilt für die Orchester wie für die Position am Pult. Und es ist auch gut so, denn wenn sich weibliche und männliche Talente vereinen, also zum Beispiel Intuition einerseits und das Denken in grossen Bögen andererseits, dann erreichen wir unglaublich viel Gutes!

    Interview: Susanne Stähr

    Die gesamte Serie «Frauenfragen» können Sie im Festival-Blog nachlesen.

    Am 10. September können Sie Jelka Weber auch mit Kammermusik erleben: gemeinsam mit vier Kolleginnen von den Berliner Philharmonikern spielt sie Werke von Helene Liebmann, Louise Farrenc, Fanny Mendelssohn und Mel Bonis.

    Co-Sponsor