Symphony Concert 16

Berlin Philharmonic | Sir Simon Rattle

Boulez | Mahler

Tue, 30.08.19.30Nr. 16320

KKL Luzern, Concert Hall

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

12.08.-11.09. 2016

 

|

 
     

    30.

    Aug

    Tuesday
    19.30

    KKL Luzern, Concert Hall

    Symphony Concert 16

    Berlin Philharmonic | Sir Simon Rattle

    Sir Simon Rattle  conductor
    Pierre Boulez (1925–2016)
    “Éclat” for Fifteen Instruments
    Gustav Mahler (1860–1911)
    Symphony No. 7 in E minor
    “Gustav Mahler completely changed my life,” says Sir Simon Rattle. Indeed it was Mahler’s music that initially led him to the idea of pursuing a career on the podium. The 11- or 12-year-old Simon had his first inspiration in his native Liverpool when he heard a performance of the Second Symphony. “I had already realized that I wanted to become a musician, but this experience led me to become a conductor.” Mahler has been a constant companion throughout his career ever since – and will be a trustworthy star to light his way for his first Lucerne performance of this summer, when the Berlin Philharmonic plays the mighty Seventh Symphony. But for the opening Rattle has chosen “the one piece in the repertoire where the conductor himself has to play along”: Éclat by Pierre Boulez. This work consists of certain set passages and patterns from which the man (or woman) on the podium can freely select: the fingers are used to indicate a number that signifies to the 15 soloists which particular passages they should then play.

    Berlin Philharmonic

    In 1882 a group of 54 ambitious musicians in Berlin formed an orchestra to perform concerts under their own aegis, thus giving birth to the Berlin Philharmonic. As their leader they chose Hans von Bülow, one of the finest conductors of the era, who laid the foundations for the Philharmonic’s culture of distinguished playing. His successors have included Arthur Nikisch (1895–1922), Wilhelm Furt-wängler (1922–54), and Herbert von Karajan (1955–89), all of whom developed the signature Berlin sound. It was in the Karajan era that the Berlin Philharmonic attained worldwide fame through its tours and many prize-winning recordings. Since October 1963 the Philharmonic’s home has been the Philharmonie in Berlin, a 2,400-seat concert hall designed by Hans Scharoun. After Karajan’s death in 1989, the players elected Claudio Abbado as their leader. He expanded the repertoire to include contemporary works and introduced program cycles focusing on specific themes. Since September 2002 Sir Simon Rattle has stood at the helm, performing music from the Baroque to the present. The musicians have chosen Kirill Petren-
    ko to be Rattle’s successor when he leaves the Philharmonic in 2018. The orchestra is carving out an unconventional path into the future through its educational program aimed at younger audiences, as well as through the Digital Concert Hall, which opened in 2009 and streams concerts over the Internet. In 2014 it launched its own label, “Berliner Philharmoniker Recordings.” Once a year the musicians also perform as an opera orchestra at their Easter Festival, which, after 45 years in Salzburg, has taken place in Baden-Baden since 2013. In 2016 they performed Wagner’s Tristan there, and in 2017 comes Puccini’s Tosca

    LUCERNE FESTIVAL (IMF) on 30 August 1958 playing Beethoven’s Ninth Symphony under the direction of Herbert von Karajan.

    For further information on this ensemble, visit their homepage at: www.berliner-philharmoniker.de

    August 2016

    Other dates

    Sir Simon Rattle

    Sir Simon Rattle was born in Liverpool in 1955 and studied at the Royal Academy of Music in London. In 1980 he began his close relationship with the City of Birmingham Symphony Orchestra, which he led as Music Director from 1990 to 1998 and developed into a leading international orchestra. In 2002 he embarked on his position as Principal Conductor of the Berlin Philharmonic, whose repertoire he has gradually expanded by incorporating new music as well as Baroque works and rarities from music history. Many of their concerts have been recorded live and have won multiple awards. In the 2016-17 season Rattle will perform Ligeti’s opera Le Grand Macabre and John Adams’s oratorio The Gospel According to the Other Mary with the Philharmonic; a focus on contemporary music will also include the premieres of new works by Wolfgang Rihm, Simon Holt, and Thomas Adès, as well as compositions by Boulez, Grisey, HK Gruber, and Turnage. Rattle will finish his contract in Berlin in 2018, and in the preceding 2017-18 season he takes up his position as Music Director of the London Symphony Orchestra. Since 2002 Rattle has collaborated regularly with the Orchestra of the Age of Enlightenment and is currently that ensemble’s “Principal Artist.” He also conducts the major orchestras of Europe and the United States. Rattle made his debut as an opera conductor in 1977 at the Glyndebourne Festival and has also appeared at the Opéra de Paris, the ROH Covent Garden, Dutch National Opera, the Vienna Staatsoper, and the Metropolitan Opera in New York. In the spring of 2017 he will conduct a new production of Berlioz’s La Damnation de Faust at the Berlin Staatsoper. In 1994 Simon Rattle was made a Knight Bachelor by Queen Elizabeth II; he holds the Order of Merit of the Federal Republic of Germany and is a Knight of the French Legion of Honor. In 2013 he received the Léonie Sonning Music Prize.

    LUCERNE FESTIVAL (IMF) debut on 8 September 1996 with the City of Birmingham Symphony Orchestra conducting works by Berlioz, Beethoven, Tippett, and Haydn.

    August 2016

    Other dates

    «Die Zukunft gehört den Frauen»
    Ein Gespräch mit Madeleine Carruzzo, der ersten Berliner Philharmonikerin

    1982, als Sie zu den Berliner Philharmonikern kamen, feierte das Orchester seinen 100. Geburtstag und war bis dahin, über seine lange Geschichte hinweg, ein reiner Männerbund gewesen. Als Sie sich damals bewarben: Glaubten Sie eigentlich an Ihre Chance? Und wie kam es dazu?
    Ein Philharmoniker, Peter Herrmann, der damals in der Gruppe der Ersten Geiger spielte, hatte mich gehört und anschliessend gefragt: «Mensch, warum spielst du nicht mal bei uns vor?» Ich dachte mir zunächst: Na, jetzt studierst du erst mal schön weiter, und dann schauen wir. Als aber drei, vier Jahre später eine Stelle ausgeschrieben wurde, habe ich mich tatsächlich beworben. Denn für mich war klar: Ich habe nichts zu verlieren. Es wäre toll, wenn es klappte, und ich würde mein Bestes geben, aber ich hatte keine hohen Erwartungen.

    Wie lief das ab bei Ihrem Probespiel: Hat man Sie spüren lassen, dass Sie eine Frau sind? Gab es Diskussionen über die Frauenfrage?
    Beim Probespiel direkt habe ich nichts Besonderes gemerkt. Nur ich selbst habe mich anders verhalten als sonst, denn ich hatte mir extra ein Kleid angezogen, obwohl ich doch viel lieber in Hosen spiele. Bei diesem Anlass jedoch wollte ich ganz bewusst als Frau antreten. Ansonsten lief alles unspektakulär ab: Ich habe meine Geige gestimmt und einfach vorgespielt. Es war schon aufregend, aber nicht anders als bei einem Konzert. Übrigens war das mein erstes Probespiel überhaupt. Allerdings habe ich hinterher erfahren, dass es im Orchester durchaus Diskussionen über die Frage gab, ob man tatsächlich eine Frau aufnehmen sollte. Es war doch allen klar, dass es eine Premiere wäre. Wahrscheinlich war mein Probespiel aber so ordentlich, dass es die meisten als ungerecht empfunden hätten, wenn ich nicht genommen worden wäre.

    Was waren die Ängste oder Befürchtungen, die man gegenüber Frauen hegte?
    Das sind ganz banale Ängste. Vielleicht fürchteten sie, es könnte Unruhe geben, wenn ich mich in einen der Musiker verlieben würde. Oder sie diskutierten darüber, wie es wäre, wenn ich Kinder kriegen und fehlen würde. Natürlich dürften es die Philharmoniker wohl auch als ein Markenzeichen oder Gütesiegel verstanden haben, dass sie nur Männer waren. Und wenn dann eine Frau kommt und zeigt, dass sie es auch kann, mag das bei manchen etwas am Selbstbewusstsein gekratzt haben.

    Als Sie die Arbeit bei den Philharmonikern aufnahmen: Wie sind Ihnen die Herren Kollegen begegnet?
    Ach, das verlief eigentlich sehr fair und freundlich, mit den meisten jedenfalls, da kann ich nicht klagen. Es gab vielleicht ein, zwei Geschichten, die nicht so schön waren. Eine davon hatte mit einem Zeitungsbericht zu tun: Nachdem ich das Probespiel gewonnen hatte, bat mich der Orchestervorstand, der BZ ein Interview zu geben. Ich hatte keine Ahnung, dass die BZ ein Boulevardblatt ist, und was dann erschien, war von sehr banalem Niveau. Als ich im September danach meine Stelle antrat und mich bei einem Kollegen vorstellte, der beim Probespiel nicht dabei war, sagte er zu mir: «Ja, ja, ich kenne Sie ja schon aus der Zeitung.» Das war einer der Gründe, weshalb ich lange Zeit alle Interviewanfragen abgewimmelt habe. Und anfangs war es auch besser so, denn sonst wäre ich plötzlich in allen möglichen Magazinen zu sehen gewesen – sogar die Bunte hatte angefragt. Ich bin eigentlich eine Anti-Primadonna, jedenfalls sofern man den Begriff mit divenhaften Allüren assoziiert. Natürlich bin ich eine «prima donna» in dem Sinne, dass ich die erste Frau bei den Philharmonikern war, eine Pionierin also, aber mein Ziel war immer, mich im Orchester zu integrieren und keine Sonderstellung einzunehmen.

    Was empfanden Sie, als nach Ihnen die zweite Frau ins Orchester kam: Hatten Sie da irgendwie auch das Gefühl, eine exklusive Position verloren zu haben?
    Ein Jahr nach mir wurde die Klarinettistin Sabine Meyer ins Probejahr aufgenommen. Das war nicht einfach, denn an dieser Verpflichtung entzündete sich der grosse Streit des Orchesters mit Herbert von Karajan. Ich selbst war ebenfalls noch in der Probezeit, und trotzdem wollte die Presse nun wissen, wie ich dazu stehe. Damals traf ich die Entscheidung, mich völlig zurückzuhalten. Die zweite Philharmonikerin, die dauerhaft ins Orchester übernommen wurde, war dann die Bratschistin Gerti Rossbacher, die fünf Jahre nach mir, nämlich 1987, kam. Sie war vorher in der Orchester-Akademie gewesen und hatte während dieser Zeit schon bei den Philharmonikern ausgeholfen. Dass ich durch Gertis Verpflichtung einen Verlust erlitten hätte, das wäre zu viel gesagt, aber natürlich: Nun war ich nicht mehr die einzige …

    Glauben Sie, dass sich das Orchester durch die Mitwirkung von Frauen verändert hat – künstlerisch und vom Betriebsklima her?
    Ich glaube schon, das Betriebsklima ist normaler und entspannter geworden. Künstlerisch sind die Unterschiede zwischen Männern und Frauen nicht gravierend: Es gibt Frauen, die mit grossem Ton und sehr kraftvoll spielen, und dann gibt es Männer, die besonders sensibel sind. Da ist das Geschlecht überhaupt nicht massgebend.

    Wie schätzen Sie die heutige Lage ein: Wenn sich ein Mann und eine Frau auf eine vakante Stelle bei den Philharmonikern bewerben – haben sie beide dieselben Chancen?
    Ja, das ist so, zumindest bei meinem Instrument. Da hat sich viel entwickelt. Vielleicht würde ich nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass man die Frau lieber nimmt, wenn zwei wirklich genau gleich gut sind. Und bei den Kontrabässen oder bei der Tuba könnte es auch sein, dass man den Männern noch immer mehr zutraut, wegen des höheren Kraftaufwands. Aber es ist längst etwas in Bewegung gekommen: Ich habe bei den Osterfestspielen in Baden-Baden mit dem Bundesjugendorchester gearbeitet, das ja ein «Patenkind» der Philharmoniker ist, und dort sind sicher schon ca. 75% der Mitglieder weiblich. Ich bin deshalb sicher: Die Zukunft gehört den Frauen.

    Interview: Susanne Stähr

    Die gesamte Serie «Frauenfragen» können Sie im Festival-Blog nachlesen.

    Theme Sponsor