Modern 1

Basler Madrigalisten | contrapunkt chor | Percussion Trio Klick | Fritz Hauser

Sat, 18.08.21.00No. 18305

KKL Luzern, Lucerne Hall

Tickets as from Mon, 5 March 2018 | 12.00 (UTC + 1)


20% discount off a minimum of three different concerts with composer-in-residence Fritz Hauser



Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival

17.08.-16.09. 2018

 

|

 
     

    18.

    Aug

    Saturday
    21.00

    KKL Luzern, Lucerne Hall

    Modern 1

    Basler Madrigalisten | contrapunkt chor | Percussion Trio Klick | Fritz Hauser

    (Raphael Immoos chorus master)

    contrapunkt chor  

    (Abélia Nordmann chorus master)

    Percussion Trio Klick:  Fritz Hauser, percussion | Lucas Niggli, percussion | Peter Conradin Zumthor, percussion
    Fritz Hauser  artistic direction

    Chortrommel

    Ten world premieres by  Olivier Cuendet, Fritz Hauser, Christian Henking, Leonardo Idrobo, Vera Kappeler, Lucas Niggli, Katharina Rosenberger, Denis Schuler, Mike Svoboda, and Helena Winkelman

    production in collaboration with LUCERNE FESTIVAL and Kaserne Basel

    Chortrommel – the title (lit., “Choirdrum”) evokes the idea of a hybrid creature: half-human and half-instrument. And this hybrid creature has been brought to life by the Swiss percussionist and composer Fritz Hauser. For the first concert of his Lucerne retrospective as composer-in-residence, he combines 12 vocal soloists from the Basler Madrigalisten with the large-scale contrapunkt chor from Muttenz and a percussion trio. Out of this archaic combination of voice and percussion, there emerges a nearly 100-member ensemble, a giant mobile instrument. Hauser has selected nine composers to write works for this unusual scoring, each lasting four to seven minutes. He will join them together with some musical transitions of his own and with choreographic elements, a spatial concept, and lighting design to create an organically unified work. 

    Basler Madrigalisten

    Die Basler Madrigalisten wurden 1978 von Fritz Näf gegründet und stehen seit 2013 unter der Leitung von Raphael Immoos. Das 12- bis 16-köpfige Ensemble interpretiert in wechselnder Besetzungsstärke – von Kleinstformationen bis zum Kammerchor – ein breites Repertoire von der Renaissance bis zur Gegenwart, wobei die Alte Musik und zeitgenössische Partituren Schwerpunkte bilden. So arbeiten die Sängerinnen und Sänger regelmässig mit Spezialisten aus beiden Bereichen zusammen und bieten professionellen Abgängern aus der Schola Cantorum Basel (Alte Musik) und der Hochschule für Musik Basel neue Arbeitsfelder; zudem wurde die auf Gegenwartsmusik spezialisierte Cappella Nova in die Basler Madrigalisten integriert. Die Basler Madrigalisten sind in ganz Europa, in Russland und den USA, im Libanon und im Fernen Osten aufgetreten. 1996 wurden sie als bislang einziges Schweizer Ensemble zum Weltsymposium für Chormusik nach Sydney eingeladen und absolvierten anschliessend eine Tournee mit Konzerten in Brisbane (Australien), Hongkong und Südkorea. Zahlreiche Tonträger – zuletzt erschien eine CD mit Gottfried August Homilius’ Markuspassion – sowie regelmässige Radio- und Fernsehaufnahmen dokumentieren die künstlerische Arbeit der Basler Madrigalisten, die u. a. gleich zweimal mit dem Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung (1999 und 2002) ausgezeichnet wurden.

    7. Juli 2014

    Percussion Trio Klick

    Fritz Hauser

    Fritz Hauser, Jahrgang 1953, studierte an der Musik-Akademie seiner Heimatstadt Basel klassisches Schlagzeug und gehörte von 1972 bis 1980 der Artrock-Gruppe «Circus» an, mit der er internationale Tourneen unternahm und vier Alben einspielte. Eigene Solo-Programme für Schlagzeug und Perkussion führten ihn ab 1983 in die ganze Welt; er hat zahlreiche Werke anderer Komponisten uraufgeführt, die zum Teil eigens für ihn geschrieben wurden, etwa von John Cage, Franz Koglmann, Bun Ching Lam, Pauline Oliveros oder Robert Suter. Fritz Hauser, der 1996 den Kulturpreis Basel-Landschaft erhielt, ist mit Perkussionsolisten und -formationen wie Keiko Abe, Synergy Percussion, Ensemble XII, Stephen Schick, Speak Percussion, WE SPOKE, dem Nexus- und dem Kroumata-Ensemble aufgetreten und hat im Bereich der Improvisation, einem Schwerpunkt seines künstlerischen Schaffens, u. a. mit Marilyn Crispell, Christy Doran, Fred Frith, Joëlle Léandre, Urs Leimgruber, Joe McPhee und Lauren Newton zusammengearbeitet. Spartenübergreifende Projekte entstanden gemeinsam mit dem Architekten Boa Baumann, der Lichtgestalterin Brigitte Dubach, der Regisseurin Barbara Frey und dem Choreographen Joachim Schloemer. Fritz Hausers breitgefächertes Œuvre umfasst Kompositionen für Schlagzeugensembles und -solisten, Klanginstallationen, Hörspiele (darunter die 1989 mit dem Basler und dem Schweizer Hörspielpreis ausgezeichnete Arbeit Steinschlag) sowie Musik zu Filmen und Lesungen.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 25. August 1994 mit behind the night, einem gemeinsamen Projekt mit Urs Leimgruber.

    August 2014

     

    Other dates

    Lucas Niggli

    The drum-player and percussionist Lucas Niggli, who was born in 1968 in Cameroon, works on the borderlines of improvised and composed music. He has undertaken concert tours around the globe and to numerous renowned festivals, with musical partners that have included/include Tim Berne, John Cale, Pierre Favre, Flea, Fred Frith, Barry Guy, Elliott Sharp, Erika Stucky, Michael Wertmüller, Xu Fengxia, and Peter Conradin Zumthor. He performs in a duo with the singer Andreas Schaerer and in a trio with Luciano Biondini and Michel Godard. Together with Marino Pliakas and Dominik Blum he has formed the trio Steamboat Switzerland since 1995 and, with Aly Keïta and Jan Galega Brönnimann, the ensemble Kalo Yele. Niggli’s discography numbers 50 CDs, including 17 albums as leader and composer. A teacher at the University of the Arts in Zurich, Niggli is also active as a producer of concerts and festivals.

    August 2016

    Brigitte Dubach

    Brigitte Dubach, geboren 1952 in Sumiswald (BE), gestaltet Lichträume für Tanz-, Theater- und Musikprojekte. Sie war zunächst als Turn- und Sportlehrerin tätig und hat verschiedene Aus- und Weiterbildungen in Tanz- und Bewegungstheater absolviert, an die sich Assistenzen bei renommierten Lichtgestaltern anschlossen. Eine langjährige und intensive Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Schlagzeuger und Komponisten Fritz Hauser, mit dem sie erstmals 1998 in der Produktion A manca di Orione zusammen gearbeitet hat; zuletzt gestalteten sie 2011/12 im Kunsthaus Zug gemeinsam die Ausstellung Klanghaus Zug. Brigitte Dubach lebt in Basel.

    Juli 2014

    Other dates

    The “Fritz Hauser Package”
    20% discount off a minimum of three different concerts with composer-in-residence Fritz Hauser